Logikfails der 8. Staffel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Shajana wrote:

      Die Begründung ist einfach, dass es aufgrund der Zeit deutlich rüber kommen musste. Damit wurde die Einsamkeit eben deutlich gemacht.


      Ja, das schrieb ich selbst bereits mehrmals, es ist bekannt, aber es stellt eben mitnichten eine Erklärung für deren Abwesenheit innerhalb der Serienhandlung dar, nach der ich jedoch explizit fragte.

      Shajana wrote:

      Wobei Grauer Wurm und Missandei schon vorher nicht permanent an ihrer Seite waren.


      Zumindest Missandei wäre ihr als treue Freundin während der Zelebration gewiss zur Seite gewesen.

      Shajana wrote:

      Aber dann argumentierst du mit zweierlei Maß. Entweder man redet über die fiktive Vorstellung oder mit dem Ist-Zustand.


      Nein, ich konstatierte in diesem Kontext, dass sich eine eklatante charakterliche Entfremdung/Degeneration diverser Figuren ereignete. Davon sind im Übrigen nicht nur Daenerys und Jon betroffen, sondern z. B. ebenfalls Tyrion, der bereits im Verlaufe der 7. Staffel sukzessive seines kognitiven Potenzials beraubt wurde, was sich beispielsweise in seinen in zunehmendem Maße von Inkompetenz zeugenden Entscheidungen manifestierte...

      Analogie: Läsest Du eine Weihnachtsgeschichte, in welcher der Weihnachtsmann plötzlich an Halloween Ostereier im Seniorenheim verteilt, verspürtest Du in Dir wohl auch Dich zur Kritik motivierende Impulse, oder nicht?

      Narannia wrote:

      Sie wurden beide gezeigt, wie sie sich darüber unterhalten haben, wie wenig es ihnen im Norden gefällt. Missandei wurde kurz vor dem Gespräch von Kindern alleine stehen gelassen. Ihnen ist durchaus mit Ablehnung begegnet worden.


      Ja, Daenerys erfuhr diese Ablehnung ebenso, was für Missandei als ihre loyale Freundin ein weiterer Grund gewesen wäre, sie auf der Festivität nicht allein zu lassen. Auch im nach der großen Schlacht von Winterfell stattfindenden Kriegsrat befand sich Missandei unter den Anwesenden, obwohl sie dort als Dienerin sicherlich keine relevante Funktion hätte erfüllen können/müssen.

      Narannia wrote:

      Sie haben sich einfach zurückgezogen. So wie Arya das ja auch getan hat.


      Arya fühlte sich aber niemandem gegenüber verpflichtet.

      Narannia wrote:

      Das finde auch ich sehr befremdlich. Aussagen, dass du - @Daenerys I - dir ein Daenerys-Kleid anziehst und dann von "deinem Jon" träumst ... das hat schon was von Fanatismus.


      Das nennt man Leidenschaft - und nicht Fanatismus.

      DailyMotion wrote:

      Wenn Wirklichkeit und Fiction verschwimmen und nicht mehr 100% klar ist, wer reale und wer fiktive Person ist, wirds auffällig. Je mehr es schwimmt, desto auffälliger.


      Da dies in keiner Weise auf mich zutrifft, kann dieses Thema hiermit abgeschlossen werden. Ich betonte bereits, dass ich mir des fiktiven Wesens von Daenerys Targaryen und Jon Snow selbstverständlich vollkommen bewusst bin.

      Im Grunde wäre sogar eine Entschuldigung spezieller User/Userinnen angebracht, doch ich bin mir natürlich im Klaren darüber, dass ich eine solche ohnehin NIE erhalten werde, weil es diesen bestimmten Personen dafür an Einsicht und/oder gutem Willen fehlt.

      Post was edited 1 time, last by “Daenerys I” ().

      Man könnte von

      Daenerys I wrote:

      Das nennt man Leidenschaft - und nicht Fanatismus.

