COVID-19

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      HappyTime wrote:

      el_drogo wrote:

      (Eher, dass 11.000 Leute sich wieder im Westfalenstadion versammeln dürfen, ich aber nicht beim Ultraschall meiner Freundin dabei sein darf.)


      Erstmal Glückwunsch, hab's in dem anderen Fäden nicht geschrieben :)
      Ich verstehe dich da total, ging meinem Mann genauso. Der hatte unser Kind ab Ende März bis zur Geburt nur noch auf den mitgebrachten Bildern gesehen und das hat ihn echt runtergezogen.
      Wegen der Lage für euch unbedingt der Rat: Macht euch schlau, wie euer ausgewählter Geburtsort im März, April rum die Sache mit den Vätern geregelt hat. Es gab in Deutschland wohl Krankenhäuser, die die Väter nicht dabei haben wollten. Das ist megascheiße, war wohl aber ne Minderheit.
      Stellt euch gedanklich darauf ein, dass - wenn Krankenhaus - du wohl erst im Kreißsaal mit dabei sein darfst und vorher Stunden (ohne Mist) woanders warten darfst (bei meinem Mann praktischerweise zweieinhalb Stunden in seinem Büro, weil's das Krankenhaus war, wo er arbeitet). Dann musst du Maske tragen... stundenlang, sie vermutlich nicht (ich sollte bei den Untersuchungen vor dem Kreißsaal schon, danach nicht mehr).
      Es ist in dem letzten Punkt also gar nicht soooo dramatisch.
      Tipp: 3d-Ultraschall bringt gute Fotos, eines davon sah tatsächlich aus, wie Kind jetzt. ;)

      HappyTime wrote:

      Intensiv-Fälle sich in 2 Wochen verdoppelt haben

      bzw. (was auch ein Problem ist) erst 4-6 Wochen im Nachlauf

      Maegwin wrote:

      Wir müssen nur darauf achten, ob wir von der gleichen Art von Visieren sprechen. Es gibt ja welche als Quasi-Maskenersatz, der über das halbe untere Gesicht geht (und tatsächlich die Nase nicht gut bedeckt) und die Visiere die von oben herab das gesamte Gesicht bedecken meistens und über ein Stirnband fixiert werden.
      Die erstgenannten sind für mich ein ganz schlechter Witz, bei den anderen weiß ich auch über die unterschiedliche Bewertungen (wobei das hier in NRW bisher auch viele nicht von lockereren Umgang damit abhält als in der Verordnung beschrieben), aber dass sie in der medizinischen Praxis als Zusatz zum MNS/OP-Maske getragen werden und sie von der physikalischen Barriere deutlich durchlässiger sind normale MNS. Ich mach inzw. jedenfalls einen großen Bogen um Geschäfte, wo Personal sowas trägt.

      Rory2016 wrote:

      HappyTime wrote:

      Intensiv-Fälle sich in 2 Wochen verdoppelt haben

      bzw. (was auch ein Problem ist) erst 4-6 Wochen im Nachlauf

      Maegwin wrote:

      Wir müssen nur darauf achten, ob wir von der gleichen Art von Visieren sprechen. Es gibt ja welche als Quasi-Maskenersatz, der über das halbe untere Gesicht geht (und tatsächlich die Nase nicht gut bedeckt) und die Visiere die von oben herab das gesamte Gesicht bedecken meistens und über ein Stirnband fixiert werden.
      Die erstgenannten sind für mich ein ganz schlechter Witz, bei den anderen weiß ich auch über die unterschiedliche Bewertungen (wobei das hier in NRW bisher auch viele nicht von lockereren Umgang damit abhält als in der Verordnung beschrieben), aber dass sie in der medizinischen Praxis als Zusatz zum MNS/OP-Maske getragen werden und sie von der physikalischen Barriere deutlich durchlässiger sind normale MNS. Ich mach inzw. jedenfalls einen großen Bogen um Geschäfte, wo Personal sowas trägt.



      Oki, ich habe nachgeguckt.
      Das RKI vertritt eindeutig deine Ansicht und Kekule eindeutig die andere - da werde ich mich selbst eindeutig an das RKI heften. Gestolpert bin ich dabei über eine dreißig lange Seite welches Gebiet die Angelegenheit wie handhabt.
      Deshalb muss ich jetzt mal einen kleinen Rant loslassen.

      Ich bin so unfassbar angepisst, dass wir kein bundesweit einheitliches Ampelsystem bekommen können wie jedes andere vernünftige Land von hier bis Botswana auch. In Saarhinterstadt dürfen sich 5 Leute treffen, in Saarunterstadt sind es 11 Philharmonisten und ein Clown und wenn in Saaroberstadt der Wert auf über hundert Luftballons/Ziegelstein steigt muss man sich zwei mal im Kreis drehen, einmal jodeln und dem Busnachbarn die Kniescheibe ablecken.

      Es darf nicht sein, dass ich 35 Minuten brauche um eine Seite zu finden, die mir offiziell aufschlüsselt was ich an meinem Wohnsitz darf oder nicht darf. Zumindest die Ministerien des Bundeslandes sollten jeweils EINE übersichtliche Seite aufgestellt bekommen, auf der ich bequem meinen Landkreis/Bezirk finden kann.
      I have been despised by better men than you.

      HappyTime wrote:

      Aber du hast doch weiter oben gemeckert, dass RKI und "Medien" übertreiben.

      Ich halte die Über-Dramatisierung im Hinblick auf das blanke Starren auf Neuinfektionszahlen für falsch, ja. 5.000 Neuinfektionen klingen erstmal natürlich nach Apokalypse, aber wenn mehr als 4.900 davon symptomlos bzw. mit mildem Verlauf sind, ist das ja erst mal kein so grosses Problem. Laut DIVI-Intensivregister sind aktuell 545 Covid-19 - Patienten in ganz DEU in intensivmedizinischer Behandlung (vor einer Woche waren es 447), Steigerung zum Vortag +13.
      275 davon müssen invasiv beatmet werden (Steigerung zum Vortag -3). Es gibt im Moment 9.321 freie Intensivbetten (inklusive Notfallreserve 12.166). Das klingt dann im Kontext schon etwas weniger nach Apokalypse. Ich sage nicht, dass Medien und RKI nicht auf Achtsamkeit plädieren sollen, aber ständig zeter und mordio schreien befeuert zum Einen die Schwurbsler und macht zum Anderem dem achtsamen und verantwortungsbewussten Bürger mehr Angst als nötig. Mir geht es vor allem um das "wie kommuniziert wird" und das ist mir etwas zu schwarz-malerisch, aber das kann jeder sehen wie er mag. Dass die Zahlen im Herbst ansteigen wusste man immer schon und war von daher einkalkuliert.

      HappyTime wrote:

      Wenn die Fallzahlen sich sprunghaft verdoppeln, und auch die Intensiv-Fälle sich in 2 Wochen verdoppelt haben, dann sollen die zuständigen Stellen nicht eindringlich warnen, nur weil es noch ein verträglich-niedriges Niveau hat?

      Wie kommst du denn auf sowas? Ich wüsste nicht wo ich ähnliches angedeutet haben soll. Die Verdopplungszeit bestätigter Infektionen liegt im Übrigen in den meisten Bundesländern noch bei > 100 Tagen, in einigen zumindest noch bei > 25. Ich halte das für vertretbar.
      Es gibt viele Virologen/Intensivmediziner die sich zusätzlich zur Zahl der Neuinfektionen dagegen gespiegelt auch die Zahl der Krankenhausaufnahmen wünschen würden und dass Frühwarnsysteme auch darauf abgestimmt werden. Ich halte das jetzt nicht für unsinnig, dann könnten sich die Krankenhäuser aller Landkreise ja auch besser darauf vorbereiten, was auf sie zukommt.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Wie immer: It's the dynamic stupid! Mir macht es schon etwas Sorgen (medizinisch & ökonomisch), dass wir wettermäßig maximal seit zweieinhalb Wochen Herbst haben (ok, zugegeben, habe natürlich das Wetter in Westfalen vor Augen) und die Zahlen jetzt schon so hoch gegangen sind. Einen zweiten Lockdown halte ich für ausgeschlossen. Immerhin scheint die Medizin extreme Fortschritte gemacht zu haben, seit dem Frühjahr. Nach einer britischen Studie ist die Überlebenswahrscheinlichkeit selbst bei Ü80 Intensivpatienten inzwischen über 1/3. Meiner Meinung nach auch das beste Argument, warum der Lockdown im Frühjahr auch im Nachhinein richtig war: Er hat notwendige Zeit gekauft. Trotzdem macht mir langfristig auch Sorgen, dass die ganze Strategie auf einem kommenden Impfstoff aufbaut und "Containment" oder gar Ausrotten ausgeschlossen ist.

      Medial "interessant" finde ich, dass ich noch in keinem typischen "Leitmedium" gelesen habe (natürlich gut möglich, dass es nicht bei mir angekommen ist), wie die Übersterblichkeit in vielen außereuropäischen Ländern aussieht: Laut der Economist Database ist die in Russland (bis Ende Juli!) bei rund 80.000; in Peru fast 70.000 (Peru nähert sich langsam der Rekordsterblichkeit aus der Lombardei an), in Ecuador bei 30.000, in Südafrika 35.000 etc. Scheint mir wenig Gründe zu geben, warum das in Indien nicht ähnlich aussehen sollte. Im Iran ist es vermutlich noch viel dramatischer, da dort eigentlich seit Ende Februar die Pandemie uneingeschränkt wütet, es nie eine Phase echter Entspannung gab und die Sanktionen mediznische Güter knapp machen. Aus China haben wir bekanntlich überhaupt keine relevanten Daten, manche Schätzungen gehen für Wuhan anhand der Urnenverkäufe ebenfalls von 30.000-40.000 Toten aus. Auch in UK, Spanien und den USA deckt die Covid-Sterblichkeit nicht die Übersterblichkeit. Global sind wir also eher bei 2,5 oder 3 Mio. Toten und nicht knapp über einer.

      Post was edited 1 time, last by “Grunkins” ().

      el_drogo wrote:

      Ich halte die Über-Dramatisierung im Hinblick auf das blanke Starren auf Neuinfektionszahlen für falsch, ja.


      Das empfinde ich auch so. Zumindest sollten zusätzlich noch andere Zahlen präsenter sein. Vorallem wenn man sich ansieht, dass aktuell ca. 40.500 Menschen insgesamt infiziert sind. Da wirken die 545 Intensiv-Fälle in der Relation schon gar nicht mehr so wild.

      Wir sind inzwischen auch ein Hotspot hier. Kenne trotzdem noch niemanden, der positiv ist/war. Ein Großteil der bei uns im Ort Infizierten hatte sich wohl in der Sportgaststätte beim Schafkopfen angesteckt. Das sind vorallem die älteren Party-Tiere hier.
      Die Kinder machen das Ganze bisher ganz gut mit. Auch wenn inzwischen beide übelst verstopfte Nasen haben. Kein Wunder. Beim Großen ist aktuell wohl ständig das Fenster im Klassenzimmer geöffnet. Er klagt schon arg, über die Kälte. Ski-Unterwäsche ist schon bestellt. Die Lehrerin der Kleinen setzt auf Stoßlüften.
      Einige Massnahmen sind völliger Unsinn. Schulen wollen sich hier wohl nichts nachsagen lassen. Naja, machen wir das halt mit, solange sich dadurch Homeschooling vermeiden lässt. Immerhin hat sich im digitalen Bereich endlich etwas getan.
      Arbeit wie gehabt: fast ausschließlich HO.
      Schwiegis nehmen alles etwas zu krass. SIe gehen noch raus zum Einkaufen. Aber das war's. Spazieren wollen sie nicht. Einkäufe werden penibelst desinifziert, bevor sie ins Haus getragen werden. Fleisch und andere offen verkaufte Lebensmittel kaufen sie gar nicht mehr. Seit die Schule wieder gestartet ist, durften auch die Kinder nicht mehr zu ihnen. Dabei vermissen sich alle gegenseitig.
      Ich habe etwas Sorge um die Schwiegermutter, die vor 2 Jahren schon mit einer Depression zu kämpfen hatte.

      Grunkins wrote:

      in Südafrika 35.000 etc.

      Hier sind wohl eher die Begleiterscheinungen das Problem. Die Hungersnot nimmt wieder erschreckend zu.

      Edit: Zahl korrigiert.

      Post was edited 2 times, last by “Narannia” ().

      Narannia wrote:


      Hier sind wohl eher die Begleiterscheinungen das Problem. Die Hungersnot nimmt wieder erschreckend zu.


      Schwer zu sagen. Aus meiner Wohlstands-Westler Perspektive habe ich ja auch so meine Zweifel daran, unsere Pandemieschutzmaßnahmen wie Lockdowns in Ländern zu übernehmen, in denen die Bevölkerung im Schnitt Jahrzehnte jünger ist und Wirtschaftskrise in der Tat Hunger bedeutet. Die südafrikanischen Zahlen gibt es auch, anders als europäische und amerikanische, wenig überraschend nicht nach Regionen aufgeschlüsselt, was Klarheit schaffen würde, allerdings sieht der Verlauf der Sterblichkeit so aus wie in allen Corona-Regionen: Peak wird in der Anfangsphase und kurz vor dem Peak der gemessenen Covid-Toten erreicht (in Südafrika im Juli), übertrifft daher auch die Covid-Toten und sinkt danach wieder unter das Niveau ab. Auch scheint es mir unwahrscheinlich, dass wenn Spanien und die USA es nicht schaffen ihre Todeszahlen voll zu erfassen, Schwellenländern dies gelingen sollte.
      Ok, war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Ein Büro-Kollege hat am Mittwoch ein positives Testergebnis auf Covid-19 erhalten. Unsere Abteilung wurde infolge in Home Office geschickt und ich bin nun bis nächsten Freitag in amtlich verordneter Quarantäne. Ich habe zwar am Dienstag etwas Zeit im selben meeting room mit ihm verbracht, da war der Abstand von 1,5 m allerdings meines Erachtens gegeben. Trotzdem gibt es natürlich eine realistische Chance dass ich mich angesteckt habe, da ich jetzt nicht mehr genau alle Schnittpunkte mit ihm von Montag/Dienstag im Kopf habe.
      Er hat sich aller Voraussicht nach am Samstag bei einem Amateurfussball - Turnier angesteckt. Offenbar haben bereits 10 Leute aus seinem Verein mittlerweile ein positives Testergebnis erhalten.
      Ich jedenfalls fühle ich mich bisher noch top fit und zeige keinerlei Symptome. Meine grösste Sorge ist im Moment, dass mir das Bier ausgeht.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 3 times, last by “el_drogo” ().

      Seit die Schule wieder gestartet ist, durften auch die Kinder nicht mehr zu ihnen. Dabei vermissen sich alle gegenseitig.Ich habe etwas Sorge um die Schwiegermutter, die vor 2 Jahren schon mit einer Depression zu kämpfen hatte.


      Warum?
      Die Dame zeigt doch sichtlich Überlebenswillen.

      Er hat sich aller Voraussicht nach am Samstag bei einem Amateurfussball - Turnier angesteckt. Offenbar haben bereits 10 Leute aus seinem Verein mittlerweile ein positives Testergebnis erhalten.Ich jedenfalls fühle ich mich bisher noch top fit und zeige keinerlei Symptome. Meine grösste Sorge ist im Moment, dass mir das Bier ausgeht.


      *Daumen und einen Zeh drück* :beer:
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Warum?
      Die Dame zeigt doch sichtlich Überlebenswillen.


      Weil sie ihre Einkäufe desinfiziert?
      Sie verzichtet derzeit auf alles, was das Leben lebenswert macht. Freiwillig so gesehen, ja. Weil sie sich nicht infizieren will, ja. Und trotzdem wird die Einsamkeit irgendwann kommen. Das Gefühl der Verlassenheit, obwohl sie sich selbst nicht helfen lassen will. Dann sperrt sie sich wieder wochenlang ins Schlafzimmer, versinkt in ein Loch und will sich aus dem Fenster stürzen. Hatten wir alles schon.

      Ab Montag haben wir hier wieder wochenweise Homeschooling + Maskenpflicht im Unterricht. Schön! Vorallem wenn man weiß, dass der "Hotspot" hier vor Ort die Sportgaststätte ist, in der sich die 60+-Mitbürger mutmaßlich beim Schafkopfen angesteckt haben. Deutet alles darauf hin. Die Alten treiben die Zahlen hoch und die Jungen dürfen es ausbaden. Da sind wir wieder beim Generationenkonflikt. Diesmal halt andersrum.
      Jedenfalls sitzen die Kinder dann wenigstens jede 2te Woche im Warmen. An unserer Schule gab es bisher nur zwei Einzelquarantänen da Kontakt zu positiv Getesteten bestand.

