Was lest ihr gerade oder wollt ihr lesen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      (Doppelpost durch Zeichenbeschränkung)

      Alte Sorten (Ewald Arenz)

      Der Roman handelt von der Jugendlichen Sally, die sich einer stationären psychiatrischen Behandlung und ihren egozentrischen Eltern entzieht indem sie ganz altmodisch davonläuft. Sie trägt eine riesige innere Wut in sich und geht bei den meisten Menschen in wenigen Minuten an die Decke. Irgendwo im Feld trifft sie auf die Bäuerin Liss, die auf einem alten Bauernhof alleine ein ebenfalls sehr altmodisches, ländliches Leben führt und Sally bei sich aufnimmt. Im Laufe der Zeit entdecken diese beiden sehr einsamen Menschen, dass sie sich verstehen und beginnen aufeinander aufzupassen. Insgesamt lesenswert, wenn auch häufig etwas ungeschliffen.

      Faserland (Christian Kracht)

      Wird vielfach als das Vorbild zu Allegro Pastell genannt, ein Absolvent von Schloss Salem reißt von Sylt zum Bodensee. Der Roman ist Mitte der Neunziger erschienen und soll damals sehr gegenwärtig gewesen sein und viel des Lebensgefühls einer Generation eingefangen haben, es wird ebenfalls sehr viel ästhetisiert. Beurteilen kann ich dies aufgrund meines Alters nicht und somit konnte ich nicht so richtig viel mit dem Buch anfangen. Gestört hat mich auch, dass es nahezu ununterbrochen um Kotzen und Fäkalien geht...
      Im Vergleich zu den Figuren in Allegro Pastell ist mir vor allem aufgefallen, dass der Protagonist über gar keine Selbstkontrolle verfügt, während Erstere ja in Selbstkontrolle baden. Zumindest ein sehr interessanter Kontrast in den Darstellungen des jeweiligen Zeitgeists...

      Harry Potter and the philosopher's stone / HP and the chamber of secrets

      Ich habe Harry Potter auf in Originalsprache begonnen, um mein Alltagsenglisch etwas aufzubessern (kann eine Seminararbeit über ein volkswirtschaftliches Thema in Englisch schreiben, aber wusste nicht, was „Besen“ heißt…) und finde es dafür tatsächlich sehr nützlich. Auch wenn man sich etwas alltagsfernes, magisches Englisch aneignen muss…
      @Grunkins

      Klassiker lesen ist wahrscheinlich nie verkehrt. Von den neueren Büchern klingt insbesondere Underground Railroad sehr interessant. Danke für den Tip!
      Die vielen negativen Rezensionen von Allegro Pastell bei Amazon.de finde ich dagegen eher abschreckend. Da fragt jemand, ob es sich bei dem Werk um eine misslungene Kritik bzw. Satire des Berliner Großstadtyuppies handelt und zieht Vergleiche zu American Psycho von Bret Easton Ellis. Der wollte in diesem Buch bekanntlich den Urtyp des Yuppies aufs Korn nehmen, der in den späten 1980er Jahren als erfolgreicher Investmentbanker durch die Geschäftsviertel Manhattans Jahre streifte. Wie dem auch sei, das Berliner (Nacht-)Leben der 10er Jahre ist mir noch sehr gut in Erinnerung. Ich brauche da jetzt keine Aufrischung.
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      a.rogue.prince wrote:

      Die vielen negativen Rezensionen von Allegro Pastell bei Amazon.de finde ich dagegen eher abschreckend. Da fragt jemand, ob es sich bei dem Werk um eine misslungene Kritik bzw. Satire des Berliner Großstadtyuppies handelt und zieht Vergleiche zu American Psycho von Bret Easton Ellis. Der wollte in diesem Buch bekanntlich den Urtyp des Yuppies aufs Korn nehmen, der in den späten 1980er Jahren als erfolgreicher Investmentbanker durch die Geschäftsviertel Manhattans Jahre streifte. Wie dem auch sei, das Berliner (Nacht-)Leben der 10er Jahre ist mir noch sehr gut in Erinnerung. Ich brauche da jetzt keine Aufrischung.


      Habe mir ein paar von den Rezensionen aus Neugierde durchgelesen und hatte den Eindruck, die meisten sind mehr von den Figuren als dem Roman genervt, was nachvollziehbar ist. Der Roman provoziert ja auch gerade damit, dass diese Figuren keine Probleme haben und ihnen dieses wunderbare Designerleben aber auch nicht zum Verhängnis wird. Das zu verknusern dürfte vielen schwer fallen. Eine Yuppie-Satire ist das aber definitiv nicht. Zwar gibt es viele komische Textstellen und man kann ziemlich viel lachen, die emotionale Stärke, Intelligenz und Reflexionsfähigkeit der Figuren macht diese zu vielem, aber ganz sicher nicht zu einem langbärtigen Berliner IT-Hanswurst, der sich Gebetsfahnen ins Zimmer hängt und in Hipsterkaffees versucht Frauen mit feministischen Sprüchen abzuschleppen.

      Grunkins wrote:

      Der Graf von Monte Christo (Alexandre Dumas)


      Habe ich erstmals als Teenager gelesen und war seitdem sehr lange Zeit eines meiner Lieblingsbücher. Habe es nicht nur einmal gelesen.

      Mit den Kindern lese ich gerade gemeinsam "Harry Potter und die Kammer des Schreckens". Das macht gerade Spaß.
      Danach dann "Mio mein Mio" von Astrid Lindgren.

      Ich selbst für mich bin gerade auf der Suche. Zuletzt hing ich am Hörbuch "Qualityland". Großartig! Habe selten so viel gelacht.
      Nachdem ich alles von T. Kingfisher (Ursula Vernon) verschlungen habe*, versuche ich mich gerade an ein paar Klassiker-Rereads.

      Clockwork Boys lesen, unbedingt! Und wenn man pratchettig-gaimennige Bücher mag, dann auch unbedingt den A Wizard's Guide To Defensive Baking und The Seventh Bride - letzteres enthält auch einen guten Schuss Horror, ein bisschen wie Coraline.
      Abgesehens von den Clocktower Wars selbst sind die Bücher wohl als Jugendbücher gedacht, aber auch als Erwachsener toll zu lesen.
      Ich hatte ein sehr lang vermisstes "Sense of Adventure", obwohl ich keins der Bücher als übermäßig tiefsinnig beschreiben würde und sie auch nichts neu erfinden. Aber es sind tolle Schnee & Tee-Bücher für zwischendurch.


      Ansonsten habe ich mich an einem Reread von Bigotti, Nutti und Gigolo versucht (der breiten Masse vermutlich eher bekannt als Dumas Musketiere), bin daran allerdings mal wieder gescheitert.
      Im Gegensatz zum Grafen, der ziemlich gut gealtert ist, sind die Musketiere einfach nur auf misogyne Weise eklig und daneben nicht besonders spannend.
      I have been despised by better men than you.

      New

      Maegwin wrote:


      Ansonsten habe ich mich an einem Reread von Bigotti, Nutti und Gigolo versucht (der breiten Masse vermutlich eher bekannt als Dumas Musketiere), bin daran allerdings mal wieder gescheitert.
      Im Gegensatz zum Grafen, der ziemlich gut gealtert ist, sind die Musketiere einfach nur auf misogyne Weise eklig und daneben nicht besonders spannend.


      Hattest du sie anders in Erinnerung oder warum dann der Versuch eines Rereads? Oder anders: Lohnt sich ein First-Read?

      New

      Hattest du sie anders in Erinnerung oder warum dann der Versuch eines Rereads?


      Ich glaube, ich hatte schon mal irgendwo erwähnt, dass das 19Jh. mein literarisches Steckenpferd ist. Es ist entsprechend verhältnismäßig normal für mich immer mal wieder Werke zu re-readen. Auf die Musketiere bin ich auf Grund einer Doku über die historische Verbreitung von Geschlechtskrankheiten gekommen. :)
      Ich hatte gehofft, ich könnte dem Buch vielleicht eine neue Perspektive abgewinnen, wenn ich es als Anti-Helden-Roman lese aber...

      Lohnt sich ein First-Read?


      nein.
      Es ist im Grunde ein 800 Seiten langer, extrem umständlicher und schwurbeliger Groschenroman. Den Plot auf den die Erzählung heutzutage runtergedampft wird muss man zwischen endlosen Beschreibungen von Saufgelagen, Szenen vorgeblicher Keckheit, der Rache allerbanalster Ehrverletzungen der Marke "guck mich nicht so an" und den oberflächlichen Erwähnungen amouröser Abenteuer suchen.
      Es wird nicht besser, da es sich um Dumas Nacherzählung der Nacherzählung einer 150 Jahre alten Biografie handelt und die Keckheit und Beliebtheit des Betroffenen bei den Damen mit jeder Übertragung mutmaßlich exponentiell zugenommen haben.

      Wenn man Interesse an der Thematik hat, würde ich gleich zu "Memoires de Monsieur d'Artagnan Gatien de Courtils de Sandras" greifen, das stammt wenigstens von einem Zeitgenossen d'Artagnans. Oder nimmt eine Fassung mit "bearbeitet und unzeitgemäße Längen gekürzt".

      Um kurz zu zeigen, was ich mit schwurbselig und umständlich meine:

      Das ist zum Vergleich eine Seite Flaubert:

      projekt-gutenberg.org/flaubert/einfalt/einfalt.html

      Und das ist eine Seite Dumas:

      projekt-gutenberg.org/dumasalt/musket-1/chap003.html
      I have been despised by better men than you.

      Post was edited 1 time, last by “Maegwin” ().