Wie hätte euer bitter-süßes Ende ausgesehen? (Vorheriges Thema: Wünsche und Erwartungen)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Maegwin wrote:

      1. Die Vision hätte ein abruptes Ende finden können zusammenhangloses blabla



      Keine von Daenerys Visionen endet abrupt.


      1. Schäm Dich dessen, dass Du mein Zitat fälschst!
      2. Du hast meine Argumentationen überhaupt nicht verstanden.
      3. Daenerys hat in der Serie nur eine Vision.
      4. Was ich in diesem Thread formuliere, ist keine Fanfiktion! Ich beziehe mich in diesen Ausführungen auf konkrete Serieninhalte.

      Ich würde dich für die logische Erkenntnis loben, aber vermutlich hast du das aus einem toten Traumpapagei auf einer Käsepalme gedeutet.


      Nein, eine simple Analyse Deines Verhaltens ist dafür vollkommen ausreichend gewesen! Deine Abwehr verwehrt Dir einen Zugang zur Welt Deiner Träume. Deswegen stehst Du der Traumdeutung so extrem ablehnend gegenüber und ziehst sie fortwährend ins Lächerliche!
      3. Sie hat eine Vision des Throns und eine Vision von Khal Drogo und seinem Bratz. Zwei völlig getrennte Themen und Szenarien. Was sie dazwischen hört ist übrigens kein Kindergeschrei sondern die Drachen.

      1.
      2.
      4. Whatever.
      I have been despised by better men than you.
      @Grunkins

      Der von Daenerys Targaryen mehrfach erwähnte Bruch des Rades bedeutet, dass sie die deregulierte absolutistische Monarchie durch eine konstitutionelle Monarchie ersetzen möchte. Dass sie eine Etablierung eines demokratischen Herrschaftssystems anstrebt, halte ich hingegen für unwahrscheinlich. Zumindest werde ich in der Handlung der Serie keines für ein solches Engagement ihrerseits sprechenden Indizes fündig. Dass Daenerys die Demokratie einzuführen gedenkt, ist folglich ein haltloser Glaube.

      Jedoch hat sie vor langer Zeit schon erkannt, dass die in Westeros bestehende Herrschaftsstruktur viele Menschen einem unsäglichen Leid und Elend unterwirft. Inhumanen Exzessen und aggressiven Entgleisungen regierender Personen kann mit einer universell gültigen Verfassung begegnet werden. Damit die konstitutionelle Monarchie von einem nachfolgenden Regenten nicht wieder abgeschafft wird, bedarf es zudem einer Gewaltenteilung, vor allem eine von der Krone unabhängige judikative Instanz ist vonnöten. Geboten ist ebenfalls eine Dezentralisierung des Militärs. Nur so kann darüber hinaus gewährleistet werden, dass die alle Menschen betreffenden Bestimmungen der Verfassung in der Praxis berücksichtigt werden.

      Mangels einer derartigen Konstitution und der Aufteilung der Staatsgewalt ist im Übrigen auch die Wahlmonarchie, die im Finale der 8. Staffel initiiert wurde, zum Scheitern verurteilt.

      Jon Snow soll nicht als psychisch-emotionaler Stabilisator für Daenerys Targaryen fungieren, sondern sie schließen den heiligen Bund der Ehe und herrschen gemeinsam in Gleichberechtigung. Eine elementare Voraussetzung dafür ist aber, dass Jon Snow seine Tat aufrichtigen Herzens bereut und seine Daenerys inständig um Vergebung bittet.
      @Ser Oberyn Martell

      Ich habe Deinen Beitrag, aus dem die folgenden Zitate stammen, übersehen, weshalb ich erst jetzt auf dessen Inhalt reagiere.

      Wobei ich kaum daran zweifle, dass du auch dann irgendeine Erklärung finden würdest, warum sie in Wahrheit wieder aus der Asche auferstehen wird.


      Nein, denn eine derartige Hypothese besitzt keinerlei Basis in der Geschichte. Es gibt im GoT-Universum nicht einen einzigen bekannten Fall der Revitalisierung zu Asche verbrannter Personen.

      Zumindest innerhalb der Serie ist Daenerys' Schicksal dagegen ziemlich klar. Mausetot.


      Drachentot, wenn schon. Ich habe allerdings in eine andere Richtung weisende Indizien präsentiert. Doch gewiss steht es Dir frei, Selbigen auch fortwährend mit Ignoranz zu begegnen.

      Davon abgesehen ist die Vermutung, dass sie wiederbelebt würde, genauso stichhaltig wie die Vermutung, dass Drogon sie über dem Meer fallen lässt, weil er sich kratzen muss, und sie anschließend von einem Riesenfisch verschlungen wird.


