Highlights bei zugänglichen Streaminganbietern (Netflix, Amazon, etc.) für ältere Herrschaften?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Highlights bei zugänglichen Streaminganbietern (Netflix, Amazon, etc.) für ältere Herrschaften?

      Huhu!

      Die C-Krise geht schon eine Weile und in meiner Verwandtschaft gehen viele kaum noch aus dem Haus. Im Endeffekt wird soviel ferngesehen wie nie zuvor, aber bekanntlich ist man beim "normalen" Fernsehen programmtechnisch abgehängt. Dazu gibt es in den Privaten - neulich getestet, konnte es kaum glauben - immer noch diese endlos langen Werbeblöcken inkl. Programmvorschau. Daher werden die Privaten meistens vermieden, weshalb sich die Auswahl nochmal verkleinert. (Allerdings läuft da auch nicht viel und es werden nur endlos die gleichen Serien wiederholt.) On-Demand wurde bisher aus Prinzip vermeiden und da möchte ich irgendwie durchdringen. Für die Einführung von On-Demand Fernsehen brauche ich da aber ein paar Highlights, damit das eine positive Assoziation hat.

      Ich suche jetzt quasi Highlights für Senioren, also Ende 60 aufwärts. Vielleicht weiß da konkret jemand etwas oder kann sich etwas ausdenken, daher ein paar No-Gos:
      - Keine Gewalt!
      - Nicht deprimierend oder angsteinfößend!
      - Keine OV mit Untertitel (Leseprobleme)
      - Nicht zu lange! (Neuere Filme dauern irgendwie alle länger.)
      - Nicht zu verwirrend.
      - Keine zahlreichen Insderwitze auf die heutige Popkultur oder Influencer.
      - Keine ausufernde Darstellung von Sex.
      - Science Fiction oder extreme Fantasy eher vermeiden.
      - Kein Fäkalhumor
      - Keine billigen "HAHA" Effekte fürs Kino.

      Da ich die Leute am besten kenne, müsste ich selber natürlich am ehesten etwas wissen, aber ich kenne wohl zu wenige Filme. Bisher ist mir selber nur Damengambit auf Netflix eingefallen, aber das ist dann gleich wieder eine ganze Serie und wohl zuviel für den Anfang. Desto mehr Vorschläge, desto besser. (Bitte nichts, was exklusiv auf SKY läuft. Gegen die Company besteht eine nachvollziehbare Abneigung.) Danke fürs Lesen.
      Hm, wie wäre es mit der Mediathek? Dort sollte es viele Angebote geben, die den Anforderungen entsprechen.

      Ansonsten würde mir auf Netflix Sex Education einfallen. Die Serie finde ich sehr nett gemacht.

      Death in Paradise ist eine unaufgeregte Krimiserie. Sie läuft zur Zeit auf ZDF neo.

      Ich mach mir mal weiter Gedanken.

      Edit: a Handmaids Tale. Aber da kenne ich nur die erste Staffel.
      Hallo,

      das ist ne schwierige Frage, weil bei den Streaminganbietern die Angebote wechseln.
      Der Hinweis mit den Mediatheken von meinem Metafleur find ich gut. Da würde ich noch Arte dazu nennen, die haben recht schöne Dokus.