      Im Grunde wäre sogar eine Entschuldigung spezieller User/Userinnen angebracht, doch ich bin mir natürlich im Klaren darüber, dass ich eine solche ohnehin NIE erhalten werde, weil es diesen bestimmten Personen dafür an Einsicht und/oder gutem Willen fehlt.


      Man hätte statt Fanatismus auch Bessenheit schreiben können. Und zwischen Leidenschaft und Besessenheit liegt keine Mauer sondern ein mal mehr mal weniger schmaler Pfad der aber auf jeden Fall immer rutschig ist. Ehe man sichs versieht rutscht man aus und legt sich in die eine statt die andere Richtung auf die Fresse. So ganz unrecht haben die Anderen als nicht wenn sie sowas an dich adressieren.
      Zum Rest sag ich mal nichts, aber schmeiß nicht zu viele Steine, noch hat das Glashaus Fenster...
      Vielleicht...auch wenn ich es zugegebenermaßen auch manchmal etwas unheimlich finde, vielleicht hat Daenerys aber auch einfach nur viel Fantasie und sich in gewissen Träumen ausleben, kenne ich auch aus einigen Phasen meines Lebens. Ich habe es allerdings für mich behalten und sie macht es öffentlich, das heißt aber noch lange nicht, dass es gefährlich ist. Ihr kennt sie nicht persönlich, also Vorsicht. Manchmal ist es eine zeitlang schön, sich in etwas zu verlieren, selbstverständlich darf man dabei nicht die Realität aus den Augen verlieren.

      @Daenerys I

      Sorry, dass ich jetzt so doof in der dritten Person von dir gesprochen habe, wusste nicht, wie ich es sonst schreiben sollte. Vergissnicht, dass sowas einigermaßen strange in einem Forum rüberkommt, zumal das was du schreibst ja auch schon ziemlich intim ist. Genieß es, aber verlier nicht den Blick fürs Wesentliche ;)
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      Daenerys I wrote:

      Shajana wrote:

      Die Begründung ist einfach, dass es aufgrund der Zeit deutlich rüber kommen musste. Damit wurde die Einsamkeit eben deutlich gemacht.


      Ja, das schrieb ich selbst bereits mehrmals, es ist bekannt, aber es stellt eben mitnichten eine Erklärung für deren Abwesenheit innerhalb der Serienhandlung dar, nach der ich jedoch explizit fragte.


      Doch es ist eine Erklärung. Eine, die der Geschichte dient. Umd gerade mit Missandeis Geschichte ist es für mich auch nicht unlogisch, dass sie solchen Feiern fern bleibt.

      Shajana wrote:

      Wobei Grauer Wurm und Missandei schon vorher nicht permanent an ihrer Seite waren.


      Zumindest Missandei wäre ihr als treue Freundin während der Zelebration gewiss zur Seite gewesen.



      Ich weiß, dass das mein Eindruck ist, aber als beste Freundin habe ich sie irgendwie nie wahr genommen. Eher als Begleitung. Eher wie Grauer Wurm in harmloser. Aber als eine emotionale Bindung, die besonders eng ist, kam es bei mir nicht an.

      Shajana wrote:

      Aber dann argumentierst du mit zweierlei Maß. Entweder man redet über die fiktive Vorstellung oder mit dem Ist-Zustand.


      Nein, ich konstatierte in diesem Kontext, dass sich eine eklatante charakterliche Entfremdung/Degeneration diverser Figuren ereignete. Davon sind im Übrigen nicht nur Daenerys und Jon betroffen, sondern z. B. ebenfalls Tyrion, der bereits im Verlaufe der 7. Staffel sukzessive seines kognitiven Potenzials beraubt wurde, was sich beispielsweise in seinen in zunehmendem Maße von Inkompetenz zeugenden Entscheidungen manifestierte...

      Analogie: Läsest Du eine Weihnachtsgeschichte, in welcher der Weihnachtsmann plötzlich an Halloween Ostereier im Seniorenheim verteilt, verspürtest Du in Dir wohl auch Dich zur Kritik motivierende Impulse, oder nicht?