      In einem nach der Ausstrahlung der 8. Staffel publizierten Interview haben D&D explizit geschildert, wie behutsam und liebevoll der Drache den Leichnam seiner Königin ergreife, emporhebe und davontrage. Dass er ihren Leib während des Fluges aus Unachtsamkeit oder vergleichbaren Gründen in die Tiefe fallen lässt, entspricht folglich nicht seinem Handlungsprofil.

      Nur dass ich mich nicht darauf verlassen müsste, dass zwei Typen, die die Serie gegen die Wand gefahren haben, zu einem Zeitpunkt, wo ihr einziges Ziel die Red Wedding war, in einer Staffel, wo sie keine Ahnung hatten, wie sie Daenerys' Handlungsstrang adaptieren sollen, auf einmal eine Szene gedreht haben, in der jede Kleinigkeit das ganz große Ding bedeutet.


      D&D kannten den konkreten Inhalt der finalen Episode der 8. Staffel bereits im Jahre 2011, was ich mit dem Verweis auf eine seriöse Quelle belegt habe. Aber auch in diesem Falle liegt es natürlich gänzlich in Deiner Entscheidung, ob Du die Fakten zur Kenntnis nehmen magst oder nicht.

      Beachte: Zu keiner Zeit führte Daenerys Targaryen vorsätzlich den Tod unschuldiger Menschen herbei. Stattdessen maß sie dem Schutz der Unschuldigen, der Zivilisten und der Unterdrückten stets eine ausgeprochen hohe Priorität zu. Doch in der 5. Folge der 8. Staffel soll sie plötzlich und absolut grundlos nahezu eine Million unschuldiger Menschen lebendigen Leibes verbrennen... Wie kann man diesen Nonsens allen Ernstes für plausibel halten? Da muss man doch nicht einmal Hercule Poirot heißen, um zu bemerken, dass dort etwas nicht stimmig ist.

      Auf Reddit fragte ich nach der konkreten Psychodynamik, die Daenerys zur Realisierung des Massakers von King's Landing motiviert haben könnte. Doch kein einziger User vermochte es, mir hierauf eine Antwort zu erteilen. Dass ein Mensch plötzlich und ohne erkennbaren Grund seinen Gewinn zerstört, den er sich so ersehnt hat, und dabei noch gegen seine elementarsten Prinzipien und Maximen verstößt, ist dermaßen absurd, dass man sich kaum vorstellen kann, wie widersinnig das eigentlich ist...

      Manche Personen führen das Argument an, dass der unerwartete Tod von Rhaegal und Missandei zu schweren psychischen Traumatisierungen von Daenerys geführt habe. Ja, das mag durchaus sein, doch ihre diesbezüglichen Aggressionen hätte sie konfliktorientiert an Cersei Lannister abreagieren können, ne? Die ideale Chance hierzu bot sich ihr immerhin, als sie mit ihrem Drachen den Roten Bergfried anvisierte und sich anschließend geradewegs auf Selbigen zubewegte. Doch völlig unvermittelt wechselte sie den Kurs und verzichtete auf die direkte Vergeltung, um stattdessen irgendwelche namenlosen Bürger, die sie eigentlich aus dem Inferno eines tyrannischen Regimes zu erlösen suchte, zu attackieren und in Flammen aufgehen zu lassen.

      So funktioniert das nicht, Oberyn Martell. Mittlerweile registriert wahrscheinlich auch Du diese Abstrusitäten exorbitanten Ausmaßes. Eventuell liegt die Lösung in einer überraschenden Wendung, die zwar viele erwartet, aber nicht erkannt haben?
      Du führst hier, ab
      Beachte: Zu keiner Zeit führte
      maximal einen Indizienprozess, angereichert mit Spekulationen deinerseits, mehr nicht.
      Die Wahrheit über die Motivation des Massakers kennt eigentlich nur George. Dumm und Dümmer kennen die Taten, sicher. Haben sie ja auch prächtig gezeigt.

      Ich für meinen Teil halte mich da an Okham und lasse die Wahrscheinlichste und einfachste Erklärung gelten. Dany hat sich nicht mehr unter Kontrolle und lässt ihre ganze Wut an den Menschen aus.
      Punkt. Nix Herr des Lichts. Einfach durchgedreht. Kommt vor. Und mit der genetischen Prämisse der Targaryen-Abstammung sogar häufiger als beim Rest der Versammlung.
      There are but two types of people in the world:
      1. Those hwo can extrapolate from incomplete data!
      Ich für meinen Teil halte mich da an Okham und lasse die Wahrscheinlichste und einfachste Erklärung gelten. Dany hat sich nicht mehr unter Kontrolle und lässt ihre ganze Wut an den Menschen aus.


      Gib Acht, dass Du Dich nicht schneidest! :) Ich freue mich aber, dass Du offenbar auf "wissenschaftlichem Niveau" diskutieren magst, indem Du epistemologische Kriterien berücksichtigst. Nur handelt es sich bei der von Dir vorgeschlagenen Version keineswegs um das wahrscheinlichste Szenario, sondern vielmehr um einen äußerst unplausiblen Ansatz. Du müsstest zudem gleich mehrere unbegründete Zusatzhypothesen bemühen, um Daenerys' absurdes und total charakterfremdes Verhalten - wie auch immer - zu erklären.

      Dass Daenerys plötzlich eine Vielzahl ziviler Menschen lebendigen Leibes verbrennt und darüber hinaus die soeben gewonnene Hauptstadt bis auf die Grundfesten zerstört, ist genauso unwahrscheinlich wie der Fall, dass Maegwin in diesem Forum eine in ihrem Inhalt authentische Liebeserklärung für Daenerys publiziert. Das wird nicht geschehen.

      Und mit der genetischen Prämisse der Targaryen-Abstammung sogar häufiger als beim Rest der Versammlung.


      Ja, man kann die Vermutung anstellen, dass der durch ihre schweren Verluste hervorgerufene Stress in Kombination mit der genetischen Prädisposition eine psychotische Episode provoziert hat. Beantworte mir hierzu aber doch bitte die Frage, welche konkrete Begründung Daenerys in ihrem angeblichen Wahn vor sich selbst für die großflächige Zerstörung ihrer eigenen Hauptstadt, den bestialischen Massenmord am Volke und den damit in Verbindung stehenden Verstoß gegen die in ihrer Persönlichkeit etablierten Prinzipien angeführt haben soll. Ebenso bliebe zu klären, warum Daenerys in diesem Zusammenhang den Entschluss gefasst haben soll, von einer direkten Rache an Cersei Lannister abzusehen und sich stattdessen der besagten Destruktion von King's Landing zu widmen. Bedenke hierbei außerdem, dass sie diese Entscheidungen spontan während des Fluges auf dem Drachen getroffen haben müsste.

      Nix Herr des Lichts.


      Aus welchem Grunde wurde in der Serie der Besuch Kinvaras in Meereen gezeigt, die den Anwesenden in der Pyramide mitteilt, dass Daenerys Targaryen die Auserwählte des Herrn des Lichts sei? Wozu produziert man extra eine derartige Szene und kreiert sogar eine neue Figur, wenn dies schlussendlich nicht die geringste Bedeutung für die Handlung haben soll?

      Auch zwei weitere Anhängerinnen des Roten Gottes verkünden in Essos, dass Daenerys im Feuer wiedergeboren sei, um die Welt neu zu gestalten. Man erkennt an diversen Stellen eine deutliche Verbindung zwischen Daenerys Targaryen und dem Feuergott. Das sind keine haltlosen Hypothesen und Spekulationen!

      Post was edited 1 time, last by “Daenerys I” ().

      Ich möchte jetzt nicht auf jeden Punkt einzeln eingehen, aber ich denke, man kann für die meisten Punkte - Wieso hat Dany so gehandelt wie sie es getan hat? Wieso gab es eine Szene mit Kinvara in Mereen? Was genau bedeutet die Farbe auf Danys linkem Fingernagel in ihrer Vision in der ersten Staffel? - recht einfach mit einer einzigen Antwort abschließen:

      Benioff und Weiss sind unerfahrene, extrem schlechte Regisseure und total beschi**ene Autoren, die zwar in groben Zügen wussten, wohin GRRM mit seiner Story will, aber durch wahlweise Idiotie oder Größenwahn der Meinung waren, aus A Song of Ice and Fire einfach ihr eigenes Süppchen kochen und nach Belieben Dinge ändern zu können, ohne dass das irgendwem auffallen würde.
      Lang lebe König Staublin, Herr der Mummers vom geheimnisvollen Volk der Doom.
      Aegon_lebt!


      Daenerys auch!*

      Benioff und Weiss sind unerfahrene, extrem schlechte Regisseure und total beschi**ene Autoren, die zwar in groben Zügen wussten, wohin GRRM mit seiner Story will, aber durch wahlweise Idiotie oder Größenwahn der Meinung waren, aus A Song of Ice and Fire einfach ihr eigenes Süppchen kochen und nach Belieben Dinge ändern zu können, ohne dass das irgendwem auffallen würde.


      Deswegen haben die Zuschauer in der 8. Staffel nicht die eigentliche Daenerys Targaryen und den ursprünglichen Jon Snow erlebt, sondern durch ein miserables Drehbuch im charakterlichen Wesen entstellte Versionen davon! In einem Interview erzählte GRRM bereits vor längerer Zeit, dass es neben einigen Parallelen auch enorme Differenzen zwischen den jeweiligen Endungen (Serie/Buch) geben werde! Zudem betonte er, dass die Menschen lediglich ein Ende, aber eben nicht das Ende kennen würden.

      Also besteht noch immer die Hoffnung auf einen qualitativ hochwertigen Abschluss!


      *Zumindest gibt es Gründe zur Annahme, dass dies der Fall ist.

      Daenerys I wrote:

      D&D kannten den konkreten Inhalt der finalen Episode der 8. Staffel bereits im Jahre 2011, was ich mit dem Verweis auf eine seriöse Quelle belegt habe. Aber auch in diesem Falle liegt es natürlich gänzlich in Deiner Entscheidung, ob Du die Fakten zur Kenntnis nehmen magst oder nicht.


      Hab den Absatz leider gerade erst gesehen, davon kommt die Antwort etwas verspätet:
      Nope. D&D wussten recht frühzeitig von GRRM, wie er die Geschichte zu Ende bringen will. Zumindest in groben Zügen. Das heißt aber keineswegs, dass sie sich auch daran gehalten haben und ein fast 10 Jahre altes Interview beweist da leider auch nichts.

      Zu diesem Thema kann ich dir nur allerwärmstens den YouTube-Kanal "The Dragon Demands" empfehlen. Der junge Mann, der diesen Kanal betreibt, ist Autor für das Wiki von Westeros.org, beschäftigt sich also schon eine längere Weile mit allem rund um die Buchreihe und die Serie.

      Die letzten Monate hat er seeeeehr ausführlich damit verbracht, Zeitungs- und Videointerviews (u.a.) von Benioff und Weiss zu untersuchen, inkl. des Bonusmaterials auf den BluRay-DVDs zur Serie und ist dabei mehrfach auf Aussagen von D&D gestoßen, in denen sie ganz offen zugeben, dass sie die Handlung mehrfach im Vorbeigehen und nach Tageslaune geändert haben. Beispielsweise geben sie ganz offen zu, dass sie die Entscheidung, dass Arya und nicht Jon den Nightking töten soll, erst wenige Tage vor Drehbeginn der entsprechenden Episode getroffen haben.

      Irgendwie habe ich da also so meine Zweifel, dass diese zwei Stümper ausgerechnet wenn es um Danys geht schon seit 10 Jahren haarklein geplant haben, dass sie zwar von Jon gedolcht werden soll, dass dann aber Drogon seine tote Mutti aufheben und über die Meerenge präzise nach Volantis fliegen soll, wo sie dann in einem ominösen Tempel von R'hllor offscreen (!) wieder zum Leben erweckt werden soll, was danach aber komischerweise weder auf Westeros noch auf den Rest der Welt irgendeinen größeren Einfluss zu haben scheint, da es in der Serie ja offensichtlich nicht thematisiert wird.

      Ich hoffe, du verzeihst, wenn ich daher skeptisch bleibe, was Danys Zukunft angeht. Argumentativ befinden wir uns hier irgendwie gerade auf dem Niveau von "Cersei hätte Tuchhändlerin in Essos werden können"...
      Lang lebe König Staublin, Herr der Mummers vom geheimnisvollen Volk der Doom.
      @Aegon_lebt! Den Kanal kannte ich noch nicht, abgesehen von den letzten Monaten ist der Kanal auch sonst zu empfehlen?
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Gibt es Hinweise oder Andeutungen von George R. R. Martin, dass das Mysterium, die Legenden um die "Weißen Wanderer" und deren Verflechtung mit der Geschichte Westeros (Kinder des Waldes, Dreiäugiger Rabe, Ornamente, ...) am Ende etwas ausführlicher oder vielgestaltiger betrachtet werden; sich deren Schicksal letztlich ggf. ganz anders darstellt?

      Post was edited 1 time, last by “Ser Durne” ().

      @Liandra Auf dem Kanal geht es tatsächlich größtenteils um die Serie, aber es gibt auch einige andere Videos, die sehr interessant sind. Eines der ersten ist zum Beispiel ein 2-stündiges Video über Ökonomie und Geldwirtschaft in Westeros. Die Videos sind alle sehr schicht gemacht, meistens nur Text oder Standbilder, über die der Kanalbetreiber drüber spricht. Aber alles sehr gut recherchiert. Kann den Kanal wirklich nur empfehlen.
      Lang lebe König Staublin, Herr der Mummers vom geheimnisvollen Volk der Doom.
      ​Irgendwie habe ich da also so meine Zweifel, dass diese zwei Stümper ausgerechnet wenn es um Danys geht schon seit 10 Jahren haarklein geplant haben, dass sie zwar von Jon gedolcht werden soll, dass dann aber Drogon seine tote Mutti aufheben und über die Meerenge präzise nach Volantis fliegen soll, wo sie dann in einem ominösen Tempel von R'hllor offscreen (!) wieder zum Leben erweckt werden soll, was danach aber komischerweise weder auf Westeros noch auf den Rest der Welt irgendeinen größeren Einfluss zu haben scheint, da es in der Serie ja offensichtlich nicht thematisiert wird.


      Das glaube ich auch nicht. Ich glaube auch nicht, dass explizit dieser Teil in den Büchern so vorkommen wird.
      Das wird ein Trostkrümel für die Massen an Dany-Fans sein, die es bis zuletzt gab, weil sie ihre Entwicklung des Überraschungseffekts wegen dermaßen verhunzt haben.
      I have been despised by better men than you.
      Zu diesem Thema kann ich dir nur allerwärmstens den YouTube-Kanal "The Dragon Demands" empfehlen. Der junge Mann, der diesen Kanal betreibt, ist Autor für das Wiki von Westeros.org, beschäftigt sich also schon eine längere Weile mit allem rund um die Buchreihe und die Serie.


      Merci beaucoup! Im Gegenzug mag ich Dir empfehlen, Dein Augenmerk einmal auf Folgendes zu richten: eis-und-feuer.info/index.php/T…?postID=402003#post402003

      Die letzten Monate hat er seeeeehr ausführlich damit verbracht, Zeitungs- und Videointerviews (u.a.) von Benioff und Weiss zu untersuchen, inkl. des Bonusmaterials auf den BluRay-DVDs zur Serie und ist dabei mehrfach auf Aussagen von D&D gestoßen, in denen sie ganz offen zugeben, dass sie die Handlung mehrfach im Vorbeigehen und nach Tageslaune geändert haben. Beispielsweise geben sie ganz offen zu, dass sie die Entscheidung, dass Arya und nicht Jon den Nightking töten soll, erst wenige Tage vor Drehbeginn der entsprechenden Episode getroffen haben.


      Die von zahlreichen Inkonsistenzen und Inkohärenzen durchsetzte Handlung diverser Staffeln scheint das zumindest zu bestätigen.

      Ich hoffe, du verzeihst, wenn ich daher skeptisch bleibe, was Danys Zukunft angeht.


      Selbstverständlich.

      Argumentativ befinden wir uns hier irgendwie gerade auf dem Niveau von "Cersei hätte Tuchhändlerin in Essos werden können"...


      Dieser Gleichsetzung stimme ich aus verschiedenen Gründen trotzdem nicht zu.

      Gibt es Hinweise oder Andeutungen von George R. R. Martin, dass das Mysterium, die Legenden um die "Weißen Wanderer" und deren Verflechtung mit der Geschichte Westeros (Kinder des Waldes, Dreiäugiger Rabe, Ornamente, ...) am Ende etwas ausführlicher oder vielgestaltiger betrachtet werden; sich deren Schicksal letztlich ggf. ganz anders darstellt?


      In seinem Brief aus dem Jahre 1993 schrieb GRRM über die Bedrohung aus dem hohen Norden: "The greatest danger of all, however, comes from the north, from the icy wastes beyond the Wall, where half-forgotten demons out of legend, the inhuman others, raise cold legions of the undead and the neverborn and prepare to ride down on the winds of winter to extinguish everything that we would call "life." The only thing that stands between the Seven Kingdoms and an endless night is the Wall, and a handful of men in black called the Night's Watch. Their story will be the heart of my third volume, The Winds of Winter. The final battle will also draw together characters and plot threads left from the first two books and resolve all in one huge climax."

      Dort werden die Anderen also als größte Gefahr fürs Reich bezeichnet, woraus man schlussfolgern könnte, dass diese magischen Wesen in den Büchern eine größere Rolle spielen könnten als die Weißen Wanderer in der Serie. Da GRRM allerdings einige der im Brief dargestellten Inhalte schon vor langer Zeit wieder verwarf, ist dessen Aussagekraft über die Anderen zweifelhaft.