      Disney+ enthält Familienprogramm und ab Ende des Monats noch Erwachsenenprogramm. Dafür wird eigens ne Kindersicherung eingeführt, weil eben auch Titel hinzukommen, die nicht deinen obengenannten Kriterien entsprechen. Vielleicht ist ja aber sowas wie Grey's Anatomy etwas für die Herrschaften, die vor 30 Jahren die Krankenhausserie mit dem Clooney (Name vergessen) toll fanden?
      Ansonsten könnten die alten Familienfilme von Disney+ interessant sein. Es gibt da auch ne Sortierung nach Jahrzehnten, da kannst du 60er/ 70er z.b. raussuchen. Spontan fallen mir da ein:
      Greyfriers Bobby, Abenteuer in Schloss irgendwas (Name vergessen, erkennst man aber am Anfang des Titels), Erbschaft in weiß, the Computer whores Tennisshoes, ein verrückter Freitag (der älteste der dreien mit Jodie Foster), BIG. Sister Act haben sie auch und sollte passen.
      Vielleicht haben die Herrschaften ja auch Interesse an den dortigen Discovery-Channel Dokus?
      Letztes Jahr stieß ich da auch auf ne Serie mit Jeff Goldblum, in der er sich als älterer Herr, der er nun Mal auch ist, sich mit modischen Sachen wie Live-Rollenspiel und vr auseinandergesetzt hat. Kurze knackige folgen; vielleicht ja auch ganz witzig für deine Zielgruppe?

      Auf Netflix sah ich letztes Jahr passend zu deiner Frage:
      Anne with an e, Mord im Orientexpress


      Edith hat die Autocorrektur des Telefons (Discoberg statt discovery, was zu Hölle??) korrigiert

      Post was edited 1 time, last by “Montyhund” ().

      Hallo,

      was mir einfällt, wenn ich durch meinen Netflix-Account schaue:

      - A marriage story (Es geht im wesentlichen um eine Scheidung, wirkt realisitisch und gut gespielt. Weiß nicht, ob das Thema schon für "deprimierend" reicht.)
      - Nur die halbe Geschichte (The Half of it) (Sehr sympathische Rom-Con mit der Grund-Idee von "Cyrano de Bergerac" (aber genug eigenem!))
      - Was wir wollten (Österr. Film über ein Paar, das damit kämpft, dass der Kinderwunsch nicht funktioniert - vgl. 1): könnte wegen des Grundthemas zu deprimierend sein)
      - The Two Popes (noch nicht gesehen, klingt aber nach allen Kritiken sehr unverdächtig unter eine deiner Kriterien zu fallen)
      - The Crown (Serie, Biographie der Queen - noch nicht gesehen, aber dito)

      Falls Krimis auch okay sind (weiß nicht, wie streng das "Keine Gewalt" ist), könnten auch passen:
      - Unbelievable (Wahrer Fall von einem Serien-Vergewaltiger und einer Frau, der nicht geglaubt wird)
      - When They See Us (Fall von 5 Jugendlichen, die Anfang der 90er einer Vergewaltigung im Central Parc verdächtigt wurden)
      - The People vs. O.J. Simpson (Aufrollen des Gerichts-Verfahrens wegen Mordes gegen den Footballer O.J. Simpson)
      Die erste Serie hat auch wenige (Erinnerungs-Fetzen)-Szenen aus den Vergewaltigungen, das könnte durchaus als zu brutal empfunden werden. Die anderen, insbesondere letztere denke ich nicht. Alle haben auch einen gesellschaftskritischen/-beleuchtenden Aspekt. EDIT: Die ersten beiden fallen sicherlich auch unter "zu deprimierend", sind also wohl doch nicht so gut geeignet.
      - Murder on the Orient Express (die Neuauflage)
      - vielleicht auch Sherlock?

      Als weiterer Gerichtsfilm "The Trial of the Chicago 7" (über Proteste gegen den Vietnam-Krieg), der aber durchaus auch Auszüge aus den Protesten und darin eben Gewalt zeigt.

      Etwas ältere Filme, die auf die Beschreibung zu passen scheinen:
      - The Truman Show (evtl. zu viel Sci-Fi?)
      - Intouchables (Ziemlich beste Freunde)
      - The Theory of Everything
      - Life of Pi
      - The Remains of the Day (Was vom Tage übrigbleibt)

      Post was edited 2 times, last by “Tolotos” ().


      - The Two Popes (noch nicht gesehen, klingt aber nach allen Kritiken sehr unverdächtig unter eine deiner Kriterien zu fallen)
      - The Crown (Serie, Biographie der Queen - noch nicht gesehen, aber dito)


      Die hab ich gesehen. Ja, sie passen.
      Für die hilft es mMn aber ungemein, wenn zumindest Grundinteresse an den dargestellten Päpsten oder dem britischen Königshaus hat. Könnte sonst schnell langweilig werden
      Ich finde deine Vorgaben schon sehr einschränkend, aber ich meine, Good Girls Revolt von Amazon Prime passt da gut rein.
      10 Folgen je ca. 1 Stunde.

      Wenn sich Science Fiction vermeiden auf Star Trek und co. bezieht, nicht aber auf naheliegendes, dann:
      Gravity (wobei deine Einschränkung deprimierend hier schon wieder greift ...)
      und wenns doch mal 2h am Stück werden dürfen, dann auf jeden Fall Arrival.




      There are but two types of people in the world:
      1. Those hwo can extrapolate from incomplete data!

      Post was edited 1 time, last by “AracheonoXis” ().

      Mich verwundern die Einschränkungen mit ihrer Radikalität auch sehr (Krimi nur, wenn's ne Komödie ist oder hab ich das falsch verstanden?).
      Ein Mensch mit sagen wir 65 Jahren war 32/33 als ich geboren wurde. Der guckte Baywatch, Stirb Langsam und Emergency Room. Da gingen ständig Leute druff, es spritzte Blut und es wurde gebumst. Natürlich nicht in dem Ausmaß moderner Serien, aber defacto wäre nach der Beschreibung ja schon n Tatort-Streifen abgesagt.

      Nicht das, das hier nun falsch verstanden wird: ich fand die Frage ansich sogar sinnvoll und gut, weil ich mir sehr gut vorstellen kann, dass ältere Menschen mit modernen Filmen und Serien weniger anfangen können. Vor 30-50 Jahren gab's halt n anderes (wie ich finde zum großen Teil sehr viel angenehmeres) Erzähltempo und es lief nicht alles auf Effekthascherei hinaus. Grundlegend hab ich schon Verständnis dafür, aber n bissl was darf man den Leuten schon zutrauen.

      Montyhund wrote:

      Mich verwundern die Einschränkungen mit ihrer Radikalität auch sehr (Krimi nur, wenn's ne Komödie ist oder hab ich das falsch verstanden?).
      Ein Mensch mit sagen wir 65 Jahren war 32/33 als ich geboren wurde. Der guckte Baywatch, Stirb Langsam und Emergency Room. Da gingen ständig Leute druff, es spritzte Blut und es wurde gebumst. Natürlich nicht in dem Ausmaß moderner Serien, aber defacto wäre nach der Beschreibung ja schon n Tatort-Streifen abgesagt.

      Nicht das, das hier nun falsch verstanden wird: ich fand die Frage ansich sogar sinnvoll und gut, weil ich mir sehr gut vorstellen kann, dass ältere Menschen mit modernen Filmen und Serien weniger anfangen können. Vor 30-50 Jahren gab's halt n anderes (wie ich finde zum großen Teil sehr viel angenehmeres) Erzähltempo und es lief nicht alles auf Effekthascherei hinaus. Grundlegend hab ich schon Verständnis dafür, aber n bissl was darf man den Leuten schon zutrauen.


      Wie gesagt, Ende 60+. Ich mache mich jetzt wahrscheinlich unbeliebt, aber Baywatch war einfach ziemlich dämliches Programm (was nicht schlecht sein muss). Du hast heute viele Leute am TV sitzen, die früher nur wenig bis gar keine Filme und Serien geschaut haben. Gewisse Klassiker sind da bekannt, aber gerade viel Zeug wird als ziemlich stupide empfunden. Ich kann das sogar nachvollziehen. Früher fand ich als kleiner Bub auch oft irgendwelche Actionserien interessant, bei denen ich heute nur noch die Augen rollen würde.
      Meine Mutter findet beispielsweise viele Filme und Serien aus den 90ern aufwärts einfach frauenverachtend und das kann ich teilweise sogar nachvollziehen. Sie kann auch nichts damit anfangen, wenn im Kinderfernsehen 10jährige die Manager von sonstetwas sein sollen und mit Erwachsenen auf eine Art und Weise reden, die einfach nicht passt.

      Zurück zum Thema: ich kann auch nicht mit Transformers kommen, weil dort einfach Miniroboter die Waden von Frauen rammeln. Vielleicht besteht da auch ein Missverständnis: es geht nicht darum, dass sich darüber empört oder aufgeregt würde. Nur wenn DAS dann das Highlight von On-Demand sein soll, dann wird beim nächsten Mal einfach abgewunken. :) Ich brauche in dem Alter auch nicht mit Belehrungen zu kommen, was gut oder schlecht ist. Sonst hätte ich gleich mit GoT angefangen! :D
      Unter uns Mal offtopic: Baywatch war schon immer käse, hat aber n Zeitgeist getroffen. Hatte mir vorletztes Jahr tatsächlich Mal zwei drei Staffeln (läuft ja sonst nix) angeguckt und das spannendste waren die "Kriminalfälle". Braucht kein Mensch, hatte aber n Zeitgeist getroffen, weshalb ich das benannt habe.

      Sexistisch und frauenfeindlich waren Serien und Filme auch vor den 90ern. Medien generell, auch lange bevor es Filme gab.

      Mal gebrainstormt, abseits von deinen Kriterien: Vielleicht trifft ja Literatur oder ehemaliger Zeitgeist bei deiner Familie den Nerv?
      Es gibt bei Netflix ne Neuinterpretation von "Das Parfum". Sehr frei gehalten als Krimi, in die neue Zeit gesetzt, aber nichts mit Insta, WhatsApp-Chats, etc. Dafür natürlich n bissl Gewalt, nackte Haut, etc pp. Eben das Parfum.
      Amazon Prime bringt ab Freitag ne Neuauflage von "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", dem Trailer von der Optik nach zu urteilen in der damaligen Zeit versetzt. War ja vor etwa 40 Jahren n riesen Thema. Enthält natürlich Kinderprostitution, Drogen und garantiert auch Gossenslang der 70er. Das entspricht eindeutig nicht deinem Kriterium "nicht deprimierend". Eben die Kinder vom Bahnhof Zoo.

      Montyhund wrote:

      Unter uns Mal offtopic: Baywatch war schon immer käse, hat aber n Zeitgeist getroffen. Hatte mir vorletztes Jahr tatsächlich Mal zwei drei Staffeln (läuft ja sonst nix) angeguckt und das spannendste waren die "Kriminalfälle". Braucht kein Mensch, hatte aber n Zeitgeist getroffen, weshalb ich das benannt habe.


      Naja, Zeitgeist. Als Grundidee war die Serie am Anfang ja noch auf dem Niveau einiger anderer B-Serien der 90er, aber dann war es eben nur noch dämlich. Wenn wir gerade bei Hasselhoff sind: Knight Rider war teilweise in der Handlung gar nicht nachvollziehbar. Der fuhr eben mit dem Auto dort und dorthin, aber einen Grund gab es meistens gar nicht bzw. er hätte in die andere Richtung fahren müssen. ;)


      Montyhund wrote:


      Sexistisch und frauenfeindlich waren Serien und Filme auch vor den 90ern. Medien generell, auch lange bevor es Filme gab.


      Ja, aber da wurde teilweise noch ein verkrustetes Gesellschaftsbild dargestellt, welches es damals gab. Aber gerade in den 90ern und 2000ern war das teilweise eher umgekehrt. Da waren Filme und Serien in Teilen rückständiger, als die Wirklichkeit und haben das vor allem positiv dargestellt. Diese Dynamik hat leider bis heute in manchen Formaten angehalten, siehe GNTM.


      Montyhund wrote:


      Mal gebrainstormt, abseits von deinen Kriterien: Vielleicht trifft ja Literatur oder ehemaliger Zeitgeist bei deiner Familie den Nerv?
      Es gibt bei Netflix ne Neuinterpretation von "Das Parfum". Sehr frei gehalten als Krimi, in die neue Zeit gesetzt, aber nichts mit Insta, WhatsApp-Chats, etc. Dafür natürlich n bissl Gewalt, nackte Haut, etc pp. Eben das Parfum.
      Amazon Prime bringt ab Freitag ne Neuauflage von "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", dem Trailer von der Optik nach zu urteilen in der damaligen Zeit versetzt. War ja vor etwa 40 Jahren n riesen Thema. Enthält natürlich Kinderprostitution, Drogen und garantiert auch Gossenslang der 70er. Das entspricht eindeutig nicht deinem Kriterium "nicht deprimierend". Eben die Kinder vom Bahnhof Zoo.


      Der Grundgedanke gefällt mir. Denke mal weiter in die Richtung. Ich merke dabei, dass ich bzgl. aktueller Streamingangebote ziemlich unterinformiert bin.
      Ich denke nochmal drüber nach, vielleicht fällt mir noch was ein.

      Prime bietet gerade mind. zwei Krimi-Komödien, aber kein Klamauk:
      Knives Out
      Grand Budapest Hotel
      Kannst ja Mal schauen, ob die was wären.

      Ansonsten fiel mir sträflicherweise der Tatortreiniger (Ard-Produktion) bisher nicht ein. Der wischt halt binnen 30 Minuten pro Folge den Dreck von nem Verstorbenen weg und unterhält sich dabei mit seiner Kundschaft. Die Gespräche sind das, was die Serie ausmacht.

      Montyhund wrote:


      Ansonsten fiel mir sträflicherweise der Tatortreiniger (Ard-Produktion) bisher nicht ein. Der wischt halt binnen 30 Minuten pro Folge den Dreck von nem Verstorbenen weg und unterhält sich dabei mit seiner Kundschaft. Die Gespräche sind das, was die Serie ausmacht.


      Nee, das ist nix.
      Es wird z.B. kein Tatort geschaut, mit Ausnahme von denen, in denen JJLiefers bzw. Börne spielt, weil das noch ganz lustig ist.
      Ich kann die Vorgaben halbwegs nachvollziehen, weil es meinen Großeltern und zunehmend auch Eltern ähnlich geht. Sie mögen Sachen nicht mehr so gern "die an die Substanz gehen" und ängstigen sich auch deutlich leichter als früher.
      Da ich umso dümmere Bücher lese, je länger wir in Corona stecken, kann ich das sogar so halbwegs nachvollziehen. Vermutlich sind mir Tim und Struppi bald zu edgy. Ich habe festgestellt, dass die Grenzen bei historischen Filmen (emotionale Distanzierung) die Grenzen deutlich flexibler sind als bei kontemporären Filmen.

      Als Serien wurden The Crown und Gamibit ja schon genannt.

      Wenn es erstmal ein Film sein soll vielleicht Der Seidene Faden?
      6 Oscar-Nominierungen und eine Freigabe ab 6. ;)

      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri fand ich auch toll und er ist stark mit Komödienelementen aufgelockert. Allerdings geht es im Film immerhin um die Bewältigung einer Gewalttat.
      I have been despised by better men than you.
      Hier auch noch jemand pro Mediathek.
      "House of Trumps" mit Olli Dittrich ist sehr lustig, gibts bei der ARD.
      Oder "Sketch History" bei ZDF? Ich glaube, die Folgen sind nicht lang.
      Wenn es harmlose Krimis sein dürfen, dann so etwas wie "Inspector Barnaby" oder "Father Brown" mit Arthur Weasley? Das gibts glaube ich auch in der ZDF Mediathek, genauso wie "Death in Paradise", das sind aber alles Serien, aber mit einer unerschöpflichen Anzahl von Folgen.