The Witcher - Serie inkl. Spoiler und aktuellem Buchstand

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ich ziehe den Beitrag mal hier rüber.

      a.rogue.prince wrote:

      Ich bin Happy Times Empfehlung gefolgt und habe mir "Das kleinere Übel" bei Youtube angehört. Besser an dieser Version gefällt mir vor allem die Darstellung von Renfri.
      Show Spoiler
      Ihre Traumatisierung wird deutlicher. Sie ist in der Kurzgeschichte aber nicht nur vezweifelt und rachsüchtig, sondern zeigt auch etwas Humor und macht treffende Bemerkungen zu Geralts sehr schlichter Ethik. Auch die Umstände ihres zweiten Zusammentreffen gefallen mir besser. Ich meine, die Serienversion macht wenig Sinn. Geralt soll einer der erfahrensten Krieger des Kontinents sein. Trotzdem lässt er sich mitten im Wald von einer Frau verführen, von der er eigentlich nur weiß, dass sie potentiell gefährlich ist und pennt noch neben ihr ein. Renfri hätte eigentlich nur ihre Goons mitbringen brauchen...
      Warum Geralt in der Serienversion nach Blaviken zurückkehrt habe nicht verstanden. In der Kurzgeschichte möchte er auch aus Eigeninteresse (er braucht ein Winterquartier) ein Blutbad verhindern

      Besser an der Serienversion gefällt mir die Darstellung von Marilka und der Action-Showdown.


      Ich hatte im ursprünglichen Thread ja schon ein wenig über die Folge gemeckert. Auch nach einem Rewatch halte ich diese Folge für die am meisten vermurkste, gefolgt von Ciri im Brokilon.
      Wie du finde ich es komplett unverständlich, warum Geralt nach Blaviken zurückkehrt. Die Serie versucht auch gar nicht erst, eine Erklärung zu liefern. Das ist im Buch deutlich besser.
      Andere Änderungen an den Geschichten (zB bzgl. des Verhaltens von Foltest oder Calanthe) haben mich weit weniger gestört. In "das kleinere Übel" geht für mich aber völlig die Botschaft der Geschichte verloren.

      Edit
      Kommt Marilka im Buch überhaupt vor? Da erinnere ich mich nur an den Aldermann selbst, nicht an seine Tochter.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Post was edited 1 time, last by “HappyTime” ().

      HappyTime wrote:

      Wie du finde ich es komplett unverständlich, warum Geralt nach Blaviken zurückkehrt.
      Ich habe ja nur die Serie gesehen und habe das einfach so hingenommen, dass irgendjemand irgendwo hingeht, ohne gleich die Hintergründe erfragen zu wollen. Vielleicht war ich auch einfach noch zu sehr damit beschäftigt damit, mich in diese Welt und das Wesen des Witchers einzufinden. :)

      HappyTime wrote:

      Kommt Marilka im Buch überhaupt vor?


      Sie hat nur einen kleinen Auftritt, der keine Auswirkung auf den Plot hat.

      Nachtrag:
      Ich vermute, das zweite Treffen von Geralt und Renfri musste im Wald stattfinden, um einen Aufhänger für ihre Prophezeiung ("The girl in the woods will be with you always. She is your destiny.") zu haben. Von mir aus hätte man das rauslassen können. Es hätte ausgereicht, dass die Ereignisse in Blaviken bei Geralt einen bleibenden Eindruck hinterlasssen haben und er deshalb bemüht ist, dass aus Ciri keine zweite Renfri wird...
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 1 time, last by “a.rogue.prince” ().

      Was war nun eigentlich Geralts letzter Wunsch an den Djinn in der gleichnamigen Kurzgeschichte?
      In der Serie weiß es sowohl der Zuschauer als auch Yen nicht, und nur Borch btw der goldene Drache liefert eine Kurzform im Sinne von "Geralt will Yen nicht verlieren"

      Im Buch hört Yen ja den Wunsch, mit der Reaktion:
      "Dieser Wunsch von dir... Ich habe gehört, was du dir gewünscht hast. Mir hat es einfach die Sprache verschlagen. Alles konnte ich erwarte, aber dass du ... Was hat dich dazu bewegt, Geralt? Warum ... Warum ich?"

      dann kurz danach
      "Dein Wunsch, Ich weiß nicht, ob sich so ein Wunsch überhaupt erfüllen kann. Ich weiß nicht, ob es in der Natur eine Kraft gibt, die so einen Wunsch zu erfüllen vermag. Und wenn, dann hast du dich verurteilt. Dich zu mir verurteilt."

      Nun gibt es natürlich x Theorien und das Sapkowski das so geschrieben hat war ja sicher in der Absicht, dass man da mal etwas grübelt. Eigentlich dachte ich auch immer an ein simples "Ich will Yennefer nicht verlieren" wie in der Serie gedeutet. Nur Ihre Reaktion im Buch passt mir darauf nicht so richtig. Und außerdem hätte der Djinn doch dann auch beide umbringen können und hätte den Wunsch damit trotzdem brücksichtigt oder?

      Hier noch eine Seite, wo das auch schonmal ausführlich diskutiert wurde.
      easypeasybooks.de/rezensionen/…ralt-yennefers-schicksal/

      Ajantis wrote:

      Was war nun eigentlich Geralts letzter Wunsch an den Djinn in der gleichnamigen Kurzgeschichte?

      Ich hatte das so verstanden, dass Geralt sich ewige Liebe mit Yennefer gewünscht hat, und die beiden deswegen immer wieder zu einander finden. Aber ich bin hier tatsächlich durch das Spiel vorgeprägt, da dies im Spiel so vorkommt, und ich die Geschichte erst später gelesen hatte.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Ajantis wrote:

      Was war nun eigentlich Geralts letzter Wunsch an den Djinn in der gleichnamigen Kurzgeschichte?
      In der Serie weiß es sowohl der Zuschauer als auch Yen nicht, und nur Borch btw der goldene Drache liefert eine Kurzform im Sinne von "Geralt will Yen nicht verlieren"

      Im Buch hört Yen ja den Wunsch, mit der Reaktion:
      "Dieser Wunsch von dir... Ich habe gehört, was du dir gewünscht hast. Mir hat es einfach die Sprache verschlagen. Alles konnte ich erwarte, aber dass du ... Was hat dich dazu bewegt, Geralt? Warum ... Warum ich?"

      dann kurz danach
      "Dein Wunsch, Ich weiß nicht, ob sich so ein Wunsch überhaupt erfüllen kann. Ich weiß nicht, ob es in der Natur eine Kraft gibt, die so einen Wunsch zu erfüllen vermag. Und wenn, dann hast du dich verurteilt. Dich zu mir verurteilt."

      Nun gibt es natürlich x Theorien und das Sapkowski das so geschrieben hat war ja sicher in der Absicht, dass man da mal etwas grübelt. Eigentlich dachte ich auch immer an ein simples "Ich will Yennefer nicht verlieren" wie in der Serie gedeutet. Nur Ihre Reaktion im Buch passt mir darauf nicht so richtig. Und außerdem hätte der Djinn doch dann auch beide umbringen können und hätte den Wunsch damit trotzdem brücksichtigt oder?

      Hier noch eine Seite, wo das auch schonmal ausführlich diskutiert wurde.
      easypeasybooks.de/rezensionen/…ralt-yennefers-schicksal/


      Nachdem im Bezug auf Ciri bis zum Erbrechen oft wiederholt wird, wie wichtig Schicksalsbande sind kann man mit rechter Sicherheit davon ausgehen, dass er sich gewünscht hat, dass entweder Yennfer seine oder sie sich gegenseitig "destiny" sind.
      Nachdem Yennfer im Buch sagt, er hätte sich an sie gebunden vermutlich eher das erstere - wobei das insofern keinen großen Unterschied macht, weil das Schicksal sie dann wie bei Ciri trotzdem doppelseitig binden würde (da ist ja auch "nur" Ciri Geralt bestimmt und sie werden wie Magneten angezogen).
      I have been despised by better men than you.

      HappyTime wrote:

      Ich hatte das so verstanden, dass Geralt sich ewige Liebe mit Yennefer gewünscht hat, und die beiden deswegen immer wieder zu einander finden.


      Maegwin wrote:

      Nachdem im Bezug auf Ciri bis zum Erbrechen oft wiederholt wird, wie wichtig Schicksalsbande sind kann man mit rechter Sicherheit davon ausgehen, dass er sich gewünscht hat, dass entweder Yennfer seine oder sie sich gegenseitig "destiny" sind.


      Aber würde dies den Djinn davon abhalten, einfach beide zu töten? Schicksal erfüllt sozusagen.
      Der Wunsch hat aus meiner Sicht inhaltlich nichts damit zu tun, den Djinn davon abzuhalten beide zu töten. Er muss halt ausgesprochen werden um ihn zu befreien.

      Edit:

      Nein, ich habe nochmal nachgeguckt. Du hast Recht, er sollte etwas damit zu tun haben. Ich weiß auch nicht, vielleicht ist der Djinn einfach nicht besonders schlau.

      Obwohl: Wenn das Wort "ewig" drin vorkommt, ist es das länger als zwei Sekunden. Es würde sie dann halt beide gewissermaßen unsterblich machen, was ja auch irgendwie tatsächlich der Fall ist.
      I have been despised by better men than you.

      Post was edited 3 times, last by “Maegwin” ().

      Ich hab jetzt auch nochmal einiges gelesen und manches als Hörbuch versucht, puh da sind teilweise schon ganz schöne Längen drin, die in der Serie nicht so funktionieren werden.
      Der ganze politische Überbau mit den xx Königreichen, Herrschern und Beratern ist trotz das ich das alles schonmal gelesen hab und die Spiele gespielt hab, wo das auch immer wieder eine Rolle spielt, undurchsichtiger als bei GRRM.
      Bin gespannt wie man das löst in der Serie, ohne es komplett zu verlieren.