      Am Wochenende werden hier in der Gegend die Erstkommunionen aus dem letzten Frühjahr nachgefeiert. Die Kirchen ziehen das durch. Gefeiert werden darf aber nicht. Warum man das nicht in den Sommermonaten nachgeholt hat, bleibt mir ein Rätsel.

      Es wird ein langer Winter.
      ​Ab Montag haben wir hier wieder wochenweise Homeschooling + Maskenpflicht im Unterricht. Schön! Vorallem wenn man weiß, dass der "Hotspot" hier vor Ort die Sportgaststätte ist, in der sich die 60+-Mitbürger mutmaßlich beim Schafkopfen angesteckt haben. Deutet alles darauf hin. Die Alten treiben die Zahlen hoch und die Jungen dürfen es ausbaden.


      Hast du nicht noch vor Kurzem beklagt, dass man den Leuten ganz pöhse die Wirtschaft madig macht?

      Vorallem wenn man weiß, dass der "Hotspot" hier vor Ort die Sportgaststätte ist, in der sich die 60+-Mitbürger mutmaßlich beim Schafkopfen angesteckt haben. Deutet alles darauf hin. Die Alten treiben die Zahlen hoch und die Jungen dürfen es ausbaden.


      de.statista.com/statistik/date…ltersgruppe/#professional

      Vielleicht könntest du mit den Kindern im Homeschooling Prozentrechnung üben.
      I have been despised by better men than you.
      Meine Stadt hat gerade die Landtagswahlen hinter sich (und die Rechtsrechten haben zu meiner Befriedigung eingeschenkt bekommen wie noch nie, stärkste Verluste bei Landtagswahlen in Österreich aller Zeiten).

      Zu meiner Überraschung haben sich die Wahlen (war selbst Beisitzer und trug von 6h- 19.30h eine Maske) ganz und gar nicht auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt, tatsächlich scheinen die Zahlen bei uns (für Wien gibt es fast überall eine Reisewarnung) wieder zu sinken, während sie in der öst. Provinz wieder stark steigen. Meine "Schwiegereltern" sitzen zum Beispiel in einer sogenannten roten Zone im Salzburger Land, dort geht gar nichts mehr, alle Veranstaltungen verboten, Schulen zu, einzelne Ortschaften unter Quarantäne.

      Aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Gerade bei Italien, das von allen Reisenden für die große Vernunft und die strikten Einhaltungen auch im Sommer (Maskenpflicht in allen Geschäften, während bei uns darauf geschi..en wurde) gelobt wurde, kämpft trotz rigider Maßnahmen wieder mit stark steigenden Zahlen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Maegwin wrote:

      Vielleicht könntest du mit den Kindern im Homeschooling Prozentrechnung üben.


      Hier im Ort! Die Kinder und Familien werden jetzt wieder abgestraft, dafür dass bei den 22 Infizierten hier, sich überwiegend die älteren Herrschaften sich nicht beherrschen konnten. Wir sind in der Randzone eines großen Landkreises. Der reißt uns halt gerade voll rein.

      Aber egal. Mir langt's jetzt! Ich bin weder Leugner noch sonstwas in die Richtung. Werde hier nur noch blöd angegangen.
      Nachdem es hier eh nichts Neues mehr zum eigentlichen Thema (den Büchern) zu berichten gibt, melde ich mich ab.
      Bitte löscht meinen Account!
      Zumindest in Reinickendorf Ost geht das Preppen wieder los: Es gibt kein Klopapier.
      Nach dem Einreiseverbot bzw. Quarantäne von Menschen aus Mitte und Neukölln in Schleswig-Holstein, dachte sich der Lieblingsmann, er kauft Mal statt der 10-Rollen-Packung ner 20er.
      Da hat er n richtigen Riecher bewiesen. Beim Anblick des leeren Klopapierregals wollte er noch ne Packung Mehl mitnehmen, damit wir nicht wieder 2 Wochen ohne Brot da sitzen, bis man Mal Glück auf eine Packung von was halt grad da ist hat.
      Ernstgemeinte Frage: Wie viel haben die Prepper wohl den Sommer über geschissen, dass man nun ein Produkt, dass man nicht Mal wirklich braucht, wieder in großen Mengen nachkaufen muss?
      Keine Ahnung, ich habe zum letzten mal im April Klopapier gekauft. Hab gerade geguckt, ich habe noch 19 Rollen, sollte also noch bis nächsten April durchkommen. :D Trotzdem schaue ich ehrlich gesagt auch immer, dass ich zumindest eine Packung auf Vorrat habe. Ist das denn so schlimm?
      Ich glaube das Problem ist eher, dass dazu in den letzten Tagen wieder was in den deutschen Medien war (jedenfalls auf N24 hiess es gestern, dass Klopapier gemäss einer Umfrage eines der wichtigsten Lagerprodukte für den Winter sei) und dann wieder alle in der selben Woche auf die selbe Idee kommen, daher der Engpass. Warte noch ne Woche und hol dir dann das bewährte Lieblings-Arschpapier.
      Wie befürchtet habe ich nur noch 1 Bier im Kühlschrank. Aber ich denke ich werde es schaffen. Übrigens gilt seit gestern in der Schweiz eine generelle Maskenpflicht, Heureka!! Am Ende haben Sie's doch noch begriffen.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 1 time, last by “el_drogo” ().

      Ich glaube das Problem ist eher, dass dazu in den letzten Tagen wieder was in den deutschen Medien war (jedenfalls auf N24 hiess es gestern, dass Klopapier gemäss einer Umfrage eines der wichtigsten Lagerprodukte für den Winter sei) und dann wieder alle in der selben Woche auf die selbe Idee kommen, daher der Engpass.


      Ja, zudem ist bei uns Berchtesgaden ja quasi wieder im Lockdown und vermutlich nicht als letztes.
      Alles gar nicht so einfach, wenn man erkältet ist. Auf einen Termin für einen "freiwilligen" Test wartet man schon bis zu vier, fünf Tagen, einfach zum Doc gehen ist ohne vorherige telefonische Ankündigung nicht. Ich habe jetzt so um die 30-40 Versuche gebraucht um mich durchzubimmeln, aber die Wahrscheinlichkeit, dass jemand aufgibt oder erstmal seine Keimis weiter durch die Gegend streut ist nicht unbedingt klein. Dafür bekommt man aber zusammen mit dem Test gleich eine Iso-Anordnung bis zum Ergebnis - mit Schniefnase also lieber darauf gefasst machen, dass der Doc-Gang vorerst der letzte ist, den man machen darf.
      *geht Zitronentee basteln*
      I have been despised by better men than you.
      Ich arbeite ja an einem Hotspot... Und das merkt man, obwohl man trotzdem sagen muss, dass wir (also die Firma) bisher echt noch recht glimpflich davon gekommen sind. Ist natürlich auch durchaus strengen Vorgaben zu verdanken.
      Wir haben hier jetzt den dritten Verdachtsfall in 2 Wochen. Dieses Mal ist es ein Azubi, dessen Eltern wohl positiv sind. Bei ihm weiß man noch nichts. 5 Minuten bevor er nachhause gepfiffen wurde, haben wir noch geredet. Auf Abstand zwar, aber wer weiß.... :S
      Vor allem bedeutet das für mich 2 weitere Wochen kein Rehasport, da der Kurs da auch recht hart ist. Ist ja auch verständlich, sind ja viele Risikogruppen...
      Aber mein Rücken mag das gerade gar nicht. :/
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

      New

      Ich höre mir gerade nebenbei den live - stream des RKI an und habe eine Zeit lang die live-Kommentare überflogen. Was ich da wahrnehme erschüttert mich, von etwa 50 abgegebenen Kommentaren waren etwa 49 Wieler gegenüber beleidigend, hetzerisch, Corona-verleugnend und meistens sogar alles zusammen. 8|
      Echt abartig. Und es geht durchgängig so weiter.
      Man kann echt nur hoffen, dass sich die offenbar grosse Mehrheit vernünftiger Menschen einfach nicht die Mühe macht irgendwas zu kommentieren und diese Kommentarspalten in wirklich in keinster Weise repräsentativ ist, sonst sehe ich schwarz.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.