• Unser Eis-und-Feuer-Forum musste zu einem neuen Provider umziehen. Bitte habt Verständnis, dass eventuell einiges noch nicht korrekt funktioniert. Dafür haben wir ein neues Thema eingerichtet, wir freuen uns auf Anregungen und Kritiken und Hinweise Probleme nach Forenumzug Oktober 2019

053_AGOT_Jon 7

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      053_AGOT_Jon 7

      053_AGOT_Jon 7

      Jahr: 298 n.A.E.
      Datum: 08. November
      Englischer Buchtitel: A Game of Thrones
      Deutscher Buchtitel: Das Erbe von Winterfell
      Seiten englische Ausgabe:
      Seiten deutsche Ausgabe: 169 - 190
      POV: Jon
      Laufende Nummer chronologische Reihenfolge: 053
      Laufende Nummer Buchreihenfolge: 1.53
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Ein Kapitel, dass es fast 1 zu 1 in die Serie geschafft hat. Nördlich der Mauer werden zwei tote Grenzer gefunden. Schon bei der Untersuchung der Leichen erweist sich Sam als nützlich. Der Abtransport der Leichen ist schwieriger als gedacht, da sich die Pferde abnormal verhalten und durchgehen. Irgend etwas scheint nicht zu stimmen, auch der Umstand das die zwei Leichen unnatürlicher weiße plötzlich blaue Augen haben. "Verbrennt sie" flüstern einzelne anwesende Grenzer, doch Mormont will sie zuerst untersuchen lassen.

      Jon muss wieder an die alte Nan denken. An ihre Geschichten über die "Anderen". Die Beschreibung der "Anderen" fand ich als First-reader toll.

      In der Festung wird er von Mormont aufgeklärt, dass König Robert tot ist, und sein Vater wegen Verrat an Prinz/König Joffrey eingesperrt wurde.
      Mormónt warnt ihn noch nichts dummes anzustellen, jedoch provoziert ihn Ser Allisar Thron dermaßen, dass es zu einer Auseinandersetzung kommt.
      Jon wird in seine Schlafzellle "gesperrt". Gesperrt? Nein, eigentlich nicht, die Tür wird nicht verriegelt, sonst könnte der restliche Handlungsstrang auch nicht erzählt werden.

      Geist ist auch in der Zelle, wird plötzlich unruhig und kratzt an der Tür. Jon verspürt auf einmal Kälte, wieder scheint irgendetwas nicht zu stimmen. Er öffnet die Tür und sieht den Wachtposten tot am Boden liegen. Weiters bemerkt er jemanden der Richtung Mormonts Solar unterwegs ist. Er folgt ihm, es kommt zum Kampf. Geist hilft ihm so gut es geht. Schlussendlich verbrennt er den Angreifer (einer der toten Grenzer, die sie nach Hause gebracht haben) mit der Öllampe Mormonts.

      Auch im Kampf spürt er die Kälte des Angreifers, die ihm fast die Kraft raubt.
      off topic: Bei "Arya kills the Nightking" hat man wohl darauf vergessen. X(


      Was wäre mit Jon passiert, wenn er Mormont nicht das Leben gerettet hätte? Schließlich hat er mit Allisar Thorn einen Vorgesetzten attackiert.

      Verbannung in eine der anderen Festungen? Hinrichtung wäre doch sehr deftig? Denke nur weil Jon in der Serie Janos Slynt "nur" wegen Befehlsverweigerung hinrichtet.
      Nun ja, denke schon das es da auf den Kontext des Ganzen ankommt. Jon, durch die Nachricht über seinen Vater nicht mit supergutem Gemüt, griff einen Vorgesetzten an der ihn vorsätzlich provoziert hat um ihm noch mehr reinzuwürgen. Slynt verweigerte einen direkten Befehl des Lord Kommandeurs der Nachtwache zum langfristigen Stärkung deren Handlungsfähigkeit und erkannte ihn auch nicht als obersten Befehlshaber an. Da ist es mit etwas Arrest und einiger Zeit Strafdienst wohl nicht getan weil es einfach eine zu große Untergrabung der Autorität darstellte.

      rkhpd90 wrote:

      Nördlich der Mauer werden zwei tote Grenzer gefunden. Schon bei der Untersuchung der Leichen erweist sich Sam als nützlich.

      Anders als in der Serie fallen bei den Leichen der Ranger, die schwarzen Hände auf. Bin gespannt, ob es damit eine besondere Bewandtnis hat.
      Auch interessant an der Beschreibung von Orthors Leiche, war:
      His blood was a black dust.​

      Bei genauerer Betrachtung der Leichen, denken wohl alle Anwesenden insgeheim an die Others, eine 8000 Jahre alte Geschichte. Aber keiner will es so recht zugeben… Zunächst werden die Wildlinge bzw. Mance Ryder verdächtigt. Dann schaltet sich Sam ein.
      Komisch, dass er als einziger die Zeichen an den Leichen richtig deuten kann, wo doch wohl erfahrene Jäger unter den älteren Rangern sein dürften.

      rkhpd90 wrote:

      Jon muss wieder an die alte Nan denken. An ihre Geschichten über die "Anderen". Die Beschreibung der "Anderen" fand ich als First-reader toll.

      So wie Old Nan sie in ihrer Erzählung beschreibt
      Cold and dead they were, and they hated iron and fire and the touch of the sun, and every living creature with hot blood in its veins.​
      erinnern mich die WW irgendwie an Vampire.
      Könnte auch e. Verbindung zu den eisernen Schwertern, die die *rachsüchtigen* Geister in der Krypta von WF in ihren Gräbern halten sollen und der Geschichte von Old Nan, dass die Others kein Eisen mögen, geben.

      rkhpd90 wrote:

      Auch im Kampf spürt er die Kälte des Angreifers, die ihm fast die Kraft raubt.

      Steht in der deutschen Ausgabe tatsächlich *die ihm fast die Kraft raubt*. Ich habe das im Englischen so gelesen, als ob er von dem Geruch den der Wight verströmt würgen muss. <X
      -----
      Jons Alter + die Jahreszeiten
      Über den 10jährigen Sommer, heißt es:
      Jon had been a babe in arms when it began.​

      Wie alt ist Jon? 14 oder 15 – dann war er doch kein Säugling mehr, sondern schon 4 oder 5 als der Sommer begonnen hat und könnte sogar noch bewusst was vom Winter wissen…
      Das passt ja überhaupt nicht zusammen.

      Jon + Cat
      Mormont bezeichnet Cat als Jons Mutter, in Zusammenhang mit Tyrions Entführung. Jon erinnert ihn in scharfem Ton, dass sie nicht seine Mutter ist. Er betrachtet Tyrion als Freund und sagt:*If Lord Eddard was killed, she would be as much to blame as the queen.*
      Auch wenn ich überhaupt kein Cat-Fan bin und auch finde, dass sie eine Mitschuld an der negativen Entwicklung der Ereignisse hat, halte ich die Aussage für übertrieben.
      Auch was Cersei angeht, liegt Jon m.M.n. hier falsch. Ich denke, Cersei hätte sich an das übliche Procedere gehalten und Ned zur Nachtwache gehen lassen.Schuld an Neds Tod sind letztlich Ned selbst und Joffrey.

      Jon + seine Herkunft
      In diesem Kapitel zeigt sich – auch wenn es hier wieder eine innere Stimme gibt, die Zweifel sät – dass Jon sich in der Stunde der Not eindeutig als Stark sieht und an der Seite seiner Familie steht.In dieser Situation eiert er nicht wieder rum.
      This is my father, my sisters, how can it be none of my concern?​

      Er fragt hier z.B. explizit nach Sansa und Arya und bezeichnet sie eindeutig als Schwestern und Robb, Bran und Rickon als seine Brüder – nixx mehr mit *Halb*.

      Jon + die Schattenwölfe
      Zitat:
      ​The silent presence oft he direwolf gave him comfort. The girls do not even hae thawt much, he thought. Their wolfes might habe kept them safe, but Lady is dead an Nymeria’s lost, they are all alone.

      Für mich eine DER Fragen beim ReRead dieses Kapitel: Woher weiß John was mit Nymeria und Lady passiert ist? Zu dem Zwischenfall am Trident wird es wohl kaum einen Raben gegeben haben. Gerüchteweise mag man ja vielleicht was von der Geschichte gehört haben, aber das Schicksal von Lady und Nymeria werden doch nur wenige kennen und dass das bis zur Mauer vordringt….mmhhh…
      Könnte auch sein, dass Jon es irgendwie instinktiv weiß aufgrund seiner Verbindung mit Ghost und dessen Connection zu seinen Geschwistern.

      Sam
      Eine meiner Lieblings-Sam-Stellen :D :love: :
      ​(…) and Sam clasped Jon’s hand, *You are my brother now, so he’s my father too,* the fat boy said.

      Nina No One wrote:

      Steht in der deutschen Ausgabe tatsächlich *die ihm fast die Kraft raubt*. Ich habe das im Englischen so gelesen, als ob er von dem Geruch den der Wight verströmt würgen muss.


      im deutschen steht wie folgt:

      Er öffnete den Mund, wollte schreien, da rammte ihm die Kreatur die schwaren Finger in den Mund. Würgend versuchte er, sie wegzustoßen, doch der tote Mann war zu schwer. Seine Hand drückte sich immer tiefer in seine Kehle, eisig kalt, erstickte ihn. Das Gesicht der Leiche war ganz nah an seinem eigenen, füllte die ganze Welt aus. Frost bedeckte ihre Augen, glitzernd blau. Jon kratzte mit seinen Nägeln über kalte Haut und trat nach den Beinen dieses Wesens


      Hast recht, die Hand im Mund wird Jon wohl mehr gestört haben.
      Dieses Kapitel besteht eigentlich aus zwei bzw. drei Teilen. Zunächst einmal ist Jon eigentlich mehr der Zuschauer, als man am nächsten Morgen wieder hinter die Mauer geht, um die toten Grenzer zu inspizieren. Hier habe ich innerlich gestockt und mich gewundert, aber vielleicht hat jemand von Euch dazu eine Idee. Die Vereidigung ist doch am Abend, wenn ich mich richtig erinnere; Mormont kommt aber erst am nächsten Morgen. Sind Othor und Jafer schön brav liegen geblieben oder aber sind herumgelaufen (wie sich das nachts für ordentliche Untote so gehört :D ) und haben sich am Morgen wieder an genau dieselbe Stelle gelegt??? Oder werden sie so massiv von den Anderen gesteuert, dass diese die beiden da mal haben liegen lassen, um irgendein Ziel zu erreichen? Jedenfalls hat Sam die richtigen Ideen und gibt die richtigen Hinweise. Allerdings scheint es so, als wisse sowieso fast jeder, was das bedeuten könne, zuviel wird vom Verbrennen geredet, und Jon hat gleich die Gedanken an die Anderen. Mormont aber lebt seine rational-wissenschaftliche Seite aus und lässt die beiden Toten hinter die Mauer bringen. Das ist eigentlich das klassische Set eines Horrormovies: Die Tiere scheuen und ahnen viel eher als die Menschen, was da nicht stimmt (nur das mystische Wesen Schattenwolf ist ausgenommen). Der rational denkende Anführer aber gibt nichts um das Verhalten der Tiere und das Geraune der alten, erfahrenen Nachtwächter. Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf.

      Im zweiten Teil ist Jon der Akteur, erfährt von der Gefangennahme seines Vaters, was ihn verständlicherweise sehr aufwühlt. Interessant fand ich auch, dass Jon sich Sorgen um seine Schwestern macht, weil die Schattenwölfe tot bzw. weg sind und er sie beide für schutzlos hält. Jon ist außerdem das Mitleid der anderen Nachtwächter unangenehm. Aber als Ser Alliser wieder den Kotzbrocken ´raushängen lässt und ihn als Bastard eines Verräters beschimpft, greift er ihn tätlich an. Mich wundert immer, dass Ser Alliser mit diesem Verhalten durchkommt. Jon wird jedenfalls in seine Zelle verbannt, Ghost darf bei ihm bleiben, vor der Tür wird eine Wache postiert. Mormont äußert noch einmal seine Enttäuschung über Jons Verhalten. Aber auch das gabs schon mal in vorhergehenden Jon-Kapiteln, dass jemand seine Enttäuschung über Jons Verhalten äußerte.

      Und im dritten Teil werden beide Stränge wieder zusammengeführt. Es geht wieder um die Untoten, und Jon ist weiterhin der Akteur. Er bemerkt nachts eine fürchterliche Kälte, von der er wach wird, außerdem ist Ghost sehr aufgeregt. Da Jon seltsame Geräusche aus der oberen Etage hört, in der die Räume des Lordkommanders liegen, geht er hinauf. Die Wache vor seiner Tür ist ermordet, vermutlich auch die Wachen vor dem Turm, denn dieser ist normalerweise gut bewacht. Mit dem Schwert des ermordeten Wächters und zusammen mit Ghost geht er in die obere Etage, wo beide auf den untoten Othor treffen, der nicht zu besiegen ist. Mit Mormonts Lampe entzündet Jon schließlich die Vorhänge und wirft diese nach Othor, in der Hoffnung, das ihn das tötet.