Wie hätte euer bitter-süßes Ende ausgesehen? (Vorheriges Thema: Wünsche und Erwartungen)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      @TyrionsBecher

      Auf die visuellen Effekte, hätte ich jetzt nicht unbedingt verzichten wollen, für sowas schau ich das ja auch, dafür muss man nicht zwingend auf Story und gute Dialoge verzichten. Wie wir alle wissen, hätten sie durchaus noch eine weitere Staffel machen können. Ich glaube wirklich, dass sie nicht wussten, wie sie es machen sollen, dass die Ideen fehlten bzw die Buchvorlage. Ich bin mir nicht mal sicher, ob Martin weiß, wie er dahin führen soll.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      hodor wrote:

      ]Nein, ich sprach ja von den letzten vier Drehbüchern, denen mit etwa 10 Minuten Dialog pro Folge. Dialoge schreiben ist das schwierigste daran, schon klar, aber sie wollten ja unbedingt alles selber machen.


      1. ein gutes Drehbuch ist nicht eins, das besonders viel Dialog enthält (etwas, das ich mir selbst hinter die Ohren schreiben muss, da ich dazu neige, mich in "Drehbüchern" zu versuchen, die praktisch nur aus Dialog bestehen und die Beschreibungen vernachlässigen). Je mehr man bei einem visuellen Medium wie Fernsehen visuell transprotieren kann, umso besser (wussten auch schon Hitchcock und so...)

      2. Selbst das hätten sie nicht machen müssen, soviel zu "Arbeitsverweigerung" (abgesehen davon, dass der Hinweis auf die Regie in der letzten Folge den Vorwurf eh schon entkräftet; ich glaube, du machts dir keinen Begriff davon, was für 'ne Arbeit Regieführen ist, schonmal eh bei so einer aufwändigen Produktion...)
      Da ich nach längerer Abwesenheit gemerkt habe, dass mir noch immer unausgesprochene Gedanken über das Ende im Kopf herumgeistern, werde ich auch mal meine Wunschszenarien darlegen:

      Zuallererst mal sollte sich Westeros wieder zusammenraufen und erkennen, dass Abspaltungen der falsche Weg zum Frieden sind und der Norden keine Sonderstellung darin enthalten sollte. Klar, es herrschen etwas andere Sitten und ein anderer Glaube als in großen Teilen des restlichen Landes, aber es würde, wie ich schon dargelegt habe, nur wieder zu Konflikten führen, wenn, was nahe liegt, auch andere große Lords von Westeros über kurz oder lang das gleiche Recht einfordern. Denn mit dem Argument, dass man zuviel Schlimmes erlebt habe, um jemals wieder zu knien, könnten sich die Flusslande genauso gut für unabhängig erklären. Im Übrigen finde ich bei der derzeitigen politischen Lage in Europa, die vielerorts von Abspaltung und Ausgrenzung gekennzeichnet ist, dass ein solches Ende eine, sagen wir mal, unpassende Botschaft vermittelt. Und nicht zuletzt ist hier zu sagen, dass Sansa hier meiner Ansicht nach hauptsächlich so viel Macht wie möglich für sich behalten wollte. Ich meine, Wächterin des Nordens hätte ihr doch genügen sollen. Oder war sie sich zu fein dafür, vor ihrem Bruder zu knien? Wenn man sie zur Königin des Nordens hätte ernennen wollen, dann doch bitte zum Ende von Staffel 6! Zumindest hätte man sie da vorschlagen sollen. V.a. von Seiten Jons, der angeblich nie irgendwelche Macht für sich beanspruchte, da man ja als Bastard auch keinerlei Wünsche nach Anerkennung und Wertschätzung besitzt (is klar!), und die reine Ehre hier eigentlich geboten hätte, das zu diesem Zeitpunkt einzig noch vorhandene, echte Stark-Kind mindestens zu nennen! Sorry, ich weiche vom Thema ab, aber diese Ungereimtheit nervt mich schon seit Jahren. Jedenfalls halte ich die Zustimmung zu dieser Souveränitätsforderung durch einen ach so weisen König wie Bran und einen so gelehrten Maester wie Sam hinsichtlich zukünftig zu erwartender Entwicklungen für sehr unklug.

      Da ich gerade auf Sam zu sprechen kam: Sein Ende als Großmaester ist vom Prinzip her in Ordnung, aber das er dafür mal ebenso Goldy und sein ungeborenes Kind links liegen lässt (falls die Zölibatsregelungen für Maester nicht inzwischen, aus welchem Grund auch immer, von der Zitadelle geändert wurden), und auch dass er nach dem Tod seines Vaters und Bruders nie an das Schicksal seiner Mutter und Schwester gedacht zu haben schien, finde ich sehr schade und out of character. Da das aber wahrscheinlich unter die geflügelte Wendung "They kinda forgot about..." fällt, gehe ich eigentlich davon aus, dass wir, sollten die Bücher eine ähnliche Entwicklung gehen, darin Abschnitte zu diesen für mich erforderlichen Handlungen bekommen werden. In einen ähnlichen Zusammenhang fällt für mich auch die ganze Herzbann-Geschichte, die ja im Prinzip keine Auswirkungen auf den weiteren Verlauf hatte. Ich hatte immer gehofft dass er mit diesem Schwert als Erkennungszeichen des wahren Lords von Hornberg dorthin zurückkommt und irgendeine Verantwortung für dieses Herrschaftsgebiet übernimmt, das jetzt leider unter die Gewalt eines wohl wenig am Gemeinwohl interessierten Halsabschneiders steht.

      Und was Jaime und Cersei angeht: Das Ende verstehe ich insoweit als dass sie, wie auch von Nikolaj Coster-Waldau geschildert, zusammen sterben müssen, bzw. Jaime sich halt zu Cersei hingezogen fühlt und auch in als böse verschrienen Menschen noch Liebe vorhanden ist. Aber mal ehrlich: Sie hat ihn belogen, bedroht, betrogen und wollte ihn umbringen lassen. Da hätte sich für mich das Thema Liebe mal definitiv erledigt. Da wäre der valonqar-Mord defintiv die logischere Storyline gewesen und ich hoffe auch hier sehr, dass sich das in Büchern anders entwickelt.
      Draco dormiens nunquam titillandus! - Kitzle nie einen schlafenden Drachen! (Motto der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei)
      Schönes Ende , nur bei mir sind Jon & Dany jenseits der Mauer mit Drache und Baby .
      Sie sind an dem Ort den Dany nicht in ihrer Rede erwähnt , dort wo sie 1000 Jahre verweilen ohne das sie jemand findet , der Ort wo Dany in ihrer Vision hingeht und dort ist Ihre Liebe und Familie .
      Dany erreicht ihr Ziel aus Staffel 1 , sie will keine Königin sein nur nach Hause .
      Drogon , der letzte Drache versteckt sich im Schnee am Tor der schwarzen Festung ,
      die Frau mit langen schwarzen Haaren und Baby in weißer Decke . Sie ist am auffälligsten beim Freien Volk .



      Schönes Ende


      Hab vielen Dank. :)

      nur bei mir sind Jon & Dany jenseits der Mauer mit Drache und Baby .
      Sie sind an dem Ort den Dany nicht in ihrer Rede erwähnt , dort wo sie 1000 Jahre verweilen ohne das sie jemand findet


      Awwww, sehr schön! In den VR-Welten habe ich zwar schon diverse Orte mit Wasserfällen besucht, aber leider konnte ich bisher noch keinen sich inmitten einer schneebedeckten Landschaft befindenden Wasserfall entdecken.

      die Frau mit langen schwarzen Haaren und Baby in weißer Decke . Sie ist am auffälligsten beim Freien Volk


      Schwarze Haare?

      Eventuell kann mittels der VR-Technik der Traum realisiert werden, die 8. Staffel von Neuem zu produzieren. Im Cosplay ist es mir leider nicht möglich, denn 1. fehlt mir eine hinreichende Anzahl potenzieller Mitspieler in meiner Umgebung und 2. mangelt es vor allem an den Kulissen.

      Ich habe allerdings schon ein paar Interessenten für die Idee einer Neuproduktion der finalen Staffel in der VR-Welt gewinnen können, wobei ich gegenüber weiterem Zuwachs natürlich aufgeschlossen bin! :)

      Die im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie von der Bundesregierung erlassenen Restriktionen haben zur Konsequenz, dass man vielen Freizeitaktivitäten nicht mehr nachgehen kann. Das von mir erwähnte VR-Projekt könnte ggf. eine willkommene Alternative darstellen!

      Übrigens: Ich habe in meinem vorherigen Beitrag die bittere Komponente des Endes vernachlässigt. Selbige könnte in der Trauer der Dany-Kritiker bestehen, denn es ist doch bitter, wenn Menschen Trauergefühle empfinden. :D Und ernsthaft: Der bittere Part des Finales wird eben durch die zahlreichen Verluste positiver Charaktere sowie zweier Drachen verwirklicht.
      Eigentlich meinte ich das sie in der Serie zusammen sind Jenseits der Mauer .
      Die letzten Minuten , das Tor in der Mauer öffnet sich , Jon Tormund reiten raus , in der Szene kann man Drogon am Eingang im Schnee sehen .
      Wo Drogon ist , das ist auch Daenerys nicht weit .

      Der Drache im Schnee
      @Copasallior

      Gesichert ist, dass Drogon mit Daenerys' leblosem Körper gen Osten in Richtung Volantis geflogen ist. Ebenso ist bekannt, dass der Drache den Leichnam von Daenerys nicht verschlungen hat. Drachen sind magische Wesen, fleischgewordenes Feuer, die ohne Zweifel in einer speziellen Verbindung zur Feuermagie des Roten Gottes stehen. Deswegen ging die Hohepriesterin des Roten Tempels namens Kinvara auch davon aus, dass es sich bei der Drachenkönigin um die Auswählte des Roten Gottes handelt.

      Man kann also durchaus annehmen, dass Drogon den toten Leib seiner geliebten Mutter zu ebendiesem Tempel der Roten Priester, der sich in Volantis befindet, gebracht hat, mit dem Ziel, sie mittels der Magie des Feuergottes zu reanimieren, wie es zuvor bereits bei Jon Snow und Beric Dondarrion geschehen ist.

      Eigentlich meinte ich das sie in der Serie zusammen sind Jenseits der Mauer


      Zeitlich läge das jedenfalls im Sektor des Möglichen, denn zwischen dem Massaker in King's Landing und Jons Aufbruch zur Mauer sind offenbar mehrere Wochen vergangen. Tatsächlich habe ich bei den finalen Szenen an der Mauer auch schon nach Drogon Ausschau gehalten. :)
      Gesichert ist, dass Drogon mit Daenerys' leblosem Körper gen Osten in Richtung Volantis geflogen ist. Ebenso ist bekannt, dass der Drache den Leichnam von Daenerys nicht verschlungen hat. Drachen sind magische Wesen, fleischgewordenes Feuer, die ohne Zweifel in einer speziellen Verbindung zur Feuermagie des Roten Gottes stehen. Deswegen ging die Hohepriesterin des Roten Tempels namens Kinvara auch davon aus, dass es sich bei der Drachenkönigin um die Auswählte des Roten Gottes handelt.

      Man kann also durchaus annehmen, dass Drogon den toten Leib seiner geliebten Mutter zu ebendiesem Tempel der Roten Priester, der sich in Volantis befindet, gebracht hat, mit dem Ziel, sie mittels der Magie des Feuergottes zu reanimieren, wie es zuvor bereits bei Jon Snow und Beric Dondarrion geschehen ist.


      images.app.goo.gl/iuWuJECARA3qps469

      <3

      Drrrgh.. drhhgggh… Drahhhhgggarys.
      I have been despised by better men than you.
      Resümee:

      1. Die Theorie, dass die in der finalen Episode der 8. Staffel zu Tode kommende Daenerys mithilfe der Roten Priester in Volantis reanimiert wird, ist mit der Serienhandlung vollständig kompatibel, steht also in keiner Weise im Widerspruch zu Selbiger und liegt somit absolut im Bereich des Möglichen.

      2. Die von mir in meinem letzten Forenbeitrag präsentierten Punkte stellen Indizien dar, die für die Wiederbelebungstheorie sprechen. Denn sonst hätte es z. B. keinen Anlass gegeben, in der Serie explizit zu erwähnen, dass Drogon in Richtung Osten gen Volantis fliege, sondern man hätte den Handlungsstrang einer derart relevanten Figur definitiv und eindeutig abschließen können (z. B. im Rahmen einer Bestattung). Auch das Erscheinen der Hohepriesterin des Roten Tempels (Kinvara) in Meereen hätte dem Überfluss gedient.


      Post was edited 2 times, last by “Daenerys I” ().

      1. Die Theorie, dass die in der finalen Episode der 8. Staffel zu Tode kommende Daenerys mithilfe der Roten Priester in Volantis reanimiert wird, ist mit der Serienhandlung vollständig kompatibel, steht also in keiner Weise im Widerspruch zu Selbiger und liegt somit absolut im Bereich des Möglichen.


      Die Inhalte sind wie immer mit deiner Vorstellung völlig kompatibel, was du dir mit absoluter Gewissheit unter größtmöglicher Häufung von Superlativen und Tatsachenbehauptungen selbst bestätigst um möglichen Widerspruch in keinster Form zuzulassen und jede deiner Ansichten absolut im Bereich des Möglich zu belassen.

      Nur der Neugier halber:
      Hat der Drache TK-Krallen oder wie verhinderst du in deiner äh... Vision, dass Undaenerys beim Sprechen künftig modrige Zungenteile aus dem Mund fallen?
      I have been despised by better men than you.
      Tatsachenbehauptungen


      Ich bin gern bereit, Dir die jeweiligen Quellen für diese "Tatsachenbehauptungen" zu liefern!

      um möglichen Widerspruch in keinster Form zuzulassen


      Widersprich doch, wenn Du kannst.

      Hat der Drache TK-Krallen oder wie verhinderst du in deiner äh... Vision, dass Undaenerys beim Sprechen künftig modrige Zungenteile aus dem Mund fallen?


      Nun, zur Diskussion steht hier keine in dieser Welt spielende Krimiserie, sondern eine Serie, in der Magie einen elementaren Bestandteil der Handlung darstellt.

      Trug Jon Snow z. B. einen hypoxischen Hirnschaden oder andere Organschädigungen davon, obwohl er sich tagelang ohne Atmung/Beatmung in einem Raum auf der Schwarzen Festung befand? Augenscheinlich nicht. Auch hier fand keine Leichenkonservierung statt, sondern sein Körper lag in einem Raum, in dem sogar immerzu ein das Zimmer erwärmendes Kaminfeuer brannte!

      Dennoch erhielt er mit seiner Reanimierung sämtliche Vitalfunktionen seines Organismus zurück, erlebte mithin eine umfassende Regeneration - auf magischem Wege. So kann es sich auch im Falle der Wiederbelebung von Daenerys verhalten.

      Hodor23 wrote:



      Schon eine etwas gewagte Aussage über Shworunner, die darauf bestanden haben, bei der letzten Episode selbst Regie zu führen (hätten sie ja nicht tun müssen) findest du nicht auch? ;)


      ...wenn man zwar keine Lust auf die Serie mehr hat, aber die Arroganz und Selbstverliebtheit doch kickt.

      Das Storytelling der Serie ist zum Schluss absoluter Trash, weshalb ich sie nach dem Ende der Staffel 8 auch nicht mehr angeschaut habe.
      Widersprich doch, wenn Du kannst.


      Ich habe schon mehrfach angekündigt, dir die maximale Trollzeit zu widmen.

      obwohl er sich tagelang ohne Atmung/Beatmung in einem Raum


      Maximal 48 Stunden.

      Nun, zur Diskussion steht hier keine in dieser Welt spielende Krimiserie, sondern eine Serie, in der Magie einen elementaren Bestandteil der Handlung darstellt.


      Alles klar.

      Das ist UnDaenerys künftige Staatstracht:

      upload.wikimedia.org/wikipedia…mkostüm.jpg?1586131966184

      Ich würde die Fichtenvariante empfehlen, Vanille riecht bei aufgeheiztem Klima ziemlich schwülstig.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:



      Ich habe schon mehrfach angekündigt, dir die maximale Trollzeit zu widmen.


      Maegwin, ich habe Deine kritische Nachfrage erschöpfend beantwortet. Sei so fair und erkenne dies doch einfach an, anstatt mich zu trollen, weil Du nichts Themenrelevantes beizutragen weißt.

      Das ist UnDaenerys künftige Staatstracht:

      upload.wikimedia.org/wikipedia…mkostüm.jpg?1586131966184



      Abgelehnt.

      Das auf den folgenden Bildern zu erkennende Kleid gefällt mir in besonderem Maße:



      Ach, Maegwin...

      1. Jon Snow lag also zwei Tage ohne Sauerstoffzufuhr in einer vom lodernden Kaminfeuer erwärmten Kammer, was bedeutet, dass sich in diesen 48 Stunden zwingend durch Hypoxie bedingte Hirnschäden bei ihm eingestellt haben müssen. In der realen Welt wären diese Läsionen des zentralen Nervensystems irreversibel, doch in der Welt von Game of Thrones konnte Jon Snow seine zerebralen Funktionen dank der magischen Reanimierung vollumfänglich wiedererlangen.

      2. Der Drache benötigte maximal eine Dauer von wenigen Tagen, um Daenerys' Leichnam von King's Landing nach Volantis zu transportieren. Das ergibt sich aus einer Analyse des Fluges jenseits der Mauer, den Daenerys mit ihren Drachen unternahm. Die Distanz zwischen King's Landing und Volantis fällt geringer aus als die Strecke zwischen Drachenstein und jenem Ort im hohen Norden, an dem Jon Snow mit seiner Gruppe verschollen war. Den Weg hinter die Mauer legten die Drachen höchstens binnen weniger Tage zurück; das erzwingen die diversen Begleitumstände.

      Also: Die Erkenntnis, dass Daenerys nun einen Tag oder meinetwegen auch zwei Tage länger tot war als Jon Snow, verleitet Dich zu der Schlussfolgerung, dass die Magie des Roten Gottes zwar in der Lage ist, die schweren Hirnschäden von Jon zu beheben, nicht aber die chemischen Zersetzungsprozesse bei Daenerys wieder rückgängig zu machen?

      Der Fall von Lady Stoneheart ist im Übrigen weder mit der Situation von Jon Snow noch mit der Lage von Daenerys Targaryen vergleichbar, denn bei dem toten Leibe von Catelyn handelte es sich um eine Wasserleiche, die wochenlang irgendwo herumtrieb... Außerdem wurde sie nicht durch einen direkten Einfluss des Roten Gottes wiederbelebt, sondern durch eine Übertragung von Mensch zu Mensch, nämlich durch den "Kuss des Lebens"!
      das erzwingen die diversen Begleitumstände.


      D)

      &

      D)

      Alles klar. Irgendein magischer Bummzack. Ich bin sicher, den Rest der wunderschönen Geschichte erfährt man in irgendeiner anderen Fanfiction die ich zum Glück nicht lesen muss.
      I have been despised by better men than you.
      denn bei dem toten Leibe von Catelyn handelte es sich um eine Wasserleiche, die wochenlang irgendwo herumtrieb...

      Catelyn wurde 3 Tage nach der Roten Hochzeit wiedererweckt.

      Eine Gottheit konnte auch nicht direkt auf sie einwirken, weil GRRM es offen gelassen hat, ob es überhaupt eine oder mehrere gibt. Die Magie ist in dieser Welt real und natürlich schreiben die verschiedenen Völker diese Macht ihren Göttern zu, aber theoretisch müsste auch ein Anhänger der alten Götter einen Kuss des Lebens praktizieren können, wenn er nur die richtige Anleitung bekommt.

      Was Jons Überlebenschancen angeht, muss man auch ein paar Dinge beachten, was seinen Aufenthaltsort und seine Fähigkeiten betrifft. Die Mauer wird in den Büchern als mächtiger Ort der Magie beschrieben. Melisandre gelingt Magie, die ihr vorher nicht gelungen ist und beim über 100 Jahre alten Maester Aemon gibt es eine Vermutung, dass es an der Mauer lag, dass er so lange recht vital und klar im Kopf geblieben ist.
      Außerdem handelt es sich bei Jon um einen Warg, weshalb sich sein Bewusstsein in seinem Schattenwolf zwischenparken lässt. Das Bewusstsein des Wiedererweckten nimmt nämlich mit jeder Erweckung Schaden. Was seinen Körper angeht, wissen wir durch die Zustände von Beric Dondarrion und Catelyn Stark, dass die tödlichen Verletzungen, aber auch eben der Verfall nicht mehr umkehrbar sind. Catelyn läuft z.B. immer noch mit einer offenen Kehle durch die Gegend.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton