Die Spin-Off-Welle kommt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Gerade bei Aegon I. hat es sich Martin doch extrem leicht gemacht, indem er selbst Zeitgenossen über dessen Charakter rätseln lässt. Insofern ist Aegon der Eroberer auch einfach nur leblose und unspirierte Geschichtsschreibung. Als einzige etwas vielschichtigere Person kommt Visenya rüber, aber das auch erst in den späteren Jahrzehnten. Die Eroberung wäre so mit das langweiligste, was man sich als Verfilmung vornehmen könnte: Drei eher schwach ausgearbeitete Charaktere erheben Anspruch auf einen Kontinent, bekommen immer wieder auf die Fresse, können aber am Ende mit einer Superwaffe aufwarten und jeden Widerstand vollkommen phantasielos wegbomben. Allein der Erste Dornische Krieg zeigt dann aber die Unfähigkeit auf, was passiert, wenn die Superwaffe nicht kriegsentscheidend ist.

      Wenn was verfilmt wird, bietet sich das Leben von Rhaena Targaryen an oder die Herrschaft von Jaehaerys und Alysanne. Das Personal im Drachentanz könnte ein guter Drehbuchschreiber vielleicht noch verwerten, glaube allerdings nicht wirklich dran. Man wird einfach wieder mehrere Charaktere zusammenlegen und jeweils die plakativsten Eigenschaften der Buchvorlagen hervorheben. "I am going to take a piss" Greatfish Brynden lässt grüßen.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."

      Ser Oberyn Martell wrote:

      immer wieder auf die Fresse
      ?

      Nach meinem Wissen hat sich ein guter Teil von Westeros Adel freiwillig unterworfen. Haus Targaryen hat dabei die damalige politische Situation recht geschickt ausgenutzt.
      Ich denke aber auch, dass eine Serie, die Targ-Jubelprobaganda betreibt, sehr langweilig wäre und hoffentlich auch nicht im Sinne von Martin ist. Deshalb sollte die Serie die Gegner der Targs, sei es nun der dornische Adel, der Glauben der Sieben oder Teile des Smallfolk, angemessen darstellen.

      Nachtrag: Warum z. B. Haus Targaryen im Ersten Dornischen Krieg darauf verzichtet hat, mit den Drachen Sunspear den Erdboden gleich zu machen, wissen wir nicht. Vielleicht könnte die Serie, insofern dieser Zeitraum thematisert wird, an solchen Punkten ansetzen.
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade
      In den Sturmlanden hat Orys mächtig einstecken müssen, die Velaryon-Flotte wurde aufgerieben und Aegon selber hat auf dem Weg nach Harrenhal ebenfalls Verluste erlitten. War halt alles egal, weil Drachen. Dass sich Oldtown, die Arryns und Starks dann unterworfen haben, hatte weniger mit irgendeiner charismatischen Ausdtrahlung Aegons oder einem schlauen Plan zu tun, sondern lag einfach nur an ... Drachen. Mein Hauptpunkt war aber, dass die Targaryens zur Zeit der Eroberung einfach klischeehafte Prototypen sind (was sich in GRRMs Büchern noch durch die Propaganda selbst erklären lässt), die absolut uninspiriert vorgehen und deren einzige Antwort auf alle Probleme "Drachen!" lautet. Eine Serie, die das umsetzt, erfreut sicherlich die Herzen vieler (Daenerys) Targaryen-Fans, ich würde sie als absolut belanglos empfinden.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      Die Herrschaft der anderen Häuser stützt sich auch auf der Möglichkeit Gewaltakte anzudrohen und sie auch durchzuführen. Deshalb wird als Symbol des Königtums oft das Schwert gewählt. Der Eiserne Thron soll alle erinnern, dass Haus Targaryen eine stärkere Legitimation als die anderen Könige besitzt.
      Der Gewaltaspekt ist aber nur eine Seite, denn das Ziel ihrer Herrschaft besteht nicht darin, alle Anderen platt zu machen. Den Unterworfenen soll Loyalität abgenötig werden, um sie im Idealfall zu Verbündeten zu machen. Mit der harten Hand allein ist das schwer zu erreichen.
      Den Lords der Flusslande z.B. wurde ein besseren Schutz gegen die Einfälle der Eisenmänner versprochen. Den Martells machte man die Eingliederung in das Reich mit der Ausweitung ihres Einflussbereiches schmackhaft. Septon Barth bringt es in FaB gut auf den Punkt.


      The power of the Targaryens derives from their dragons, those fearsome beasts who once laid waste to Harrenhal and destroyed two kings upon the Field of Fire. King Jaehaerys knows this, just as his grandsire Aegon did; the power is always there, and with it the threat. His Grace also grasps a truth that Queen Rhaena does not, however; the threat is most effective when left unspoken. The lords of the realm are proud men all, and little is gained by shaming them. A wise king will always let them keep their dignity. Show them a dragon, aye. They will remember. Speak openly of burning down halls, boast how you fed their own kin to your dragons, and you will only inflame them and set their hearts against you.


      Beim Punkt "klischeehafte Prototypen" stimme ich aber teilweise zu. Martins Fake History-Texte bieten meist schwache Charakterisierungen. Deshalb ist Dunk & Egg mein Favorit für eine Nachfolgeserie.
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 1 time, last by “a.rogue.prince” ().

      Daenerys I wrote:

      Demnach sind von den ehemals fünf Spin-off-Ideen noch zwei aktuell?


      So sicher ist es nicht. HBO hat Empire of Ash weder bestätigt noch dementiert. The Dragon Demands war aber in der Vergangenheit eine recht zuverlässige Informationsquelle und die Idee klingt sehr interessant...
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade