056_AGOT_Sansa 5

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      056_AGOT_Sansa 5

      056_AGOT_Sansa 5

      Jahr: 298 n.A.E.
      Datum: 23. Dezember
      Englischer Buchtitel: A Game of Thrones
      Deutscher Buchtitel: Das Erbe von Winterfell
      Seiten englische Ausgabe:
      Seiten deutsche Ausgabe: 257 - 269
      POV: Sansa
      Laufende Nummer chronologische Reihenfolge: 056
      Laufende Nummer Buchreihenfolge: 1.58
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Die erste Versammlung des Hofes nach Roberts Tod, mit Joffrey als König. Die Lords und Ladies meiden Sansa aufgrund der Vorkommnisse. Joffrey lässt eine Liste vortragen, in der er diverse Lords dazu aufruft ihm die Treue zu schwören.

      Weiters wird Postenschacherei betrieben um alle wichtigen Ämter mit loyalen Anhängern der Lennister zu besetzen. Darunter Janos Slynt, der zum Lord ernannt wird.

      Ser Barristan wird als Kommandant der Königsgarde abgesetzt. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Cersei und dem Rat verlässt er wütend den Thronsaal. Fand diese Szene toll geschrieben. Ser Barristan wirkt im Buch feuriger als in der Serie.

      Sandor Clegan wird Teil der Königsgarde. Kann mich in der Serie nicht daran erinnern.

      Sansa tritt vor und bittet Joffrey um Gnade für ihren Vater, die er auch erhalten soll, vorausgesetzt er gesteht und erkennt Joffrey offiziell als König an.
      Sansa nimmt an der ersten Versammlung nach dem Tode Roberts teil. Den Thronsaal hat man deutlich umgestaltet:
      The walls of the throne room had been stripped bare, the hunting tapestries that King Robert loved taken down and stacked in the corner in an untidy heap.

      Aber mal im Ernst, Joffrey hält das erste Mal Hof und da liegt ein Wandbehanghaufen in der Ecke?? Aber irgendwie auch ein schönes Bild für seine Regentschaft. Von den hundert Adligen, die sonst anwesend sind, sind gerade nur mal zwanzig da. Sansa wird von allen anwesenden Lords geschnitten. Nur Ser Dontos will sie grüßen, wird aber gleich davon abgehalten. Und noch einmal wird erwähnt, dass der Tisch des Kleinen Rates im Thronsaal steht. Ich habe immer das Bild eines eigenen Raumes vor Augen, das liegt aber vielleicht an der Serie.

      Sansa ist immer noch sehr naiv, man fragt sich, wann sie endlich aufwacht. Sie ist felsenfest davon überzeugt dass Cersei sie liebt, weil Cersei das gesagt hat. Die Gute sagt halt so einiges....

      Joffrey und Cersei werden in den Thronsaal geleitet, Joffrey nimmt auf dem eisernen Monstrum Platz. Er präsentiert sich als dynamischer junger Prinz, nimmt gleich zwei Stufen auf einmal. Er ist einer der wenigen, die Blickkontakt (und überhaupt Kontakt) zu Sansa aufnehmen, was sie erneut für ihn einnimmt. Es werden dann die Namen verschiedener Lords und Ladies vorgelesen, die Joffrey noch die Treue schwören müssen, wer das nicht macht, gilt als Verräter. Spannend fand ich, dass auch "Doran Martell, Prince of Dorne, and all his sons" die Treue schwören sollen. Das ist Arianne als Erbin aber fein ´raus
      Show Spoiler
      und kann entspannt zu Prinz Aegon reisen. Sie hat dem Eisernen Thron doch keine Treue geschworen. ;)


      Anstelle von Ned wird nun Tywin zur Hand des Königs ernannt, für die Lennisters sicher eine gute Entscheidung. Dann macht Joffrey aber einen folgenschweren Fehler: Er entlässt Ser Barristan aus der Königsgarde. Das gibt es eigentlich nicht, ist sie doch eine Bruderschaft (wie die Nachtwache), aus der man nur durch den Tod ausscheidet. Es wird auch deutlich, dass Ser Barristan viel an persönlichem Glück und an persönlichen Rechten aufgegeben hat. Er ist erst völlig fassungslos, reagiert dann aber sehr schneidig, wirft Joffrey seine Rüstung und sein Schwert vor die Füße und marschiert davon. Nun ist seinerseits Joffrey fassungslos, weil Ser Barristan ihn "boy" genannt hat. Er verlangt, ihn zu ergreifen, aber erst mal regt sich niemand. Ser Barristan ist schon irgend wie eine Institution. Dann bietet sich Janos Slynth an. Der Hund wird nun in die Königsgarde aufgenommen, weigert sich aber strikt, ein Ritter zu werden. Auch interessant bei der Falschheit vieler Ritter, die einem hier schön vor Augen geführt wird.

      Littlefinger gib die ganze Zeit wieder den schleimigen Opportunisten, der Kerl ist echt eklig.

      Dann bittet Sansa bei Joffrey um Gnade für ihren Vater, muss dazu ihren ganzen Mut zusammennehmen. Ich finde sie hier wirklich tapfer. Ned soll dafür aber alles wiederrufen, seine Schuld eingestehen. Cersei ist auch dafr, vermutlich hofft sie, dass sich die Zweifel an der Vaterschaft ihrer Kinder etwas zerstreuen.

      Hildegunda wrote:

      Von den hundert Adligen, die sonst anwesend sind, sind gerade nur mal zwanzig da.


      Weil sie Joffrey nicht ernst nehmen? Was wollte Martin uns damit sagen? Was bedeutet dieser Satz?

      Hildegunda wrote:

      Er präsentiert sich als dynamischer junger Prinz, nimmt gleich zwei Stufen auf einmal. Er ist einer der wenigen, die Blickkontakt (und überhaupt Kontakt) zu Sansa aufnehmen, was sie erneut für ihn einnimmt.


      Eine der drei Minuten, in denen Joffrey mir während des Lesens ein klein wenig sympathisch war :) Wie er da die Treppen raufspringt, jung, dynamisch, schlank und bond, kann ich mir schon gut vorstellen, wie attraktiv er auf so ein junges Mädchen wie Sansa wirken kann. Und er blickt sie kurz an. Ist das Kalkül von ihm oder findet er sie auf seine Weise auch irgendwie anziehend? Ich weiß es nicht ...


      Meine Notzen:
      Langsam beginne ich, Sansa zu mögen, und mich zu erinnern, warum ich so ein grosser Fan dieser Figur bin. Sie hat Mitleid mit Baristan und fleht um ihren Vater. Wir erfahren, wie die Monarchie in eine Lennister-Diktatur umgebaut wird. So werden Menschen entlassen und stattdesem Cersei, Jaime und Tywin eingesetzt. Wer steuert Joffrey? Was denkt ihr? Ist es Tywin oder Cersei?
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:

      Weil sie Joffrey nicht ernst nehmen? Was wollte Martin uns damit sagen? Was bedeutet dieser Satz?


      Komisch eigentlich, die müssten ja alle hier sein, um den neuen König die Treue zu schwören. "Offiziell" ist er ja der Thronerbe. Joffrey bzw. die Lennister nicht ernst zu nehmen wäre ein großer Fehler.
      Die nicht vorhandenen und Baratheons und deren Lords können wohl kaum an die 80 Personen ausmachen.

      SuSansa wrote:

      Wer steuert Joffrey? Was denkt ihr? Ist es Tywin oder Cersei?


      Mit dem Wissen aus der Serie, würde ich sagen, dass es derzeit noch Cersei ist, Tywin ist ja noch nicht in Kings Landing, oder? Später wirkt dann ja Tywin sowohl auf Cersei als auch Joffrey ein.

      Hildegunda wrote:

      Es werden dann die Namen verschiedener Lords und Ladies vorgelesen, die Joffrey noch die Treue schwören müssen, wer das nicht macht, gilt als Verräter. Spannend fand ich, dass auch "Doran Martell, Prince of Dorne, and all his sons" die Treue schwören sollen. Das ist Arianne als Erbin aber fein ´raus
      Spoiler anzeigen

      Was ich hierbei nicht verstanden habe, ist, dass Lady Whent, die z.Z. Harrenhall als Sitz hat, unter den Personen ist, die Joffrey die Treue schwören sollen. Sollten diese dem nicht nachkommen, gelten sie als Verräter und verlieren Titel und Ländereien. In der gleichen Session spricht Joffrey nun aber Janos Slynt Harrenhall zu - und dass auch für künftige Generationen. Wie kann das denn sein?
      Lady Whent ist doch somit offiziell noch gar keine Verräterin. Ihr wird gar keine Chance gegeben, sich zu Joffrey zu bekennen, um Harrenhall behalten zu können. Kann der König jedem Lord einfach so den Sitz wegnehmen? Also ist so ein *Zuspruch* wohl nicht bindend (zumindest nicht, wenn sich der Throninhaber ändert)und der Zusatz für *künftige Generationen * hat dann ja auch keinerlei Bedeutung. ?(

      Die Krone weiß doch sicherlich, dass die Thronfolge in Dorne anders gehandhabt wird, als in den anderen 6 Königslanden üblich. Wird aber einfach mal ignoriert :thumbdown: ...aber für Arianne wäre der KL-Sexismus hierbei vielleicht doch von Vorteil - da hast du recht.

      Hildegunda wrote:

      SuSansa schrieb:
      Wer steuert Joffrey? Was denkt ihr? Ist es Tywin oder Cersei?
      Das war ja auch Roberts große Angst, Joffrey mit Cersei dahinter. Abe ich glaube fast, Joffrey kann man nicht steuern, zumindest Cersei schafft es nicht ganz, Tywin vielleicht etwas besser

      Vor Tywin hat Joffrey wenigstens noch etwas Respekt. Vor seiner Mutter ja eher nicht.
      ---
      An der Stelle, an der Selmy, Joffrey sein Schwert hinwirft mit den Worten
      Here boy. Melt it down and add it to the others, if you like
      , muss ich hieran denken: me.me/i/melt-it-down-and-add-i…d011347729fb8fec456a67525 ;)

      Nina No One wrote:

      Kann der König jedem Lord einfach so den Sitz wegnehmen? Also ist so ein *Zuspruch* wohl nicht bindend (zumindest nicht, wenn sich der Throninhaber ändert)und der Zusatz für *künftige Generationen * hat dann ja auch keinerlei Bedeutung.


      Wenn der König es durchsetzen kann, wieso nicht. Er sollte nur nicht zu viele Lords gegen sich aufbringen.
      Das ist in der Tat etwas seltsam. Wenn Joffrey ihr Harranhal wegnimmt, hat er gar kein Druckmittel mehr. Warum sollte sie jetzt noch das Knie beugen? Und wieso müssen bei den Starks alle anrücken? Robb und Cat würden doch genügen.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Okay, das macht Sinn, aber ganz bewusst so gefordert, dass die Starks das auf die Art gar nicht einlösen können. Ich glaube, es ist utopisch, dass sie samt Bran und Rickon in den Süden kommen.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones