Smalltalk des Grauens

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      DANYFORTHEWIN wrote:

      Selbst in der äußersten Not würde mir nicht einfallen, freiwillig Mathe zu machen.
      Naja... er ist gut in Mathe. Also liegt Mathe bei ihm wohl näher als Geschichte oder gar irgendeine Sprache...
      Sind nicht meine Gene... :)
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Du wirst das nicht glauben, aber ich hab das Video gerade eben zum ersten mal in meinem Leben gesehen, obwohl ich das Lied ein paar tausend mal als DJ gespielt habe. Ich hatte nie Privatfernsehen, und damit nur ganz wenig MTV gesehen, mir sind praktisch alle Musikvideos der 80er und 90er neu.
      Es kommt der Sache aber ziemlich nahe. Bin halt Musiker. :crazy: (Sogar so ein Schellenkranz liegt hier rum...)
      HODOR !
      Wer sagt, dass so eine Ausgangsbeschränkung nicht auch was gutes hat?

      Bei minus vier Grad Morgentemperaturen, was man nach diesem Nicht-Winter echt nicht mehr gewöhnt ist, zusätzlich verschärft durch einen hübschen Nord-Ostwind, sage ich heute mal: Danke Virus! Man muss die Feste feiern wie sie fallen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Ganz ehrlich: Wenn jemand in Zeiten wie diesen glaubt, z.B. unbedingt eine Homeparty schmeißen zu müssen, dann hat er seinen persönlichen "Blockwart" auch ein wenig verdient.

      Und normalerweise ist mir Denunziantentum zuwider.


      Ich finde auch in diesen Zeiten Denunziantentum zuwider und das abgefeiere des selben "verdient der nicht besser", "soll sich halt an die Regeln halten" nicht viel besser.
      Es bestehen Unterschiede in der Verhältnismäßigkeit einer Maßnanahme und der Durchsetzung dieser Maßnahme. Beim Aufruf zum gegenseitigen Bespitzeln, Blockwartmentalität und Denunziantentum ist da eine Grenze überschritten.
      "Statt kuschelpädagogischer Aussteigerprogramme halte ich zur Bekämpfung von Nazis große militärische Verbände und schweres Kriegsgerät immer noch für das geeignete Mittel." Björn Högsdal
      Bespitzeln und sich größer machen zu wollen ist das eine.
      Lustig asozial zu sein das andere.

      Den Spagat muss jeder für sich selber schaffen. Bis Samstag bin ich ja ohnehin raus, weil in Quarantäne. Bei mir feiert jedenfalls niemand Partys in der Wohnanlage. Wieder mal kein Problem, den Fernseher bei offenem Fenster laufen zu lassen. Nach drei Minuten wird es eh zu kalt, hat Minusgrade draußen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      New

      Da ich gerade an mir selber "arbeite" (Charakter, Job, Aussehen etc.) habe ich mir überlegt ob ich einem Mädel in dass ich mal verliebt war einen Brief schreiben soll.

      War vor 10 Jahren und seitdem hat sie mich blockiert und auch NIE wieder gesehen, und vor kurzem entdeckt dass sie selbständig ist. Damals war ich ein dummer JUNGE und heute würde ich sagen dass ich "reif" genug bin um mich einen MANN zu nennen. Will es ihr irgendwie mitteilen, doch mir fehlt die "Begründung" was ich schreiben soll.



      Ich denke IMMER oft an dieses Mädel, aber sie 100% NICHT an mich. Wird sie auch nicht interessieren, aber möchte ihr trotzdem irgendwie sagen, dass ich doch "etwas aus mir gemacht habe"!



      Was soll ich da am besten schreiben?

      New

      markus1983 wrote:

      Was soll ich da am besten schreiben?


      Was willst du ihr oder dir dadurch beweisen? Damit genau bei ihr erreichen?

      Finde es nicht die richtige Intention sich bei einer Person aus der Vergangenheit nochmal zu melden (die anscheinend aus Gründen nichts mehr mit dir zu tun haben will), nur um ihr zu zeigen was aus DIR tolles geworden ist.
      >Angst schneidet tiefer als ein Schwert<

      New

      markus1983 wrote:

      Was soll ich da am besten schreiben?


      Willst du ohne irgendwelche Erwartungen deine Gefühle zum Ausdruck bringen, einfach so, nur dass du dich auch einmal getraut hast - warum nicht?
      Vielleicht freut sie sich ja? Über das Kompliment halt.

      Hegst du nach all den Jahren aber irgendwelche Erwartungen, solltest du vielleicht mit der grausamsten aller Antworten rechnen. Nämlich die berühmte Gegenfrage nach all den Jahren: "Äh - wer bist du übrigens?" Und diese Antwort ist durchaus wahrscheinlich. Du dachtest oft an sie. Sie garantiert nicht an dich.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      New

      markus1983 wrote:

      Wird sie auch nicht interessieren, aber möchte ihr trotzdem irgendwie sagen, dass ich doch "etwas aus mir gemacht habe"!
      Das entscheidende Wort hier ist "trotzdem", und darüber würde ich an Deiner Stelle sehr genau nachdenken. Warum, wenn es sie wahrscheinlich nicht interessiert? Was willst Du damit erreichen? Geht es vielleicht um Dich und Deine Gefühle, und weniger um die Frau, die aus Deinem Leben ja verschwunden ist?
      Das Schwerste im Leben ist das Loslassen der Dinge, die man nicht ändern kann. Es ist eine Fähigkeit, die man üben kann (und muss), und ein Zeichen von Stärke, wenn man das kann. Hier scheint mir Deine Aufgabe zu liegen, das würde ich mir als Ziel setzen.
      HODOR !