COVID-19

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      *Winkt auch mal wieder aus dem seuchenreicherischen Lockdown*

      Ich sage auch nichts zu el_drogo außer alles Gute, du weißt ja eh selbst, was du falsch gemacht hast.
      Ich habe persönlich auch schon mit Freunden zwei Skitouren unternommen bzw. war einmal langlaufen immer so eine Autostunde südlich von Wien. (Betonung auf Skitour, Skilifte sehen mich bis auf weiteres nicht aus der Nähe, zu große Deppendichte).

      Nur haben wir das ein klein wenig anders gehandhabt: Test am Vortag, FFP2-Masken während der Autofahrt. Es gibt keine Sicherheit und keine Gewährleistung.

      Hüttengaudi gibts eh keine, hat ja vermutlich bis März alles zu.

      Ich bin immer noch nicht angesteckt worden, meinen Eltern, älteren Verwandten sowie meinen "Schwiegereltern" gehts gut, das ist das wichtigste.

      Zur Erheiterung: Ich habe mit meiner Holden mal durch debattiert, was wir als so ziemlich erstes gemeinsam gemacht haben, als wir uns vor so ziemlich hundert Jahren kennen gelernt haben. Wir waren natürlich gemeinsam gegen den Opernball demonstrieren, wie es sich für Wiener Linke in den 90er Jahren gehörte.

      Nachdem wir im Lockdown gezwungener Maßen mehr Zeit miteinander verbringen - was wir übrigens sehr gerne tun, wir kennen uns jetzt besser denn je und erstaunlicherweise lieben wir uns jetzt mehr als zuvor - machen wir, wenn wir kinderfrei haben - der Erzeuger ihrer Kinder ist übrigens mittlerweile geimpft, was doch eine große Erleichterung darstellt - einen Onlinetanzkurs. Tanzlehrer via Skype, Parkett im Wohnzimmer.

      Walzer, Tango, Lambada haben wir schon durch. Und der guten Sitten wegen komme ich dann schon mal ganz geschniegelt in Anzug und Krawatte mit Sektflasche und im Supermarkt gekauften Blümchen daher und sie macht mir im Ballkleid auf.

      Das ist also die wahre Auswirkung von Corona: Aus ehemals Linken werden schnöselige Bourgoise. :D

      Das einzige, woran man merkt, dass sich hier ein mittelalterliches Paar nicht ein "ganz normales" schrulliges vertikales Vorspiel gönnt: Vor Beginn des Tänzchens gibt es erstmal Maskenpflicht und Antigentest aus der Apotheke bis zum negativen Ergebnis..

      Ich muss nach wie vor zweimal die Woche per Öffis ins Büro (natürlich auch immer mit FFP2, aber der Schutz der Masken ist ja auch nicht 100%), und wenn die Schulen auch zu sind, sind die Kinder doch öfters mal außer Haus (geteiltes Sorgerecht)und wir haben keine Kontrolle, wen sie treffen.

      Also: Testen vor Tänzchen. Wir haben den Scheiss 10 Monate nicht bekommen, und jetzt halten wir auch noch durch, bis die Nadel zum zweiten Mal eingefahren ist. Was wir in der Apotheke ausgeben ist immer noch viel weniger, als könnten wir Lokale besuchen, also was solls.

      Termin für die Impfung haben wir leider beide noch lange keinen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Post was edited 2 times, last by “ssnake” ().

      ssnake wrote:

      Walzer, Tango, Lambada haben wir schon durch. Und der guten Sitten wegen komme ich dann schon mal ganz geschniegelt in Anzug und Krawatte mit Sektflasche und im Supermarkt gekauften Blümchen daher und sie macht mir im Ballkleid auf.
      Das finde ich extrem knuffig. :love:

      ssnake wrote:

      Das ist also die wahre Auswirkung von Corona: Aus ehemals Linken werden schnöselige Bourgoise.
      Höhö... :D
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Ich bin heute geimpft worden. Hab mich noch nie so über einen Pieks gefreut. Bis jetzt gehts mir, abgesehen von Schmerzen im Oberarm, gut. Noch sechs Wochen und eine weiter Impfung, dann sollte Schutz da sein. Hoffentlich wird bald klar ob man als Geimpfter noch infektiös für andere sein kann.
      Sonst entspannt sich die Situation bei uns in der Klinik langsam. Aber alle fürchten sich vor B117 und co.
      "Let me tell you something about wolves, child. When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies, but the pack survives." -Eddard Stark
      :thumbup: zur Impfung.
      Und gut das es sich aktuell ein bisschen entspannt. Die neuen Mutationen beunruhigen mich auch ein bisschen.
      In der Zwischenzeit bin ich ja stark für einen richtigen Lockdown, um Zero-Covid zu erreichen. Diese aktuelle Salamitaktik bringt doch alles nichts.
      Einmal ein paar Wochen die Bude richtig zu und dann langsam, wo es geht, die Maßnahmen lockern, bis man über den Berg ist.
      Dann könnten wir im Sommer wieder ein normales Leben haben. Falls überhaupt noch wer weiß, wie das funktioniert...
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Ich bin heute geimpft worden. Hab mich noch nie so über einen Pieks gefreut.

      Glückwunsch zum Pieks, möge sie ewig halten. :)

      Hoffentlich wird bald klar ob man als Geimpfter noch infektiös für andere sein kann.


      Und wie lange die Immunität oder zumindest Resistenz anhält, sonst müssen wir im Sommer wieder von vorne mit den vulnerablen Gruppen anfangen.

      ​In der Zwischenzeit bin ich ja stark für einen richtigen Lockdown, um Zero-Covid zu erreichen. Diese aktuelle Salamitaktik bringt doch alles nichts.Einmal ein paar Wochen die Bude richtig zu und dann langsam, wo es geht, die Maßnahmen lockern, bis man über den Berg ist.Dann könnten wir im Sommer wieder ein normales Leben haben. Falls überhaupt noch wer weiß, wie das funktioniert...


      Bei uns geht es tatsächlich nicht mehr seeehr viel lockiger. FFP2, Treffen nur Haushalt + 1 Person. Alles außer Lebensgrundbedarf ist zu und ab 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr ist Ausgangssperre.
      Dafür haben wir es in den letzten zwei-drei Wochen als Großstadt tatsächlich geschafft von ca. 150 auf ca. 90 zu kommen. Yay! :)
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Bei uns geht es tatsächlich nicht mehr seeehr viel lockiger. FFP2, Treffen nur Haushalt + 1 Person. Alles außer Lebensgrundbedarf ist zu und ab 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr ist Ausgangssperre.
      In NRW ähnlich, außer dass du außer FFP2 auch chirurgische Masken benutzen darfst und ohne Ausgangssperre. Und das mit dem 1 Haushalt plus 1 gilt nur für den öfffentlichen Raum. Im Prinzip kannst du in eigene Haushalt auch mehr treffen. Da ist das ganze nur eine Empfehlung. Home Office wird immer noch von vielen AGs kritisiert, weil die offensichtlich denken, im HO faulenzen alle nur rum.
      Ja, als Privatperson kann man nicht mehr viel verbieten, aber man bekommt das Gefühl, als glaube die Landesregierung, dass man sich bei der Arbeit und in Schulen nicht anstecken könne (die Gebauer quatscht schon wieder über Präsenzunterricht). Und wenn nicht auch Firmen zu machen, die nicht "systemrelevant" sind, dann können die dort arbeitenden Eltern auch ihre Kinder nicht betreuen. Es hat ja seinen Grund, dass immer noch 35 % der Kinder in die Not-Betreuungen müssen.
      Den höchsten statistischen Anteil bei Berufsgruppen bei den Infizierten stellen übrigens die Erzieherinnen.
      Das ist doch alles Murks.
      Einmal richtig, wie Neuseeland oder Australien. Dann könnte das etwas werden.
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

      Esmeralda wrote:

      Einmal richtig, wie Neuseeland oder Australien. Dann könnte das etwas werden.

      Ja, da wäre ich auch für.

      Der Notbetreuung bin ich mittlerweile doch auch eher skeptisch gegenüber.
      Klar, es gibt Eltern und Kinder, die diese Hilfe brauchen, aber es kommen dann doch teilweise recht große Gruppen aus vielen verschiedenen Haushalten zusammen, die nicht sein müssten.
      Mal ganz abgesehen davon, dass die Familien die Situation auch unterschiedlich bewerten und sich dementsprechend im privaten Bereich verhalten. Von ungewaschenen und durchgesipschten Masken will ich gar nicht anfangen...

      Kein Wunder, dass ErzieherInnen die höchste infizierte Berufsgruppe ist. Das müsste echt nicht sein.
      >Angst schneidet tiefer als ein Schwert<

      Post was edited 1 time, last by “Alraune” ().

      Esmeralda wrote:


      Ja, als Privatperson kann man nicht mehr viel verbieten, aber man bekommt das Gefühl, als glaube die Landesregierung, dass man sich bei der Arbeit und in Schulen nicht anstecken könne (die Gebauer quatscht schon wieder über Präsenzunterricht). Und wenn nicht auch Firmen zu machen, die nicht "systemrelevant" sind, dann können die dort arbeitenden Eltern auch ihre Kinder nicht betreuen. Es hat ja seinen Grund, dass immer noch 35 % der Kinder in die Not-Betreuungen müssen.
      Den höchsten statistischen Anteil bei Berufsgruppen bei den Infizierten stellen übrigens die Erzieherinnen.
      Das ist doch alles Murks.
      Einmal richtig, wie Neuseeland oder Australien. Dann könnte das etwas werden.


      Hat Australien alle nichtsystemrelevanten Betriebe dichtgemacht? Davon weiß ich nichts. Meinem letzten Stand nach hatten sie "bayerische Verhältnisse" aus der ersten Welle eingeführt, nur dass auch tags über der Sport draußen auf eine Stunde beschränkt war - und die Wohnungen tatsächlich von der Polizei kontrolliert werden.
      Ich finde die nächtliche Ausgangssperre gut, zumal nur sehr wenige Ausnahmen vorgesehen sind, zu denen Spaziergang (die billigste Ausrede) nicht mehr zählt. Die Notbetreuung liegt bei uns insgesamt bei ungefähr 20%, allerdings durchwachsen verteilt.

      Alle Betriebe zuzumachen halte ich für schwierig. Allein die Infrastruktur für die Verteilung der Gelder aufzustellen ist aus meiner Sicht nahezu unmöglich. Mal abgesehen davon, dass es einem Just-In-Time Produzenten in den Emiraten völlig egal ist, ob hier Lockdown herrscht. Internationale Konzerne, die weniger Coronaprobleme haben werden ihr Interesse einfach nach China oder in ähnliche Länder verlagern, mit denen wir als Standort ohnehin schon eher schlecht als recht konkurrieren müssen.

      Präsenzunterricht halte ich momentan für eine sehr schlechte Idee. Entweder müssten die freien Tage für Eltern nochmal ausgeweitet werden, oder die Notbetreuung bleibt. 20% die in der Notbetreuung sind, bedeutet immerhin 80% der Kinder die es nicht sind.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Hat Australien alle nichtsystemrelevanten Betriebe dichtgemacht? Davon weiß ich nichts.
      Ich scheine Australien mit Neuseeland verwechselt zu haben.

      Maegwin wrote:

      Alle Betriebe zuzumachen halte ich für schwierig. Allein die Infrastruktur für die Verteilung der Gelder aufzustellen ist aus meiner Sicht nahezu unmöglich. Mal abgesehen davon, dass es einem Just-In-Time Produzenten in den Emiraten völlig egal ist, ob hier Lockdown herrscht. Internationale Konzerne, die weniger Coronaprobleme haben werden ihr Interesse einfach nach China oder in ähnliche Länder verlagern, mit denen wir als Standort ohnehin schon eher schlecht als recht konkurrieren müssen.
      Das wird nicht einfach und nicht billig. Ich glaube allerdings, dass diese fortgesetzten aktuellen Lockdowns soviel billiger zu haben sind. Aktuell ruinieren wir ja nur bestimmte Wirtschaftszweige wie Gastronomen und Kulturschaffende z. B.

      Ich arbeite für einen nicht-systemrelevanten Betrieb, der Zeug für den Kanalbau herstellt. Wir hatten letztes Jahr das beste Geschäftsjahr ever.
      Meine Kontakte aktuell sehen wie folgt aus: mein eigener Haushalt, einmal die Woche zu meiner Schwester = Mann (Altenbetreuer in Teilzeit), 2 Söhne zuhause, Schwester und Schwager Rentner, keine Kontakte außer dem eigenen Sohn und eine Freundin mit der meine Schwester draußen walken geht.
      Arbeit: über den Tag verteilt an die 20 Personen, von denen ich keine Ahnung habe, ob und wie diese sich an die Regeln halten. Das die Hälfte davon grundsätzlich mit der Maske unter der Nase rumläuft, lässt mich aber nichts gutes vermuten. Ab Februar hat die eine Abteilung, wo ich sehr oft hin muss, Vollkonti-Schicht, also 24/7. Die kommen dann so ungefähr 3 Tage früh, 3 Tage spät, 3 Tage nachts und haben dann 3 Tage frei.
      Für mich bedeutet das dann, dass sich meine Kontakte innerhalb einer Woche verdreifachen.

      Am Freitag hatte ich eine Schulung mit 5 Leuten in einem Raum ohne Frischluftzufuhr, selbst die Klimaanlae hat noch keinen Strom. Türen öffnen war auch nicht drin, denn beim einen draußen wummern mehrere Großmaschinen und im anderen wird gelegentlich mti Bandsäge und Hobel hantiert. Die Schullung hat knapp 5 Stunden gedauert.

      Ich denke nicht, dass ich da mit meinem Job und den Umständen alleine dastehe. Und ich glaube nicht, dass das auf die Weise etwas wird, dass die Infektionen signifikant heruntergehen. .
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      ZeroCovid halte ich ehrlich gesagt für unerreichbar - dafür gibt es bereits eine zu breite Durchseuchung und die Grenzen kann man auch nicht über Monate vollständig dicht machen. Die wirtschaftlichen Schäden davon sind zu immens. Die Dienstleistungen, die im November dicht gemacht wurden, haben kaum Anteil an der Wertschöpfung und lassen sich daher leicht ein paar Monate quersubventionieren. Die werden sich in den zwei Jahren nach der Krise auch problemlos wieder erholen (eventuell gibt es sogar starke Nachzieheffekte). Schon den Handel solange zuzumachen sehe ich eigentlich als problematisch an, aber hier gibt es über Online, "alltäglichen Bedarf", Click&Collect etc. noch genügend Substitute. Bei Grenzschließungen gehen allerdings die Wertschöpfungsketten kaputt, das war ja das Problem für die Industrie im Frühjahr und dann wird es richtig, richtig teuer und in den Industriebetrieben (die meisten in Deutschland stammen ja noch aus der Kaiserreichzeit) steckt soviel langfristiges Kapital, Know-How etc. das dauerhaft zu verlieren wirklich gefährlich ist. Man hat vor Weihnachten gesehen, was drei Tage ohne Ärmelkanaltunnel bewirkt haben.

      Wenn ich mir aber anschaue, wie sich die Hochinzidenzkreise im Herbst verschoben haben, dann gab es definitiv einen großen Einfluss aus Benelux und Tschechien, also wären langfristige Grenzschließungen wohl unbedingt nötig, damit ZeroCovid auch einen Sinn hat.

      Ich denke es wird eher auf NoCovid hinauslaufen (also erst auf 50 dann auf 25 und dann noch auf 5 runter). Merkel hat in der BPK angedeutet, dass das eigentlich ihr Wunsch ist und das würde meines Erachtens bis mindestens in die erste Woche Frühlingswetter hinein Lockdown bedeuten.

      Grunkins wrote:

      Ich denke es wird eher auf NoCovid hinauslaufen (also erst auf 50 dann auf 25 und dann noch auf 5 runter). Merkel hat in der BPK angedeutet, dass das eigentlich ihr Wunsch ist und das würde meines Erachtens bis mindestens in die erste Woche Frühlingswetter hinein Lockdown bedeuten.
      Da könnte ich dann auch noch mit leben. Immer noch besser als diese Salamitaktik von Lockdown zu Lockdown. Ich bin echt ein geduldiger Mensch und bisher habe ich das alles recht gut verkraftet, aber selbst mir geht das alles langsam an die Substanz. Und wenn ich dann ein Datum habe, wie Frühling, dann tut mir das besser, als wenn ich nichts greifbares habe.
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Ich habe mich auch zur Impfung angemeldet. Ich kenne allerdings viele, die sich nicht impfen lassen wollen. Mein Sohn hatte kurz vor Weihnachten Corona und zwar ziemlich heftig: er war drei Wochen völlig flachgelegen. Zum Glück musste er nicht ins Krankenhaus und ich war froh, dass ich mich nicht angesteckt habe.
      Das glaube ich. Ich hatte gestern online so einen Rechner gefunden, wo man gucken kann, ab wann man vorrausssichtlich mit der Impfung dran ist. Weil ich dick bin, ist es dann doch schon Mai.
      Ist dann doch mal für eins gut! :D
      @Lady.Bridah Ich hoffe, dein Sohn hat sich vollständig erholt und wünsche eine rasche und erfolgreiche Impfung! :)
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Das müsste bei dir aber frühestens Mai und spätestens August sein. Vorausgesetzt du hast den selben Rechner benutzt. Wenn man noch einen Rentner "adoptiert" (also eine pflegebedürftige Person betreut), wird Mai übrigens der späteste Zeitpunkt.

      Ich hatte heute übrigens ein nettes Schreiben der Bundesregierung im Briefkasten, dem zwei Abholkarten für FFP2-Masken beigelegt waren.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton