Warum es mir heute extrem gut geht!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Brigthroar wrote:

      Meine Schwester hat tatsächlich noch Stehplätze für Sabaton am Samstag organisieren können

      Na, da wünsche ich euch ganz viel Spaß. :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.
      Ich arbeite nun schon seit einigen Monaten daran, hier im Betrieb eine neue Ausbildung aufzubauen. Ich selbst habe hier Technische Zeichnerin gelernt. Allerdings wurde die Ausbildung irgendwann eingestampft, da diese Tätigkeit ins Ausland verlagert werden sollte. Nach einigen Jahren ist man nun auf den Trichter gekommen, dass es doch nicht ganz ohne hier vor Ort geht. Wir haben ein Ausbildungsprofil gefunden, das zu uns passt (denn den Technischen Zeichner gibt es so gar nicht mehr) und ich durfte mir ein Konzept überlegen und es ausarbeiten. Das war viel Arbeit. Und ich bin froh, dass es nun abgenickt wurde. Mit einem dicken Lob. Ich bin da richtig stolz drauf und freue mich auf die neuen Aufgaben. Denn die Ausbildung darf dann ich übernehmen. (Mal sehen, ob ich das irgendwann bereue ...)

      Esmeralda wrote:

      Viel Glück auf jeden Fall.


      Danke! Das ist genau das, was ich schon immer machen wollte: mit jungen Leuten zusammenarbeiten. Zu wissen, dass man einen Anteil daran hat, dass was aus ihnen wird. Ich durfte in der Vergangenheit immer wieder mal welche betreuen. Und von ihnen das Feedback zu bekommen, dass sie mir dankbar sind, dass ich sie damals in ihrer Entscheidung unterstützt oder sie überhaupt erst in die Richtung gestupst habe, ist ein tolles Gefühl.
      Munter zu werden und endlich die lästige Erkältung plötzlich los zu sein... in Tagen wie diesen sind Selbstverständlichkeiten wie diese sehr, sehr viel mehr wert als sonst.

      Auch wenn dein Verstand dir sagt, "mach dich doch nicht verrückt" und du 100 blöde Witze pro Tag inklusive dich selbst machst ...

      In Memoriam meiner Oma, die das als geschnitzten Spruch an der Wand hängen hatte:

      "Alle Wünsche werden klein
      gegen den, gesund zu sein."
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Das kann ich gerade sehr gut nachvollziehen Ssnake, bin auch gerade froh meine Erkältung (bzw. deren Ausläufer, Erkältung selbst war Ende Februar/Anfang März und insofern recht safe) auch jetzt soweit weg zu sein scheint- auch wenn ich weiter gut Tee trinke ;)
      Gute Besserung Alraune !!

      penelope wrote:

      Oh, gute Besserung! Klingt eher nach Erkältung, oder?


      Rory2016 wrote:

      Gute Besserung Alraune !!


      Vielen Dank, ihr Lieben.

      Aber ja, ich gehe von einer gewöhnlichen Erkältung aus. Möchte aber nichts riskieren und keine Mitmenschen gefährden. Dem Kumpel, der in Quarantäne ist gehts gut. Solange es ihm oder mir nicht anfängt schlechter zu gehen, bin ich erstmal "entspannt".
      >Angst schneidet tiefer als ein Schwert<
      Ich gehe gestern in unserem Integrativen Tante Emma-Laden einkaufen, an der Fleischertheke steht neben mir ein Mann, der der Verkäuferin an seinen Verschwörungstheorien teilhaben läßt, ich kann meinen Mund nicht halten und teile ihm mit, dass ich nicht denke, dass die Chinesen das absichtlich gemacht haben, als mein alter Geschichtsprofessor um die Ecke kommt.

      Ich wußte, dass mein alter Geschichtsprofessor ein Haus im Dorf hat, alle 5 Jahre mal hatte ich ihn gesehen und bin ihm schnell aus dem Weg gegangen, weil ich mein Studium damals abgebrochen hatte und lieber brotloser Künstler wurde und mich offensichtlich schämte, und das 30 Jahre lang. Ich war sowas wie sein Lieblingsstudent gewesen, und HiWi, was alles noch schlimmer machte.

      Ich sehe ihn also, er ist jetzt sehr alt, geht gebeugt, früher war er größer als ich, vielleicht habe ich mir das auch nur eingebildet, weil ich ihn so bewundert hatte.
      Ich gehe aus einem Impuls heraus auf ihn zu und grüße ihn mit Namen.
      Sein Gesicht hellt sich auf.
      "Herr... verzeihen Sie, ich habe ihren Namen vergessen."
      Ich sage ihm meinen Namen.
      "Ja! Der Musiker! Wie geht es Ihnen?"
      Ich erzähle ihm mein Leben der letzten 30 Jahre, er erzählt mir, dass er jetzt 88 sei und immer noch hier lebe, wir kommen von Einem zum Anderen und reden und reden, eine halbe Stunde lang, und der Integrative Tante Emma-Laden scheint wie im Film leicht verschwommen in den Hintergrund zu treten, die ganze Welt besteht jetzt aus dieser Begegnung.

      Als wir uns verabschieden, sagt er: "Ich möchte Ihnen danken, dass Sie mich angesprochen haben."

      Er hat mich also die letzten zwei, drei Male sehr wohl erkannt, als ich ihm aus dem Weg gegangen bin.

      Im Leben gibt es viele Handlungsbögen, und je älter man wird, desto länger werden sie. Diesen Bogen habe ich nach 30 Jahren zu einem Abschluss gebracht, wird mir klar, und ich freue mich sehr darüber.
      HODOR !

      hodor wrote:

      der der Verkäuferin an seinen Verschwörungstheorien teilhaben läßt
      Auweia... bei der Arbeit haben wir auch so ein paar Experten. Die meisten bekomme ich glücklicherweise nur aus zweiter Hand mit. (Ach ja... die Weltwirtschaft hat Corona erfunden (oder hilfsweise auf die Welt losgelassen), um zu vertuschen, dass die Weltwirtschaft schon lange vor die Wand gefahren ist... :dash:
      Heute hatte ich dann allerdings den Kollegen, der mir (mit Verschwörerblick) sagte: "Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass das jetzt nur ne ganz normale Influenza ist?" Ich war allerdings noch sehr müde und unterkoffeiniert und warf ihm nur einen Blick zu :huh: nuschelte "nein", drehte mich um und ging...
      Im Nachhinein war ich allerdings überrascht, dass er ein so schwieriges Wort wie Influenza kennt.


      hodor wrote:

      Im Leben gibt es viele Handlungsbögen, und je älter man wird, desto länger werden sie. Diesen Bogen habe ich nach 30 Jahren zu einem Abschluss gebracht, wird mir klar, und ich freue mich sehr darüber.
      Das klingt nach einer tollen Begegnung. :)
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".