Dies und Das ...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Cethleann wrote:

      Jetzt frage ich mich wieder, ob ich paranoid bin oder Mama mir "Und du bist keins" sagen wollte.


      Oh herjemine! 8|
      So wie du die Situation schilderst, kann ich deine Auffassung sehr gut nachvollziehen.
      Aber toll, dass du dich ja nun anscheinend auch Zuhause geöffnet hast! (Edit: Das hatte ich in dem Thread total übersehen.)
      Sie braucht wahrscheinlich einfach noch etwas Zeit...
      Würde in Zukunft aber schon was sagen, wenn dir solche Unterschwelligkeiten auffallen.
      Verstehe auch dieses "Du musst nichts weiter dazu sagen." nicht ganz. Entweder ist ihr da anscheinend selbst schon aufgefallen, dass es blöd war, oder sie wollte dich sofort abwürgen, weil sie keine Lust auf eine Diskussion hatte... :hmm:

      Geschlechterbezogene Farben sind sowieso eines der überholtesten und blödsinnigsten Sachen...
      Meine Lieblingsfarbe als Kind war immer blau, ganz furchtbar wenn einen Kindergärtnerinnen oder Lehrer mehr in die "rot"-Richtung drängen wollten. Heute ist meine Lieblingsfarbe dunkelgrün, nur damit alle Bescheid wissen! :D
      >Angst schneidet tiefer als ein Schwert<

      Alraune wrote:

      Aber toll, dass du dich ja nun anscheinend auch Zuhause geöffnet hast! (Edit: Das hatte ich in dem Thread total übersehen.)


      Nur gegenüber Mama. Deshalb finde ich es auch gemein, dass sie solche Andeutungen macht, während ich in Papas Anwesenheit nichts sagen kann. Falls es so eine Andeutung sein sollte.

      Mama hat bisher eine "Natürlich unterstütze ich dich, ABER denk doch nur daran, wie die Leute reagieren werden! Willst du dir das wirklich antun?"-Haltung gezeigt, wenn das Thema aufkam.

      Alraune wrote:

      Würde in Zukunft aber schon was sagen, wenn dir solche Unterschwelligkeiten auffallen.


      Habe ein bisschen Angst, es anzusprechen, wenn das Thema für Mama eh schon schwierig ist. Wenn es nichts war, komme ich vielleicht übersensibel vor und bestärke vielleicht nochmal, wie "schwierig" das für sie ist. Wenn es was war, habe ich Angst dafür die Bestätigung zu hören.

      Cethleann wrote:

      Nur gegenüber Mama. Deshalb finde ich es auch gemein, dass sie solche Andeutungen macht, während ich in Papas Anwesenheit nichts sagen kann. Falls es so eine Andeutung sein sollte.
      Okay alles klar, ja dann wäre es ja nochmal unangebrachter.
      Würde sie glaube ich an deiner Stelle schon nochmal in einem ruhigen Moment drauf ansprechen.

      Cethleann wrote:

      Mama hat bisher eine "Natürlich unterstütze ich dich, ABER denk doch nur daran, wie die Leute reagieren werden! Willst du dir das wirklich antun?"-Haltung gezeigt, wenn das Thema aufkam.

      Das machte ihr Kommentar bezüglich der Therapeuten auch ganz deutlich, wie ich finde.
      Ich habe in meinem Umfeld schon sehr häufig mitbekommen, wie enge Angehörige versucht haben ihren Liebsten Therapien und professionelle Beratungen mit den verrücktesten Argumenten auszureden versuchten. Das rührt meist von einer eigenen Unsicherheit und Angst davor, was sich auch für sie selbst verändern könnte, wenn ein nahestehender Mensch diesen Schritt geht und "sich bewegt".
      Im Moment wünscht sich ein Teil in ihr vermutlich immernoch, ihre Welt könnte so bleiben, wie sie sie immer gesehen und sich vorgestellt hat. Es braucht denke ich wirklich Zeit und weiterhin offene Kommunikation.

      Edit:

      Cethleann wrote:

      Habe ein bisschen Angst, es anzusprechen, wenn das Thema für Mama eh schon schwierig ist. Wenn es nichts war, komme ich vielleicht übersensibel vor und bestärke vielleicht nochmal, wie "schwierig" das für sie ist. Wenn es was war, habe ich Angst dafür die Bestätigung zu hören.


      Ich verstehe diese Ängste sehr. Ich war in meiner Familie auch gezwungen Dinge auf den Tisch zu packen, die jeder weg ignorieren wollte.
      Das ist eine harte Situation, die von allen Mut erfordert. Aber ganz besonders von dir selbst. Sowohl du, als auch deine Mama müssen letztendlich lernen mit den Realitäten umzugehen. Auch wenn sie schmerzen sollten. Nur dann kann sich etwas verändern und Chancen für positive Veränderungen entstehen.
      >Angst schneidet tiefer als ein Schwert<

      Post was edited 1 time, last by “Alraune” ().

      Vreni ist nur als Brücke zum Nachnamen und ggf. zum Schimpfen gedacht.


