ASOIAF und seine Fans

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Wie seid Ihr zu ASOIAF gekommen?
      1998 bekam ich zum Geburtstag die ersten zwei deutschen Bände von meinem besten Freund geschenkt, der ebenso wie ich sehr Fantasy-affin ist, natürlich hat bei uns alles mit Tolkien angefangen. Zu der Zeit las ich noch Terry Goodkinds "Schwert der Wahrheit" (muss man sich mal vorstellen, saupeinlich im Rückblick der Jahrzehnte) und wartete ungeduldig, wann es denn mit Kings dunklen Turm weitergehen würde.
      Die Bände waren also eigentlich ein Überbrückungsgeschenk...

      Nach dem Ende des ersten Bran-Kapitels wusste ich: Mit dem Zeug hier werde ich viel Zeit verbringen. Demnächst werden es zwanzig Jahre her sein, dass ich mit meinem Freund in einer kalten Februarnacht nur zwei Dinge diskutierte: Kann Österreich morgen die norwegische Langlaufstaffel bei der WM 1999 schlagen (hat funktioniert), und Trommelwirbel, ist Jon der Sohn von Rhaegar und Lyanna? Natürlich war ich wie viele andere auch der Ansicht, weltweit der allereinzigste zu sein, der auf diesen kühnen Schluss gekommen ist ...

      Als Ende 2004 die bis jetzt doch so schön regelmäßig erschienenen Bände einfach nicht weiter erschienen, stöberte ich im Internet, wann denn endlich was neues rauskommt. Und landete hier. Der Rest ist dann wohl Geschichte.

      Was habt Ihr in Eurer Zeit als Fan an Aufs-und-Abs erlebt?

      Die spannendste Zeit war sicherlich das Warten auf den vierten englischen Band, als die Dunk und Egg-Geschichten langsam die Runde machten und über die bevorstehende Fernsehserie debattiert wurde. Also so rund zwischen 2006 und 2011. Und hier wirklich über jeden Halbsatz erbitterte Debatten geführt wurden und diverseste Lagerkollertheorien gewälzt wurden (man beachte meine Signatur).

      Über die Serie kann man geteilter Ansicht sein, über die Warterei auf die Bücher wohl eher nicht. Hätte mir jemand im Sommer 2002 gesagt, dass in den nächsten 18 Jahren nur zwei weitere Bücher erscheinen, die bei den wesentlichen Fragen nicht viel weiterbringen - ich hätte meinen Enthusiasmus wohl begraben.

      Aber die Vorserienzeit, als dieses Forum noch eine Gemeinschaft von totalen Nerds war, die etwas teilten, was dem Großteil der Welt verborgen war - es war schon eine schöne Zeit. Regelmäßige Forentreffen, doch ein paar liebe Leute kennen gelernt, so gesehen will ich es nicht missen.

      Die Serie - ja, ich habe sie mittlerweile bis zum Ende gesehen und arbeite immer noch an einer möglichst reißerischen Kritik der letzten Staffel, die ich auf einmal veröffentlichen möchte (die ersten drei Folgen hätte ich schon fertig).

      Würde ich die Vorlagen nicht kennen, wäre meine Begeisterung wahrscheinlich größer, aber wenn man jeden Band mehrmals gelesen hat, kann jede Verfilmung, die nicht punktgenau die Kapitel nacherzählt, nur eine Enttäuschung sein. Ab Staffel 4 sah ich die Serie als extrem üppig budgetierte Fanfiction mit großteils brauchbaren Schauspielern an - mehr nicht. Ganz unterhaltsam, aber nicht das Evangelium und zeitweise einfach zu dumme Drehbucheinfälle.

      Wie lebt ihr das Fan-sein aus (Social Media, Foren, Toys usw.)?


      Genau hier in diesem Forum. Um Conventions zu besuchen, fehlt mir nebst Zeit und meist auch Geld mittlerweile auch der Enthusiasmus. Spielzeug, Fanartikel: Ich fürchte, was solche Sachen angeht, bin ich schon alt auf die Welt gekommen. Da fehlt mir jeglicher Sinn dafür.

      Ich habe nicht das geringste gegen Rollenspiele, Gewandung, lustige Figuren und dergleichen - aber es ist einfach nicht meins. Genausowenig interessiere ich mich für die PC-Spiele, das gilt bei mir aber generell für Spielereien am Computer.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Post was edited 2 times, last by “ssnake” ().