• Unser Eis-und-Feuer-Forum musste zu einem neuen Provider umziehen. Bitte habt Verständnis, dass eventuell einiges noch nicht korrekt funktioniert. Dafür haben wir ein neues Thema eingerichtet, wir freuen uns auf Anregungen und Kritiken und Hinweise Probleme nach Forenumzug Oktober 2019

Serien, die man sehen muss!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ich möchte Hodors Serien auch unbedingt alle gucken!! Aber ich habe weder Apple TV +, noch Sky, noch Disney+... :( Und es lohnt sich auch nicht für mich, alle diese Dinger zu abonnieren, weil ich gar nicht die Zeit habe mir so viele Serien anzugucken. Die Welt ist so ungerecht ;(
      Zur Zeit reicht mir das Angebot von Netflix, ich habe zwar auch Amazon Prime, aber da gucke ich so gut wie nie rein. Weiss gar nicht wieso eigentlich.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      ich habe zwar auch Amazon Prime, aber da gucke ich so gut wie nie rein. Weiss gar nicht wieso eigentlich.


      Mach das ruhig mal, einige der besten Serien aller Zeiten sind dort. -> Mr. Robot, The Night Manager, StartUp, um mal drei zu nennen.

      Habe inzwischen Jack Ryan S2 und Berlin Station S1 - 3 durch. Fühlte mich von allen gut unterhalten, die Geschichten waren sehr spannend erzählt, aber an irgendeiner Stelle haperts immer, um zu den All Time Favourites aufzusteigen. Sei es die "wir 4 CIA-Typen" machen alle Personenschützersoldaten des korrupten Präsidenten platt"- Nummer bei Jack oder z.B. der deutsche Verfassungsschutz in Berlin Station.
      There are but two types of people in the world:
      1. Those hwo can extrapolate from incomplete data!

      hodor wrote:

      Watchmen ist die bestmögliche zeitgenössischer Fernsehserie, konkurrenzlos in jeder Beziehung, hier wird grad Geschichte geschrieben, Folge 5, die neueste, erinnerte total an die beste Lostfolge - nur besser. Ich meine das ernst, wer Lost gut fand, bitte Watchmen gucken.


      Danke für den Tipp, ich werde mal reinschauen. Habe zur Zeit mal wieder ein Skyticket :)

      hodor wrote:

      Und die Star Wars- Serie The Mandalorian ist (nach zwei Folgen) auch viel besser als gedacht. Es gibt einen Protagonisten, dem kein Mensch widerstehen kann, und es ist nicht die Hauptfigur. Eindeutig für gaanz alte Abundzu-Star Wars-Fans gemacht, so wie ich, besser als alle neuen Filme zusammen.


      Wo kann man das gucken? Es gibt doch gerade gar keine Möglichkeit, das zu schauen, oder? Geht euch dieser ganze Streamingkampf auch bisserl auf die Nerven? Und ich befürchte, das wird jetzt erst noch schlimmer.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:

      Habe zur Zeit mal wieder ein Skyticket


      Skyticket: Empfehlung für Britannia (Staffe2 jetzt neu) und Succession

      SuSansa wrote:

      Geht euch dieser ganze Streamingkampf auch bisserl auf die Nerven?


      Mal schauen,wie es enden wird. Wie viele dann noch übrig bleiben. Ich hatte bis jetzt mit Skyticket das Auslangen gefunden. Dazwischen nur einen Monat Netflix für "The Last Kingdom".
      Wer kann überhaupt noch den Überblick bewahren, bei so viel Angebot? Wird durch ein immer größeres Angebot auch die Qualität leiden?

      Was mich an Streamingdiensten nervt, ist die zeitlich teils sehr eingeschränkte Möglichkeit die Serien/Filme anzusehen. Einfach nach Monaten oder Jahren wieder eine alte Serie anzuschauen ist schlicht unmöglich bei den Abos.
      The Man in the High Castle
      Habe fertig. Ich fand es wieder toll, eigentlich hatte ich nur einen großen Kritikpunkt.
      Show Spoiler
      Ich habe Tagomi ganz doll vermisst. :(

      Ansonsten wurde ich nicht enttäuscht. Das Ende hat mich kurz etwas verwirrt, aber ich glaube, ich hab es dann doch kapiert. Wobei zweiter Kritikpunkt
      Show Spoiler
      War es nicht eigentlich so, dass man nur die Welten wechseln konnte, wenn man in der anderen Welt nicht existiert? Da irritieren mich die vielen Leute dann doch ein wenig...

      John Smith ist mal wieder der beste Antagonist evah. Da gibt es Momente, da möchtest du ihn in den Arm nehmen und andere, wo du ihn mit einem Raketenwerfer zu einem Haufen Matsch verarbeiten möchtest. Vor allem zeigt es, wie aus einem eigentlich anständigem Kerl ein machtgeiler Nazi wird, durch eine Entscheidung die zur anderen führt.

      Ach ja, mit Harry Strickland. Diesmal nicht als Kanonen... äh... Drachenfutter. :D
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
      Ich schaue derzeit "The Shield". Eine US-Polizei Serie, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. Es werden mehrere Cops eines Reviers in L.A. begleitet, Uniformierte wie Zivile. Im Mittelpunkt steht ein korrupter Detective, der mit seinem Team den Daumen auf den lokalen Drogenhandel hält.
      Gefällt mir sehr gut, leider hat der Anbieter (Magenta) nur drei von sieben Staffeln verfügbar, derzeit zumindest.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Show Spoiler

      Esmeralda wrote:

      War es nicht eigentlich so, dass man nur die Welten wechseln konnte, wenn man in der anderen Welt nicht existiert? Da irritieren mich die vielen Leute dann doch ein wenig...
      ja, das hat mich auch etwas gewundert. Bzw. hatte ich das von der letzten Staffel auch noch so in Erinnerung, das da der Großteil der Leute die rübergegangen ist gestorben ist , beim Versuch gestorben ist oder? Wäre wenigstens ein großer Entwicklungssprung den wir nicht gezeigt bekommen haben.

      Tagomi hab ich auch vermisst. Dafür ist z.B. Kido etwas mehr in den Fokus gerückt, auch eine sehr coole Charakterzeichnung fand ich.


      Esmeralda wrote:

      Da gibt es Momente, da möchtest du ihn in den Arm nehmen und andere, wo du ihn mit einem Raketenwerfer zu einem Haufen Matsch verarbeiten möchtest.
      ooohja

      Esmeralda wrote:

      Vor allem zeigt es, wie aus einem eigentlich anständigem Kerl ein machtgeiler Nazi wird, durch eine Entscheidung die zur anderen führt.
      ja, wie eng es sein kann, jenachdem an welche Weggabelung man kommt und wie sich da entscheidet
      Show Spoiler
      ​ und das eine umkehr (wie ich sie zwischendurch, bis zu den Plänen die seine Frau dann bei ihm entdeckte wenigstens auch bei Smith) möglich ist, hat ja dann sein Nachfolger als Oberbefehlshaber anscheinend bewiesen. Hatte bei dem von Anfang das Gefühl, das er hinter einer Rückkehr zu den Vorkriegs-US stände


      Bis auf das von dir erwähnte kleine Manko, für mich mit die stärkste Staffel der Serie, sehr gut :)

      New

      @Rory2016 Beim letzten Spoiler bin ich ganz deiner Meinung.

      Mindhunter Staffel 2
      Hmm... was soll ich sagen. Irgendwie bin ich nicht richtig reingekommen. Die erste Staffel gefiel mir ja sehr gut. Ich kann aber auch nicht so wirklich sagen, woran es jetzt gehakt hat. Vielleicht einfach zum falschen Zeitpunkt geschaut?
      Tatsächliche Kritik hatte ich eigentlich nur an den beiden Nebenplots zum Privatleben von Bill und Wendy. Wendys Liebesleben fand ich komplett uninteressant. Auch die ganze Geschichte um Bills Sohn, die ja eigentlich ein hohes Potenzial an Spannung geboten hätte, kam bei mir nicht wirklich an...
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I

      New

      Ich habe Euphoria gesehen.

      Man braucht etwas, bis man reinkommt und das Ende ist mir persönlich auch etwas unrund, aber alles was zwischen Folge 2 und Folge 7 passiert ist ganz großes Kino!
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      New

      Esmeralda wrote:


      Mindhunter Staffel 2
      Hmm... was soll ich sagen. Irgendwie bin ich nicht richtig reingekommen. Die erste Staffel gefiel mir ja sehr gut. Ich kann aber auch nicht so wirklich sagen, woran es jetzt gehakt hat. Vielleicht einfach zum falschen Zeitpunkt geschaut?
      Tatsächliche Kritik hatte ich eigentlich nur an den beiden Nebenplots zum Privatleben von Bill und Wendy. Wendys Liebesleben fand ich komplett uninteressant. Auch die ganze Geschichte um Bills Sohn, die ja eigentlich ein hohes Potenzial an Spannung geboten hätte, kam bei mir nicht wirklich an...


      Ging mir irgendwie auch so. Die Botschaft ist schon klar aber gerade die Story um Bills Sohn hat mich so gar nicht interessiert und jedes mal zu einem innerlichen Augenrollen gesorgt, wenn wieder was davon kam.
      Das dann die Hauptgeschichte über die gesamte Staffel so gereckt war hat es auch nicht besser gemacht, denn im Grunde ist ja nicht mehr passiert.

      New

      Aktuell bin ich in S2 von Travellers.

      Wers nicht kennt: In der Zukunft ist eine KI in der Lage, menschliches Bewustsein in die Körper von anderen Mensche zu transferieren über Zeit und Raum hinweg. Das wie spielt keine Rolle.
      Damit die Serie einen Sinn macht, sind es natürlich Menschen aus unserer Zeit, in die transferiert wird. Alles wird dabei eine Mission zugeteilt (oder sequentiell mehrere). Die Motivation dahinter ist eine neue, bessere Zukunft, die durch Änderung der Vergangenheit erreicht werden soll.
      Interessant dabei ist für mich, wie sich die Ergebnisse einzelner Missionen auf die ferne Zukunft auswirken und dies wiederum auf die Protagonisten der Serie.

      Ich fühle mich durch Travellers gut unterhalten. Diese Zeitreisengeschichte macht mir Spass, wobei die Zeitreisen und ihre Auswirkungen für mich meist nachvollziehbar wirken.
      Schwerer nachvollziehbar sind für mich einige der Beziehungs- und Handlungsstränge im Alltag der Reisenden. Dort läuft vieles für meine Ansprüche doch allzu glatt.
      There are but two types of people in the world:
      1. Those hwo can extrapolate from incomplete data!

      New

      Das Ende des Jahres rückt näher, Zeit für meine persönliche Top Ten des Jahres. Insgesamt mal wieder ein sehr starkes Serienjahr. Fleabag dürfte für mich sogar die beste Serie der letzten Dekade sein:

      1. Fleabag / 2. Staffel / Amazon Prime Video

      2. Succession / 2. Staffel / HBO / Sky

      3. Watchmen / 1. Staffel / HBO / Sky

      4. Chernobyl / 1. Staffel / HBO / Sky

      5. When They See Us / 1. Staffel / Netflix

      6. Barry / 2. Staffel / HBO / Sky

      7. Mr. Mercedes / 3. Staffel / Audience / Starzplay

      8. Catastrophe / 4. Staffel / Amazon Prime Video

      9. Better Things / 3. Staffel / FX / Magenta TV

      10. Russian Doll / 1. Staffel / Netflix
      Ein Lannister begleicht stets seine Schulden!

      New

      Gold Digger, britsche Drama-Miniserie
      Ältere Frau lernt deutlich jüngeren Mann kennen und sie verlieben sich. Ihre erwachsenen Kinder sind alles andere als begeistert, ihr Ex-Mann noch weniger.
      Sie ziehen zusammen und beschließen zu heiraten. Doch in beider Vergangenheit gibt es Geheimnisse, die einer Zukunft im Wege stehen.
      Die Hauptrollen werden von Julia Ormond (Fräulein Smilla) und Ben Barnes (Westworld, Punisher) gespielt und das wirklich außergewöhnlich gut.
      Am Anfang erwartet man (dank der ersten Szene), dass das ganze Thrillermäßig endet, aber das tut es nicht. Es bleibt beim Drama.
      Jede Folge wird ein bisschen über eine andere Person gezeigt (ohne, dass es richtige POVs sind) während die Geschichte sich fortsetzt, also aus der Sicht der Frau, ihrer Kinder, ihres Ex-Mannes, dessen neuer Freundin (und Scheidungsgrund) sowie am Ende aus der Sicht des Liebhabers

      Ich mochte die Serie wirklich gern und am Ende habe ich sogar ein bisschen geweint... ;(
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I

      New

      Ich habe mal in "V-Wars" reingeschaut, eine Vampir-Serie neu auf Netflix.
      Lasst es bleiben. Erinnert an "the Strain", nur in jeder Hinsicht schlechter. Und "the Strain" mochte ich schon nicht.
      Ganz miese Dialoge, Schauspielerei ist unterirdisch (wenn der Hauptdarsteller versucht Emotionen darzustellen, wirkt das immerhin komisch), Effekte und Ausstattung auf frühen 2000er Niveau.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      New

      Mich hat der Trailer schon abgeschreckt. Und ich kann den Somerhalder nicht ab, obwohl ich noch nie irgendwas mit ihm gesehen habe...
      Something about the howling of a wolf took a man right out of his here and now and left him in a dark forest of the mind running naked before the pack.

      A Game of Thrones, Tyrion I
    • Users Online 1

      1 Guest