      Gute Frau! :thumbup:

      Wobei ich natürlich hoffe, dass ich das Schimpfen dem Papa überlassen kann.


      Und guter Plan! Wobei ich fürchte, dass sich das mit dem guten Cop im Alltag nur schwer halten lässt. :)
      I have been despised by better men than you.

      Montyhund wrote:

      Vreni ist nur als Brücke zum Nachnamen und ggf. zum Schimpfen gedacht.
      Oh ja, zwei Namen machen echt was her bei streng werden. Der Große hat zwei, das klappt super. Beim Kurzen ist uns keiner eingefallen... das macht die Sache schwieriger...

      Maegwin wrote:

      Und guter Plan! Wobei ich fürchte, dass sich das mit dem guten Cop im Alltag nur schwer halten lässt.
      Isso! :grumble:
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Isso! :grumble:


      Macht es da eigentlich einen Unterschied, wer tags über der Hauptansprechpartner ist? Ich dachte du darfst vielleicht öfter guter Cop weil berufseingespannter. Ich habe mir immer vorgestellt böser Cop ist man auch gern quasi aus Notwehr. :D
      Oder hat das mit streng nichts zu tun?
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Macht es da eigentlich einen Unterschied, wer tags über der Hauptansprechpartner ist? Ich dachte du darfst vielleicht öfter guter Cop weil berufseingespannter. Ich habe mir immer vorgestellt böser Cop ist man auch gern quasi aus Notwehr.
      Oder hat das mit streng nichts zu tun?
      Naja, der der/die die ganze Zeit zuhause ist, ist natürlich angespannter und schneller auf der Palme und der/die andere ist dann länger Good Cop. Aber wenn man so ein "gemeinsam sind wir unausstehlich"-Doppelpack wie wir haben, ist auch da die Geduld dann schnell mal am Ende. Vor allem, wenn man dann bei den geschwisterlichen Streithähnen mit normaler Lautstärke gar nicht mehr durchkommt... :D
      Ich wusste gar nicht, dass ich so laut brüllen kann, bevor ich Kinder hatte. :pardon:
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Ich wusste gar nicht, dass ich so laut brüllen kann, bevor ich Kinder hatte.


      Coooooool. =O Nachdem sich ältere Mitbürger gern beschweren, dass sie mein Gezwitscher gar nicht hören können, habe ich hier wohl DOCH eine Lebenschance verpasst und muss mein Dasein nun weiter als menschliche Hundepfeife fristen. ||

      Naja, der der/die die ganze Zeit zuhause ist, ist natürlich angespannter und schneller auf der Palme und der/die andere ist dann länger Good Cop. Aber wenn man so ein "gemeinsam sind wir unausstehlich"-Doppelpack wie wir haben, ist auch da die Geduld dann schnell mal am Ende.


      So lange Unausstehlich-Doppelpack auf Unbestechlich-Doppelpack trifft, bleibt es aber hoffentlich im Rahmen. Ich hatte der wenigen Einsicht (dank Beiträgen) nach immer den Eindruck, dass ihr beiden da gut co-funktioniert. :airborne:
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      So lange Unausstehlich-Doppelpack auf Unbestechlich-Doppelpack trifft, bleibt es aber hoffentlich im Rahmen. Ich hatte der wenigen Einsicht (dank Beiträgen) nach immer den Eindruck, dass ihr beiden da gut co-funktioniert.
      Hat auch und klappt auch noch ganz gut. ;)
      In der Zwischenzeit hab ich das Brüllen auch wieder verlernt. Mit Eintritt ins Teenagertums sind die beiden zu zockenden Stubenhockern geworden, die ich zufällig mal in der Küche treffe. Und wenn ich den jüngeren nicht gelegentlich im Discord ganze Sätze rumbrüllen hören würde, hätte ich sogar vermutet, er hätte seine Sprache gänzlich verloren, weil er mit uns eigentlich nur noch mit "Hmms" und "Hrmpfs" kommuniziert... :D
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

      Esmeralda wrote:

      Oh ja, zwei Namen machen echt was her bei streng werden. Der Große hat zwei, das klappt super. Beim Kurzen ist uns keiner eingefallen... das macht die Sache schwieriger...

      Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, die Mädels der Nachbarin heißen beide "Hey!", manchmal auch "Heyheyhey!". Macht auf jeden Fall auch Eindruck beim Schimpfen.

      Wenn man die im Flur sieht, wirken sie immer wie zwei brave, liebe Mädels. Aktuell bin ich aber viel daheim (Corona-bedingt immer Mal tageweise von Arbeit freigestellt). Dabei hab ich festgestellt, dass zumindest die größere Maus, namentlich HEY!, ordentlich den Schalk im Nacken haben muss. :D
      "NEIN!" heißt bereits der Hund. Da fühlt er sich auch tatsächlich immer ein wenig angesprochen, selbst wenn er nicht Mal gemeint ist. Hauptsächlich deswegen, weil sein kompletter Tagesablauf - vom Schlafen Mal abgesehen - mit der Planung des nächsten großen Coup zum Futterklau gefüllt ist.