      Das kommt eben drauf an. Wenn ich eine Weihnachtsgeschichte erwarte, wie sie allgemein gehalten wird, würde mich das verstören. Wenn der Weihnachtsmann aber der Held aller werden will und größer als alles, wäre für mich die logische Schlussfolgerung, dass er untypische Wege einschlägt, um die Absolution zu erhalten. Daenerys war ja zu Daario (hieß doch so?) auch nicht gerade feinfühlig. Und ihr erklärender Satz zu Tyrion, dass sie nichts gefühlt hat, ist für mich eine gute Parallele zu ihrem Verhalten Jon gegenüber.

      Narannia wrote:

      Sie wurden beide gezeigt, wie sie sich darüber unterhalten haben, wie wenig es ihnen im Norden gefällt. Missandei wurde kurz vor dem Gespräch von Kindern alleine stehen gelassen. Ihnen ist durchaus mit Ablehnung begegnet worden.


      Ja, Daenerys erfuhr diese Ablehnung ebenso, was für Missandei als ihre loyale Freundin ein weiterer Grund gewesen wäre, sie auf der Festivität nicht allein zu lassen. Auch im nach der großen Schlacht von Winterfell stattfindenden Kriegsrat befand sich Missandei unter den Anwesenden, obwohl sie dort als Dienerin sicherlich keine relevante Funktion hätte erfüllen können/müssen.



      Missandei hat ihre Liebe gefunden. Und eine gute Freundin lässt da Platz, Zeit und Raum. Und für jemand frisch verliebten ist es für mich aich völlig normal, wenn alle anderen an 2. Stelle rücken.




      NannyOgg wrote:

      Vielleicht...auch wenn ich es zugegebenermaßen auch manchmal etwas unheimlich finde, vielleicht hat Daenerys aber auch einfach nur viel Fantasie und sich in gewissen Träumen ausleben, kenne ich auch aus einigen Phasen meines Lebens. Ich habe es allerdings für mich behalten und sie macht es öffentlich, das heißt aber noch lange nicht, dass es gefährlich ist. Ihr kennt sie nicht persönlich, also Vorsicht. Manchmal ist es eine zeitlang schön, sich in etwas zu verlieren, selbstverständlich darf man dabei nicht die Realität aus den Augen verlieren.

      @Daenerys I

      Sorry, dass ich jetzt so doof in der dritten Person von dir gesprochen habe, wusste nicht, wie ich es sonst schreiben sollte. Vergissnicht, dass sowas einigermaßen strange in einem Forum rüberkommt, zumal das was du schreibst ja auch schon ziemlich intim ist. Genieß es, aber verlier nicht den Blick fürs Wesentliche ;)


      Von mir aus kann jeder machen was er will. Aber, wenn das geäußert wird, kann das für mich ja ja trotzdem komisch wirken. Und ich habe das halt geäußert, weil ich schon auch wissen möchte auf welcher Ebene das Gespräch läuft.
      Bei der Debatte um Missandei und einiger sich ihr gegenüber reserviert zeigenden Menschen auf Westeros fiel mir eben ein, dass Davos doch gerne mit Missandei ins Gespräch kam; sehr an ihrer Herkunft, an ihrer Person gar(?), interessiert war, als die beiden sich auf dem Weg zur Burg Drachenstein befanden.

      Post was edited 1 time, last by “Ser Durne” ().

      "Hast du weitere einfache Fragen?" @DailyMotion

      Impliziert diese Frage eine diskrete Stichelei oder bin ich im Moment einfach etwas dünnhäutig? Ungeachtet dessen bedanke ich mich für die Auskunft. Da derlei Thematiken und Begriffsbestimmungen nicht gerade in mein Interessengebiet fallen, bin ich erleichtert, dass mir Kenner der Materie, mit ausgeprägtem Mitteilungsbedürfnis, sofort auf die Sprünge helfen. Möglicherweise habe ich auch einfach deine Frage falsch aufgefasst ;)
      I was never the biggest, I was never the strongest, but I was bravest, always.

      Daenerys I wrote:

      Ja, Daenerys erfuhr diese Ablehnung ebenso, was für Missandei als ihre loyale Freundin ein weiterer Grund gewesen wäre, sie auf der Festivität nicht allein zu lassen. Auch im nach der großen Schlacht von Winterfell stattfindenden Kriegsrat befand sich Missandei unter den Anwesenden, obwohl sie dort als Dienerin sicherlich keine relevante Funktion hätte erfüllen können/müssen.

      Missandei und Greyworm haben sich dazu entschlossen, Daenerys - nach Eroberung des Thrones - zu verlassen. Gerade dann, wenn eine Herrschaft noch auf wackligen Beinen steht und die neue Königin bestimmt ein paar Vertraute am nötigsten braucht.

      Im Übrigen möchte ich dich keineswegs persönlich angehen. Deine Beiträge lassen mich aber häufig die Stirn runzeln, ob der Vehemenz, mit der du Daenerys verteidigst. Auch überlege ich mir häufig, wie viel Zeit (und auch Leidenschaft) du in das Ganze hineinsteckst. Das ist schon eher außergewöhnlich, möchte ich jetzt mal so sagen.

      Ser Durne wrote:

      Bei der Debatte um Missandei und einiger sich ihr gegenüber reserviert zeigenden Menschen auf Westeros fiel mir eben ein, dass Davos doch gerne mit Missandei ins Gespräch kam; sehr an ihrer Herkunft, an ihrer Person gar(?), interessiert war, als die beiden sich auf dem Weg zur Burg Drachenstein befanden.

      Hm, hatte nicht Tyrion (?) ihn und Jon darauf hingewiesen, dass sie sich doch mal mit Dany's Gefolgsleuten unterhalten sollen, um sich ein besseres Bild machen zu können?
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Narannia wrote:


      Missandei und Greyworm haben sich dazu entschlossen, Daenerys - nach Eroberung des Thrones - zu verlassen. Gerade dann, wenn eine Herrschaft noch auf wackligen Beinen steht und die neue Königin bestimmt ein paar Vertraute am nötigsten braucht.


      Diese Intention darf das Graue Würmchen selbstverständlich gern hegen. Ob er selbige allerdings auch ohne Weiteres hätte realisieren dürfen, ist eine gänzlich andere Frage. Eventuell hätte Daenerys seinen diesbezüglichen Wunsch lediglich als eine Manifestation eines grotesken Humors interpretiert. ;)

      Mir missfällt es, dass die 8. Staffel zum Teil überaus relevante Handlungselemente vorenthält, sodass die Fans selbst allerlei Hypothesen und Spekulationen aufstellen müssen. Drei Beispiele:

      1. Aus welchem Grunde forderte Yara Greyjoy nicht die Unabhängigkeit der Eiseninseln, nachdem Bran seiner Schwester die Unabhängigkeit des Nordens gewährt hatte?

      2. Wie reagierten Sansa und Arya, als sie von der wahren biologischen Herkunft Jon Snows erfuhren?

      3. Wieso erkannte Daenerys die tatsächliche Abstammung von Jon plötzlich als absolute Wahrheit an, obgleich sie kurz zuvor noch massive Zweifel daran geäußert hatte?

      Narannia wrote:

      Im Übrigen möchte ich dich keineswegs persönlich angehen.


      ;)

      Narannia wrote:

      Auch überlege ich mir häufig, wie viel Zeit (und auch Leidenschaft) du in das Ganze hineinsteckst.


      Leider zu wenig Zeit, weshalb ich z. B. meine Fanfiktion schon seit zwei Monaten nicht mehr um ein neues Kapitel habe bereichern können.

      Daenerys I wrote:

      Diese Intention darf das Graue Würmchen selbstverständlich gern hegen. Ob er selbige allerdings auch ohne Weiteres hätte realisieren dürfen, ist eine gänzlich andere Frage. Eventuell hätte Daenerys seinen diesbezüglichen Wunsch lediglich als eine Manifestation eines grotesken Humors interpretiert.


      Oder ihn wegen Desinteresse an ihrer heiligen Mission und damit Verrat an ihrer Person hingerichtet?
      Hattest du nicht gesagt, daß sich beide nach ihrer Befreiung Dany angeschlossen haben, wäre eine völlig freiwillige Entscheidung? Oder bedeutet einmal mitgegangen zu sein inzwischen wieder lebenslange Treue- und Dienstpflicht, aus der sie nur Dany gnädigerweise entlassen kann, wenn sie nicht mehr nützlich sind?

      Post was edited 1 time, last by “Nabu” ().

      Das wäre aber durchaus interessant gewesen, wenn die Unbefleckten von ihrer Freiheit Gebrauch gemacht hätten, nach der Schlacht in Winterfell und vor der Schlacht in KL. Die Dothraki hatte sie auf ihrer Seite, dank ihres Massenmordes bei den Witwen. Da ist sie ja auch ganz eigen. Sie hat sich die Vorteile der Dothrakis genommen. Ihre Sklavinnen bei sich behalten, sich die Blutreiter ernannt. Aber die Tradition der Witwen, nö, das steht im Weg. Aber das ist ein anderes Thema. Nur hätte mich die Großzügigkeit Daenerys interessiert. Denn in Westeros war sie nicht mehr nur die Sprengerin der Ketten, sondern selbsternannte Königin. Demnach hat sie alle wieder unter sich gestellt.

      Daenerys I wrote:


      Diese Intention darf das Graue Würmchen selbstverständlich gern hegen. Ob er selbige allerdings auch ohne Weiteres hätte realisieren dürfen, ist eine gänzlich andere Frage. Eventuell hätte Daenerys seinen diesbezüglichen Wunsch lediglich als eine Manifestation eines grotesken Humors interpretiert. ;)

      Interessante Aussage in Kombination einer noch interessanteren Wortwahl deinerseits. Also stimmst du auch dem allgemeinen Eindruck zu, dass Daenerys' Interpretation von der Befreiung ihrer Soldaten eher in Zweifel zu ziehen ist?
      Die arme Missandei, welche noch völlig ihrer Sache sicher Jon und Davos auf Drachenstein davon berichtete, dass sie jederzeit ein Schiff nehmen und sich verabschieden könne und D dies einfach so akzeptieren würde.

      Daenerys I wrote:

      Diese Intention darf das Graue Würmchen selbstverständlich gern hegen. Ob er selbige allerdings auch ohne Weiteres hätte realisieren dürfen, ist eine gänzlich andere Frage. Eventuell hätte Daenerys seinen diesbezüglichen Wunsch lediglich als eine Manifestation eines grotesken Humors interpretiert.

      Mir missfällt es, dass die 8. Staffel zum Teil überaus relevante Handlungselemente vorenthält, sodass die Fans selbst allerlei Hypothesen und Spekulationen aufstellen müssen. Drei Beispiele:

      1. Aus welchem Grunde forderte Yara Greyjoy nicht die Unabhängigkeit der Eiseninseln, nachdem Bran seiner Schwester die Unabhängigkeit des Nordens gewährt hatte?

      2. Wie reagierten Sansa und Arya, als sie von der wahren biologischen Herkunft Jon Snows erfuhren?

      3. Wieso erkannte Daenerys die tatsächliche Abstammung von Jon plötzlich als absolute Wahrheit an, obgleich sie kurz zuvor noch massive Zweifel daran geäußert hatte?


      Da bin ich - ausnahmsweise mal - völlig bei dir! Und es kommen noch so viele andere Punkte dazu ... wurden alle in dem Thread schon durchgekaut. Deswegen zähle ich jetzt nix mehr auf. Ich muss auch sagen, dass ich auch mit etwas Abstand immer noch unzufrieden bin. Ich dachte, dass das vielleicht besser wird. Aber eher im Gegenteil.

      Nefertari wrote:

      Die arme Missandei, welche noch völlig ihrer Sache sicher Jon und Davos auf Drachenstein davon berichtete, dass sie jederzeit ein Schiff nehmen und sich verabschieden könne und D dies einfach so akzeptieren würde.

      Sweet Summerchild! :D
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.

      Daenerys I wrote:

      Mir missfällt es, dass die 8. Staffel zum Teil überaus relevante Handlungselemente vorenthält, sodass die Fans selbst allerlei Hypothesen und Spekulationen aufstellen müssen. Drei Beispiele:

      1. Aus welchem Grunde forderte Yara Greyjoy nicht die Unabhängigkeit der Eiseninseln, nachdem Bran seiner Schwester die Unabhängigkeit des Nordens gewährt hatte?

      2. Wie reagierten Sansa und Arya, als sie von der wahren biologischen Herkunft Jon Snows erfuhren?

      3. Wieso erkannte Daenerys die tatsächliche Abstammung von Jon plötzlich als absolute Wahrheit an, obgleich sie kurz zuvor noch massive Zweifel daran geäußert hatte?


      Oh ja, echt schade.

      Zu Punkt 3: Vielleicht erkennt sie die wahre Abstammung nicht an, aber fügt sich dem, weil sie genau weiß, dass sie das Gegenteil nicht beweisen kann und wenn Jons Abstammung von allen akzeptiert wird, dann ist sie so gut wie gesetzt, selbst wenn sie nicht wahr wäre. Was sollte sie denn machen? DNA-Tests gibt es auf Westeros meiner Meinung nach nicht.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      Nabu wrote:

      Daenerys I wrote:

      Diese Intention darf das Graue Würmchen selbstverständlich gern hegen. Ob er selbige allerdings auch ohne Weiteres hätte realisieren dürfen, ist eine gänzlich andere Frage. Eventuell hätte Daenerys seinen diesbezüglichen Wunsch lediglich als eine Manifestation eines grotesken Humors interpretiert.


      Oder ihn wegen Desinteresse an ihrer heiligen Mission und damit Verrat an ihrer Person hingerichtet?
      Hattest du nicht gesagt, daß sich beide nach ihrer Befreiung Dany angeschlossen haben, wäre eine völlig freiwillige Entscheidung? Oder bedeutet einmal mitgegangen zu sein inzwischen wieder lebenslange Treue- und Dienstpflicht, aus der sie nur Dany gnädigerweise entlassen kann, wenn sie nicht mehr nützlich sind?
      Das würde genau so ablaufen, nur mit zwei knienden Menschen. Ich kann es sehen. Es geschieht:

      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      Nefertari wrote:


      Interessante Aussage in Kombination einer noch interessanteren Wortwahl deinerseits. Also stimmst du auch dem allgemeinen Eindruck zu, dass kDaenerys' Interpretation von der Befreiung ihrer Soldaten eher in Zweifel zu ziehen ist?


      Nun, Daenerys warf die als Symbol der Knechtschaft dienende Peitsche zu Boden, womit sie den Unbefleckten die persönliche Entscheidung zur Freiheit schenkte. Bekanntlich leben zumindest die Familienmitglieder mancher Unbefleckter noch auf den Sommerinseln, zu denen sie also theoretisch hätten zurückkehren können.

      Ich halte es für vollkommen falsch, Daenerys in diesem Kontext eine Instrumentalisierung der Konditionierung der Unbefleckten vorzuwerfen, denn mit der prinzipiellen Eröffnung der Freiheit gab sie ihnen das Höchste, das man an dieser Stelle überhaupt zu geben hätte imstande sein können! Die Peitsche hätte ihr die Macht verliehen, die Unbefleckten direkt in den Krieg zu kommandieren, doch sie sah davon ab und bot ihnen stattdessen eine eigene Wahl. Darüber hinaus sollte man im Übrigen bedenken, dass Daenerys in keiner Weise kausal für die psychische Programmierung der Unbefleckten verantwortlich ist! In Anbetracht all dieser Umstände ist es meines Erachtens wesentlich naheliegender, diesen Akt hinsichtlich der Unbefleckten als Ausdruck ihrer Empathie und Güte zu interpretieren, anstatt in Bezug auf Daenerys eine wie auch immer geartete Anschuldigung zu konstruieren.

      Die Unbefleckten fassten einheitlich den Entschluss, sich Daenerys zu verpflichten, sodass es nun tatsächlich ihr allein obliegt, wen sie zu welchem Zeitpunkt wieder von dieser Verpflichtung entbindet. Verhielte es sich anders, könnte jederzeit ein totales Chaos innerhalb ihrer Armee ausbrechen!

      Nefertari wrote:

      Die arme Missandei, welche noch völlig ihrer Sache sicher Jon und Davos auf Drachenstein davon berichtete, dass sie jederzeit ein Schiff nehmen und sich verabschieden könne und D dies einfach so akzeptieren würde.


      Missandei, die nicht nur die loyale Dienerin, sondern zugleich eine überaus gute Freundin von Daenerys war, beschlichen offenbar keinerlei Zweifel an dem Wohlwollen und der Großmut ihrer Königin. Deswegen konnte sie voll der festen Überzeugung formulieren, dass Daenerys sie ohne Vorbehalte in die Freiheit entlasse, erbitte sie dieses.

      Das würde genau so ablaufen, nur mit zwei knienden Menschen. Ich kann es sehen.


      Bei der Daenerys-Entstellung der 8. Staffel lässt sich in der Tat nur wenig ausschließen (siehe meine Weihnachtsmann-Analogie). Mit der eigentlichen Persönlichkeitsstruktur von Daenerys wäre das von Dir angedeutete Szenario jedoch inkompatibel.
      Nette Ausführung, doch so wie du es geschrieben hast, war es eher so, als wäre der geäußerte Wunsch von Grey Worm, von dir abfällig Graues Würmchen genannt, eher spöttisch zu sehen.

      Im übrigen ist nicht notwendig, dass du dich mit geschwollen Worten ausdrückst. Versuche es mal mit normalen Formulierungen. Es wird ja immer schlimmer^^

      Daenerys I wrote:

      Die Unbefleckten fassten einheitlich den Entschluss, sich Daenerys zu verpflichten, sodass es nun tatsächlich ihr allein obliegt, wen sie zu welchem Zeitpunkt wieder von dieser Verpflichtung entbindet. Verhielte es sich anders, könnte jederzeit ein totales Chaos innerhalb ihrer Armee ausbrechen!


      So wäre es in diesem Falle aber nicht gewesen. Er sagt ja nicht plötzlich kurz vor oder während einer Schlacht, daß er keine Bock mehr hat.
      Grey Worm hat Dany geholfen, auf den Thron zu kommen, er hat ihr ihren sehnlichsten Wunsch erfüllt und könnte durchaus den Eindruck haben, damit seine moralische Verpflichtung ihr gegenüber erfüllt zu haben. Wenn Dany dann den immerwährenden Befreiungskrieg ausruft (daß das nur dann eine einmalige "Befreiung" wird, wenn sie hinter sich bloß Leichen und brennende Trümmer hinterlässt, ist nicht unwahrscheinlich und wird zumindest in den Büchern auch thematisiert; was gerade in Daario in Meereen so tut, falls er noch lebt, ist auch völlig unklar), um ihre Revolution weiterzuführen, und sich gleichzeitig vorm wirklichen Regieren zu drücken (auch das btw eine Parallele zu manchen Diktatoren, die keinen wirklich Plan für den Alltag nach einem militärischen und/oder ideologischen Sieg hatten), ist das schon wieder eine neue und in Astapor absolut nicht absehbare Situation. Und "Nach der Schlacht ist vor der Schlacht." wird das genau erst durch Danys "... und morgen die ganze Welt."